Wettkämpfe

Nord-Ostsee-Pokal 2019
30./31.03.2019
Großhansdorf

Am Wochenende des 30./31. März fanden in Großhansdorf die Landesmeisterschaften Schleswig-Holsteins statt, die wegen der Teilnahme des dänischen Vereins nun Nord-Ostsee-Pokal heißen. 

Am Samstag ist unsere jüngste Turnerin Samantha Remboldt (AK 9/10) mit der gleichen Kür wie auf den Hamburgern an den Start gegangen und hat diese ordentlich geturnt. Da ihr Rad sehr klein für sie ist, waren einige Unsauberkeiten zu erkennen und sie wurde 9. von 12. Ihr Spiraleabzeichen hat sie klasse und viel besser als je beim Training geschafft, starke Leistung! Wir sind stolz darauf wie schnell unsere Kleinste lernt und wir haben große Hoffnung, dass sie irgendwann oben mitturnt! Samanthas größte Aufgabe des Tages: Vereinsmasskotchen Flomigulau beim Ein- und Ausmarsch zu tragen und tagsüber zu betreuen! Auch das hat sie mit Bravour gemeistert 🙂 

Unser einziger Junge, Marcel Mamedov, hatte in der AK 15/16 einen Mitstreiter, der schon viel länger turnt und 1 Jahr älter ist. Im Vergleich zu den Hamburgern hat Marcel die Schwierigkeit seiner Geradekür durch neue Teile schon um 0,8 Pkt. erhöhen können und die Kür sauber abgerufen. Zudem ist er das erste Mal einen Bücksalto gesprungen und ihm fehlten nur hier nur 0,2 Pkt. zum Titel. Weiter so!

Chrisina Neuwirth (AK 17/18) hat endliche ihre Geradekür abrufen und ohne Großabzug durchturnen können. 6,25 Pkt. und Platz 3 waren der Lohn dafür! 

Jana Huber (AK 25+), unser Stimmungsmacher und immer mit guter Laune dabei, konnte ihre Kür leider dieses Mal nicht ohne Fehler abrufen: Ein Zurückroller und 1 Sturz, aber dennoch 7,25 Pkt., da ist noch Luft nach oben. Geglänzt hat sie aber wiederum in Spirale mit einer durchgezockten Kür und 6,0 Pkt.! 

Am Sonntag hat Giulia Maul in der AK 11/12 eine super Kür hingelegt und den 5. Platz von 27 belegt. Nun ist es Zeit schwierigere Teile zu üben um nächstes Mal ganz oben zu landen! Zoe Rubner und Lara Rüde sind in der gleichen Leistungsklasse mit ordentlichen Küren im Mittelfeld gelandet.

Eine der besten Leistungen des Tages hat Jana Thomsen (AK 13/14) gezeigt: Knieumschwung sauber durchgeturnt, hohe Rolle geschafft und dann auch noch die Übungsfolge mit einem tollen Salto-Abgang in den Stand beendet. Ihre Belohnung dafür: 6,7 Pkt. und Platz 2 von 28 Startern!

Jaana Köper (AK 30+) konnte ihre Kür trotz wenig Training ohne Probleme zeigen und sich damit auf Platz 1 turnen. Ulrike Rohwer wiederum hat die Risikovariante auf diesem Wettkampf gewählt und wollte ihre schwierige Kür zeigen. Leider hat dies nicht geklappt wie sie wollte! Schade, beim nächsten Mal klappt es bestimmt!

In der Bundesklasse ging es für Antonia Zieglgänsberger und Lina Baxmann zusätzlich zum Pokal noch um die Quali für die Norddeutschen Meisterschaften. Für Lina hat sich das harte Spiraletraining der letzten Monate gelohnt: 6,5 Pkt. Da auch Gerade viel besser lief als letztes Mal, hat sie die Quali zu den Norddeustchen geschafft! Für Toni lief es leider nicht so gut. 2 unglückliche Stürze in der Spirale haben sie leider die Quali zu den Norddeutschen gekostet! Schade, aber auch bei ihr waren deutliche Fortschritte zu erkenne, gerade im Sprung. Aufstehen, Krone richten und weitermachen 🙂 

Für Lina und Amelie geht es nun Anfang Mai zu den Norddeutschen Jugendmeisterschaften nach Finnentrop ins Sauerland. Die anderen Turnerinnen und Turner bereiten sich nun auf unsere Vereinsmeisterschaften am 23. Juni vor. Viel Erfolg hierbei! 

Bilder des Wettkampfes findet ihr auf unserer Facebook-Seite!

___________________________________________________________

TurnTastics beim Rendezvous der Besten

Am 3. Juni 2018 traten die TurnTastics der TSG Bergedorf und des SV Polizei beim Rendezvous der Besten in Neumünster an. Dies ist ein Wettbewerb, wo Showgruppen sich präsentieren können: sei es Tanzen, Turnen, Akrobatik oder auch eine Mischung aus mehreren Richtungen. Eine Jury bewertet diese Show und vergibt am Ende ein Prädikat. 

Die TurnTastics traten mit ihrer aktuellen Show “Die schwarzen Banditen” an. Die Elemente und Figuren in der Show klappten ganz gut und die Gruppe kann stolz auf ihre Leistung sein: sie haben es ins Bundesfinale geschafft! Dieses wird im November stattfinden – bis dahin wird weiter fleißig an der Choreo gefeilt. Herzlichen Glückwunsch!

Die schwarzen Banditen



___________________________________________________________

Hamburger Meisterschaften
17.02.2018
Hamburg Bergedorf

Am Samstag den 17.2. richteten wir die diesjährigen Hamburger Meisterschaften aus. Krankheits- und Verletzungspech führten vorab leider dazu, dass viele TSG-Turnerinnen kurzfristig nicht starten konnten. Das sollte die verbliebenen Turner/innen aber nicht an ihren Leistungen hindern. 

Leonie Hilbach (AK 9/10) turnte ihre Kür ohne Probleme durch und konnte sich über den Vize-Titel freuen. In der AK 11/12 übertraf Aylin Seker ihre Trainingsleistungen und erlang Platz 6. Jana Thomsen und Lena Greve, beide seit kurzem in der Nachwuchs Leistungsgruppe), legten hier noch einen drauf. Sie turnten ihre Kür beide schön ordentlich durch und schafften es, punktgleich auf Platz 2 zu landen!Marcel Mamedov (AK 13/14) machte es Leonie, Jana und Lena gleich und erreichte mit seiner sauber durchgeturnten Kür auch Platz 2 in der sonst weiblichen Konkurrenz.

Bei den etwas älteren Landesklasseturnern lief es etwas durchwachsener. Myra Neubert (Platz 5, AK 19+), Liana Tilch (Platz 8, AK 15/16) und Christina Neuwirth (Platz 10, AK 15/16), die seit kurzem zwei Disziplinen trainiert und deswegen weniger Wiederholungen im Training absolvieren konnte, hatten alle leider Platzer in ihrer neuen Kür.
In der AK 19+konnte Hella Flocken ihre Erfahrung ausspielen und turnte ihre mit Schwierigkeiten gespickte Kür durch. Dadurch konnte sie sich erfolgreich gegenüber ihrem Freund Jonathan Bödewadt (Platz 2) und dem Rest der Konkurrenz durchsetzen. Jana Huber zeigte in der AK 25+ eine solide Leistung und errang Platz 3, Ulrike Rohwer in der AK 40+ den Vize-Titel.
Jonathan und Christina versuchten sich bei diesem Wettkampf zum ersten Mal im Sprung. Hierbei erreichten Christina den dritten und Jona den ersten Platz in ihren Altersklassen.

In der Bundesklasse reduzierten sich die Starter auf Lina Baxmann (AK 13/14) und Antonia Zieglgänsberger (AK 15/16). Alle Starter hatten Probleme mit dem Boden für die Spirale – so mussten auch Lina und Toni dort Stürze hinnehmen, Toni schaffte aber eine super kleine Spirale. Im Sprung und der Geradekür zeigte Lina solide Leistungen, die ihr einen dritten Platz und die Quali für die Norddeutschen sicherten. Antonia verfehlte das Treppchen und die Quali in ihrer Altersklasse knapp, hat aber auf den Landesmeisterschaften im April gemeinsam mit den erkrankten Teamkolleginnen noch einmal die Gelegenheit, das nachzuholen. 

Die Hamburger waren auch der letzte Einsatz von Markus Zühlke, der über 23 (!) Jahre unsere Wettkampf Organisation gemacht hat und unser Hintermann im Wettkampf Büro gewesen ist..Meldungen annehmen und kontrollieren, Listen erstellen, Wertungszettel auswerten, Urkunden und Siegerlisten erstellen, Kampfrichtergeld auszahlen…um nur einen Ausschnitt aus seinen Aufgaben zu nennen. VIELEN DANK FÜR ALL DEIN ENGAGEMENT!

Siegerliste: http://www.zuehlke.net/rr/siegerlisten/hhm2018/siegerliste-hhm2018.pdf

________________________________________________________________

Vereinsmeisterschaften
08.07.2017
Hamburg Bergedorf

Abseits von den schlimmen Ereignissen im Rahmen des G20-Gipfels, wollte die Rhönradabteilung der TSG am vergangenen Wochenende auch mal für schöne Momente in der Hansestadt sorgen und trug am 8. Juli 2017 die diesjährige Vereinsmeisterschaft aus. 

Unter den Augen vieler Eltern, Omas und Opas, Freunde und Co. präsentierten 19 Turnerinnen und 1 Turner, was sie jede Woche fleißig im Training üben. Für viele von ihnen war es der erste Wettkampf. Neben der Kür war es daher z. B. auch besonders aufregend, das erste Mal den Vereins-Turnanzug anzuziehen, gemeinsam mit allen Teilnehmern ein- und auszulaufen, zu sehen wie ein Wettkampf abläuft und was die älteren Turner schon so alles können. Besonders die Bundesklasse sorgte hier mit ihren Sprüngen und Schwierigkeitsteilen für so manches Staunen. Meike Dinse zeigte die Tageshöchstwertung von 9,00 Punkten und einer Schwierigkeit von 5,8. Der obligatorische Spaßwettkampf zwischen Wettkampf und Siegerehrung durfte natürlich auch nicht fehlen und brachte noch mehr gute Laune ins Teilnehmerfeld. 

In 6 Altersklassen wurde von jedem eine Geradekür präsentiert, die Bundesklasse zeigte zudem auch noch einen Sprung. Wir gratulieren unseren neuen Vereinsmeistern: Lilly Gebert (Probe-Wettkampf der ganz Kleinen), Leonie Hillbach (Anfänger), Aylin Seker (AK L 11/12, Liana Tilch (AK L 13/14), Myra Neubert (AK 17/18), Finja Putfarcken (Sprung Bundesklasse) und Meike Dinse (Geradekür Bundesklasse). Für noch mehr Ansporn und Gemeinschaftsgefühl wurden alle Teilnehmer zu Beginn in drei leistungsklassenübergreifende Teams gelost, die auch noch einen Mannschaftstitel erturnen konnten. Wie der Zufall es wollte, gewann Team 1 vor Team 2 und 3. 🙂

Parallel war unsere Vereinsmeisterschaft auch praktische Prüfung für viele der hoffentlich künftigen Stufe 1- und Stufe 2-Kampfrichter. Nachdem sie einige Wochen zuvor von Sophia, Svenja und Saskia geschult wurden, mussten sie am Morgen die Theorieprüfung ablegen und während des Wettkampfs auch beweisen, dass sie das Gelernte beim Bewerten tatsächlicher Kürfolgen beherrschen. Wir drücken die Daumen, dass ihr gute Leistungen gebracht habt und uns künftig auf Wettkämpfen unterstützen könnt! 

Einmarsch aller Teilnehmer/innen

 

Siegerehrung der bunt gemixten Teams


________________________________________________________________

Norddeutsche Meisterschaften // Ankündigung Turnfest 
21./22.05.2017
Leverkusen

Vergangenes Wochenende (21./22. Mai) fanden in Leverkusen die Norddeutschen Meisterschaften statt. Für Lina Baxmann (AK 13/14) waren es am Samstag die erste Norddeutschen – die Nervosität war entsprechend höher. Leider legte Lina in ihrem ersten Sprung eine wahre Bruchlandung hin und stürzte beim Aufbücken ins Rad. Glücklicherweise war (auf den ersten Blick) nichts Schlimmeres passiert und sie konnte am Ende des Starterfeldes einen soliden 2. Salto in den Stand bringen. Sichtlich noch etwas durch den Wind gelangen im Anschluss aber weder die Spirale- noch die Geradekür. Im Nachhinein kam heraus, dass Lina sich leider doch einen Finger gebrochen hat – angesichts dessen war es super, dass sie überhaupt noch weitergemacht hat. In Zukunft läuft es bestimmt besser! 

Meike Dinse (AK 17/18) zeigte in allen Disziplinen recht solide Leistungen. In ihrer Altersklasse ist die Leistungsdichte aber enorm hoch, so dass es ihr vor allem noch an Schwierigkeit fehlt, um weiter vorne mitzumischen. Ebenso wie Lina landete sie in ihrer Altersklasse daher nur auf einer hinteren Platzierung.

Saskia Güntner (AK 19+) turnte am Sonntag etwas gehandicapt durch eine Knieverletzung. Mit Zähne-Zusammenbeißen konnte sie aber solide Leistungen in Sprung und der Musikkür zeigen. In ihrer Spirale musste sie leider einen Sturz hinnehmen, turnte aber ansonsten sehr sauber und erzielte damit noch immer die zweitbeste Wertung des großen Starterfeldes (30 Turnerinnen). In der Endabrechnung konnte sie sich damit Platz 3 und damit die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften sichern. Diese finden am 4. Juni im Rahmen des Deutschen Turnfests in Berlin statt. 

Die TSG reist dort gemeinsam mit der Showgruppe TurnTastics mit vielen Landes- und Bundesklasseturnern an. Eine Woche lang finden Wettkämpfe, Shows und viele Mitmachaktionen in ganz Berlin statt. Übernachtet wird traditionell in Schulen, dieses Mal gibt es endlich eine Unterkunft, in der nur Rhönradturner schlafen. Besonderes Highlight: einige unserer Turnerinnen nehmen sogar aktiv an der großen Stadiongala im Olympia Stadion teil! 

________________________________________________________

Nikolauswettkampf
03.12.2016
Hamburg-Bergedorf

Knapp 100 Turnerinnen und Turner in neun Altersklassen inkl. Eltern, Trainer und Freunden folgten unserer Einladung und haben am traditionellen Nikolauswettkampf teilgenommen. Es war also mal wieder sehr eng in unserer kleinen Halle am Bult. Viele Teilnehmer kannten diese Situation aber bereits und konnten sich gut damit engagieren. Passend zur Weihnachtszeit rückt man eben gerne mal etwas enger zusammen. Die 19 TSG-Turnerinnen zeigten in Summe ansprechende Leistungen und konnten einige gute Platzierungen in den starken Teilnehmerfeldern erreichen. 

Die Anfänger starteten heute in zwei Klassen das erste Mal auf einem Wettkampf und waren besonders aufgeregt. Smilla konnte dennoch eine schöne Kür zeigen und auf das oberste Treppchen in ihrer Gruppe steigen. Liana und Chiara landeten mit der gleichen Punktzahl auf einem guten Rang 7 und Celestina auf Platz 14. In der zweiten Anfängergruppe schrammte Lena Greve mit Rang 4 knapp am Treppchen vorbei, Medina und Leonie landeten auf den Plätzen 9 bzw. 13. Bei den erfahreneren Jugendlichen und Erwachsenen erlangte Lydia in der AK 15-18 Platz 9, Jaana Rang 7 (AK 20-29) und Ulrike bei 40+ Platz 3.

In der AK 13/14 zeigte Lina heute wieder ihre Wettkampfstärke, hat bis auf eine Summierung bei der hohen Rolle durchgeturnt und wurde mit Platz 2 belohnt. Marie-Christin belegte hier Rang 14. Josi (AK 11/12) turnte heute das erste Mal den Kniependelhang im Wettkampf, musste jedoch in ihrer Kür zwei Großabzüge in Kauf nehmen. Da der Rest schön geturnt war und auch die Konkurrenz patze, konnte sie trotzdem den Sieg einfahren. Amelie (Platz 5) & Lisa (Platz 12) erwischten leider keinen guten Tag und landeten in ihren Altersklassen etwas weiter hinten. In der Kategorie der offenen Schwierigkeiten turnten Meike und Annika ihre Küren heute teilweise viel flüssiger als sonst durch, mussten aber beide nach dem Überhocken in die Pendelbrücke hinten runtersteigen und die darauffolgende Bahn improvisieren. Dennoch reichte es für Meike zu Platz 4 (9,05 Pkt.) und für Annika zu Rang 2 (9,85 Pkt.). Nur Saskia setzte hier mit 11,2 Punkten noch einen oben drauf und belegte Platz 1. 

Die Musikküren bildeten den Höhepunkt des Wettkampfes. Vor vielen großen Kinderaugen und einem gespannt zuschauenden Publikum turnten Svenja (9,65 Pkt.) und Saskia (11,15 Pkt.) ihre Küren mit wenigen Unsicherheiten durch und fuhren einen Doppelsieg ein. 

Im Anschluss wurde die Zeit zur Siegerehrung mit den traditionellen Spaßwettkämpfen überbrückt. Egal, ob in den Küren heute alles geklappt hat oder ein schlechter Tag erwischt wurde – der Wille am Wettkampf teilzunehmen zählt. Aus diesem Grund bekam auch jeder Teilnehmer vom Nikolaus ein kleines Präsent zur Anerkennung. 

Wir bedanken uns bei allen helfenden Händen, durch die ein solch gut besuchter Wettkampf so reibungslos und angenehm durchgeführt werden konnte und wünschen allen eine besinnliche Weihnachtszeit. Wir freuen uns auf das kommende Wettkampfjahr!

PS. Mehr Bilder sind auf unserer Facebook-Seite (www.facebook.com/rhoenrad.tsg) zu finden!

 
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt. Gut besuchte Zuschauerränge

 

 
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt. TSG-Turnerinnen beim Nikolauswettkampf


________________________________________________________________

Norddeutscher Pokal
17./18.09.2016
Hamburg-Bergedorf

Am 17. und 18. September waren wir Ausrichter des diesjährigen Norddeutschen Pokals. Am Samstag ging standesgemäß die Landesklasse im Einzelwettkampf an den Start. Die Größe des Startfeldes (98 Turnerinnen und Turner!) zeigt, wie beliebt der Wettkampf bei den norddeutschen Landesturnverbänden ist. 

Auf dem Programm standen am Samstag erstmalig neben den mit Punkten bewerteten Geradeküren auch die neuen Spirale- und Sprungabzeichen, die die Jüngsten absolvieren durften. Die zwölf Turnerinnen der TSG hatten insgesamt einen durchwachsenen Tag, konnten aber erfreulicherweise einen kompletten Medaillensatz in Hamburg behalten. Lina Baxmann gewann dabei in der AK 13/14, Joseline Plönnings und Amelie Bielefeldt behaupteten sich mit Platz 2 und Platz 3 in der AK 11/12 gegen viele Konkurrentinnen. Herzlichen Glückwunsch!

Am Sonntag stand der Mannschaftswettkampf der Landesturnverbände im A- und B-Pokal statt. Neben Geradeküren werden hier auch Spiralen, Sprünge und Musikküren abgefordert. Die TSG Bergedorf stellte alle Starterinnen der drei Hamburg-Teams. 

Im B-Pokal galt es für unsere Teams vor allem, an Erfahrungen zu gewinnen. In beiden Mannschaften waren Turnerinnen vertreten, die sich dieses Jahr (zum Teil sogar an diesem Tag) das erste Mal auf einem Wettkampf in Sprung und Spirale versuchten. Dafür haben sie ihre Sache zum Teil echt gut gemacht und auf den Leistungen kann künftig weiter aufgebaut werden. Josi und Lina sprangen z. B. beide einen Salto vom Rad, Amelie entschied sich zwar noch für den Strecksprung, stellte sich aber auch mit Bravour das erste Mal den strengen Augen des Sprungkampfgerichts. Meike turnte ihre große Spirale komplett durch und Lisa zeigte eine ordentliche Geradekür. Hervorzuheben ist zudem die Leistung von Anna. Nachdem sich Finja leider im Einturnen verletzte, sprang sie in der letzten halben Stunde des Einturnens spontan ein und erlernte binnen 10 Minuten einen Grätschsitz als Sprung für den Wettkampf ohne jemals seit der Rhönradpause wieder gesprungen zu sein. Klasse Einsatz und willkommen zurück auf der Wettkampffläche, Anna! In Summe wurden leider in anderen Disziplinen einige Fehler zu viel gemacht, so dass es in der Endabrechnung für die 1. Mannschaft (Lina Baxmann, Joseline Plönnings, Lisa Keßler, Annika Christiansen) zu Platz 4 und für die 2. Mannschaft (Amelie Bielefeld, Antonia Zieglgänsberger, Meike Dinse, Anna Schipper) zu Platz 5. 

Auch die A-Mannschaft kam heute nicht ganz fehlerfrei durch den Wettkampf. So mussten Christine (Spirale) und Svenja (Musikkür) leider ungewollt ihre Räder verlassen und konnten nicht alles wie geplant turnen. Doch ein gutes Team macht aus, dass es solche Schwächen kompensieren kann. So zeigte Kerstin, dass die Unsicherheiten in der Musikkür in der Vorwoche auf den Norddeutschen nur eine Ausnahme waren und turnte eine schöne und sichere Kür. Außerdem lieferte sie erneut einen guten Bücksalto auf die Matte. Saskia musste zwar vor allem in ihrer Geradekür zwei größere Wackler ausgleichen, turnte aber ansonsten eine saubere Gerade- und Spiralekür, die jeweils die Höchstwertungen des Feldes ergaben. Insgesamt konnte die Mission Titelverteidigung damit erfolgreich erfüllt werden und die vier Damen durften zum wiederholten Male den Wanderpokal entgegennehmen. 

Insgesamt war es zwar insbesondere aufgrund der Ausrichtung des Wettkampfes ein anstrengendes, aber dennoch schönes Wettkampfwochenende mit einigen sehenswerten Leistungen. Vielen Dank an alle Hauptverantwortlichen (insbesondere Janine, Sophia, Heidrun und Björn) und die vielen fleißigen Helferhände der Turnerinnen und Eltern! 

Für einige unserer Turnerinnen geht es nun darum, die Geradeküren für den Deutschland-Cup im November zu stabilisieren und zu verfeinern. Viel Erfolg und Freude dabei!

 
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt. TSG-Turnerinnen beim NoPo am Samstag

 

 
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt. Links: Team Hamburg B1, Mitte: A-Mannschaft, rechts: Team Hamburg B2

 

 
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt. Freude über das überstandene Wettkampfwochenende!


_________________________________________________________________________

Norddeutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaften
11.09.2016
Kirchweyhe

„Spannung und Spaß haben, Mädels!“

Am 11.09.2016 fanden in Kirchweyhe die NDVMM zwischen 9 Mannschaften aus ganz Norddeutschland statt. Die TSG Bergedorf startete als vierköpfiges Revival-Team ohne große Ambitionen ganz vorne mitzuturnen. Mit guter Stimmung wollten sie einfach nur dabei sein und dann mal schauen, wozu es schlussendlich reicht. 

Christine feierte nach 5 Jahren Rhönradpause in China und nur wenigen Monaten Training ihr Comeback auf der Wettkampffläche. Kerstin und Svenja turnten ihren jeweils ersten Wettkampf nach langer Verletzung bzw. reduziertem Trainingspensum. Saskia musste in den letzten Wochen den Fokus eher auf Beruf und Masterthesis legen und war also auch nicht in Top-Form. Es sollte also spannend werden…

Getreu dem Motto „Spannung und Spaß haben!“ startete der Wettkampf mit Saskias Geradekür. Abgesehen von zwei Wacklern turnte sie alle Schwierigkeiten mit guter Haltung durch und war besonders erleichtert, dass der neu gelernte Rückenumschwung geklappt hat. Mit 10,6 Punkten turnte sie trotz der kleinen Unsicherheiten den Höchstwert des Startfeldes.

Kerstin zeigte zwei sehr sichere Bücksalti in den Stand (6,8 Punkte). Mit ihrer Technik und Ausführung konnte sie sich damit sehr gut gegenüber den anderen Springern behaupten, die z. T. höhere Schwierigkeiten zeigten. 

In der anschließenden Spirale überraschte Christine heute alle sehr positiv, sich selbst vielleicht sogar am meisten nach etwas missglücktem Einturnen. Trotz des wenigen Trainings zeigte sie alle Schwierigkeitsteile ihrer 5,6 Punkte schweren Kür sehr sicher und mit schöner Haltung. Leider musste sie am Ende der Spannbeuge unerwartet auf den Boden treten und einen Großpunktabzug hinnehmen. Dennoch konnte sie super 8,6 Punkte für das Mannschaftskonto einfahren. 
Auch Saskia hat ihre Spirale komplett mit Maximalschwierigkeit (6,6 Punkte) ruhig durchgeturnt und musste lediglich größere Abzüge für das Verlassen der Wettkampffläche in Kauf nehmen. 10,8 Punkte waren der Lohn dafür.

In der Musikkür starteten Kerstin und Svenja. Kerstin konnte sich leider bei einem Teil aufgrund der alten Verletzung nicht ganz in den Kniekehlen halten und musste abspringen. Ansonsten turnte sie aber eine sehr schöne Übung und ließ sich die wenigen Unsicherheiten nicht anmerken. Auch Svenja überzeugte heute vor allem durch einen guten Ausdruck und eine schön auf die Musik geturnte Kür. Zwei, drei kleine Unsicherheiten bei Schwierigkeitsteilen ließen eine etwas höhere Wertung nicht zu, mit 8,35 Punkten hatte sie ihr Ziel aber dennoch erreicht. Beide können stolz auf ihre gezeigten Leistungen sein. 

In der Endabrechnung reichte es für das TSG-Team zu einem guten 4. Platz. Zwar wurde die Quali zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften damit um einen Platz knapp verfehlt, nichtsdestotrotz sind alle vier äußerst zufrieden mit der Summe der gezeigten Leistungen. Damit hatte im Vorfeld eigentlich niemand so richtig gerechnet. Manchmal hilft Spannung und Spaß eben…

Vielen Dank auch an Annika, Meike und Sophia für ihren Einsatz als Kampfrichter und auch ein großer Dank an Anna für den mentalen Support!

 
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt. TSG-Team bei den NDVMM 2016

 

 
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt. v. l. n. r. Christine Wenzel, Kerstin Hoffmann, Saskia Güntner & Svenja Grünke


_________________________________________________________________________

52. Deutsche Schüler- und Jugendmeisterschaften
04./ 05. Mai
Essen

Am 4. und 5. Juni fanden in Essen die Deutschen Schüler- und Jugendmeisterschaften statt. Hierfür hatte sich die TSG-Turnerin Finja Putfarcken in der Alterklasse AK B 13/14 bei den Norddeutschen Meisterschaften qualifiziert. Insgesamt 22 Turnerinnen ihrer Altersklasse wollten an diesem Wochenende den Titel der Deutschen Schülermeisterin unter sich ausmachen. Neben den 11 anderen Starterinnen aus dem Norden trat sie also auch das erste Mal gegen die besten Turnerinnen aus Süddeutschland an. 

Nach staufreier Anreise am Samstagnachmittag ergab sich abends noch die Gelegenheit, die Finalwettkämpfe der Altersklassen 15-18 anzuschauen und sich von den besten Jugendturnerinnen und –turnern Deutschlands inspirieren zu lassen. Einige der Finalteilnehmer werden Deutschland in wenigen Wochen sogar bei der Weltmeiterschaft in den USA vertreten.

Am nächsten Morgen lag dann der eigene Wettkampf für Finja an. Sie startete mit einer guten Leistung in ihrer Spiralekür. Dabei konnte sie nicht nur den erst am Montag gelernten doppelten Seitfreiflug zeigen, sondern turnte auch den Rest ihrer Kür inklusive der kleinen Spirale durch. 4,25 Punkte waren der Lohn dafür. 

Der anschließende Sprung lief leider nicht so gut wie in den letzten Trainingseinheiten. Nachdem sie beim ersten Versuch zu wenig Schwung hatte und abbrechen musste, kam sie im zweiten Anlauf zwar gut auf das Rad, konnte ihren gebückten Salto aber leider nicht sicher auf die Füße bringen. 

Davon ließ sich Finja nach erstem Ärger aber nicht unterkriegen, sondern wollte in der letzten Disziplin noch einmal zeigen, dass sie es besser kann. Das gelang ihr auf’s Wort! Sie turnte ihre Geradekür komplett durch und musste nur hier und da einige Haltungsabzüge in Kauf nehmen. Ihre ersten Deutschen Meisterschaften beendete sie mit einem Saltoabgang in den perfekten Stand! 

Mit 6,85 Punkten in der Geradekür und insgesamt 15,40 Punkten landete sie in der Endabrechnung auf dem 16. Platz. Ohne den Patzer im Sprung wäre zwar noch eine etwas bessere Platzierung möglich gewesen, dennoch hat Finja in den beiden anderen Disziplinen einen tollen Wettkampf gezeigt, auf denen sich künftig aufbauen lässt.  

 
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt. Finja Putfarcken (r.) mit Trainerin Svenja Grünke


_________________________________________________________________________
Norddeutsche Meisterschaften 2015
12. September


Am 12. September traf sich die norddeutsche Rhönrad-Elite der L10 in Leverkusen zum ersten Wettkampf der neuen Saison. 26 Frauen und 4 Männer wollten nicht nur jeweils den Mehrkampf-Titel des Norddeutschen Meisters unter sich ausmachen, sondern sich vor allem für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren, die am 17. Oktober in Bad Neustadt / Saale stattfinden.

Mit am Start von der TSG war auch Saskia Güntner als amtierende Norddeutsche Meisterin und WM-Teilnehmerin 2015. War der Erfolg im Vorjahr noch eine große Überraschung für alle gewesen, zählten viele sie dieses Jahr mit zum Kreis der Titelaspiranten. Nach der WM noch nicht wieder ganz in Topform und in letzter Zeit viel mit Job und berufsbegleitendem Studium beschäftigt, reiste sie dieses Jahr jedoch ohne große Erwartungen an. Der Fokus sollte insbesondere auf einer Platzierung unter den ersten 13 Turnerinnen, um sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren – darüber hinaus wollte Saskia einfach mal schauen, wofür es reicht und was die anderen Turnerinnen so machen. 

Der Kür-Dreikampf begann mit dem Sprung, in der sie ihren Strecksalto mit halber Schraube nach fehlerfreiem Aufbücken in den perfekten Stand brachte und damit gleich ein Ausrufezeichen setzte (8,25 Punkte). In der anschließenden Spirale unterliefen ihr zwei etwas größere Wackler, die mit entsprechenden Haltungsabzügen bestraft wurden. Zudem verlor Saskia für einen ganz kurzen Moment bei einem Schwierigkeitsteil die optimale Körperposition, so dass sie das Rad ungewollt verlassen und dafür einen Großpunktabzug hinnehmen musste. Weil aber alle anderen gezeigten Höchstschwierigkeiten ansonsten mit sehr guter Haltung gezeigt wurden, konnte Saskia dennoch eine der besten Wertungen im Startfeld erzielen (10,15 Punkte). Den Abschluss des Wettkampfes bildete die Musikkür, bei der sie ihre Schwierigkeitselemente in eine Choreographie zu spanischem Elektrotango einbettet. Hier zeigte sich, dass sich der Feinschliff an Ausdruck und Haltung in den letzten Monaten gelohnt hat: Saskia konnte ihre Übung nahezu fehlerfrei und vor allem mit überzeugendem Ausdruck präsentieren, so dass ihre Wertung mit 10,55 Punkten nur ein Zehntel hinter der mehrfachen Deutschen Meisterin dieser Disziplin, Yana Looft vom SV Rugenbergen, lag. 

In der Endabrechnung reichten diese soliden Leistungen in allen Disziplinen für einen tollen zweiten Platz und damit den Titel zur Norddeutschen Vize-Meisterin mit nur zwei Zehnteln Rückstand auf die mehrfache Weltmeisterin Riccarda Vogel vom TSV Bayer 04 Leverkusen. Platz 3 ging an Spirale- und Teamweltmeisterin von 2015 Yana Looft (SV Rugenbergen). 
Obwohl Saskia ohne die Unsicherheiten in der Spirale den Vorjahrestriumph hätte wiederholen können, kann sie doch sehr positiv auf das Wettkampfwochenende zurückblicken und sich freuen, dass sie trotzdem damit insgesamt Zweite werden konnte, obwohl alle anderen vorne platzierten Turnerinnen keine Großpunktabzüge hinnehmen mussten. Im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften wird nun weiter an Konstanz und Haltung gefeilt. Auf lange Sicht soll zusätzlich an einem schwierigeren Sprung gearbeitet werden, mit dem sich der Ausgangswert und die Chancen für die Teilnahme an den WM-Qualifikationen im Frühjahr 2016 erhöhen soll. 


_________________________________________________________________________
Weltmeisterschaften 2015
10. Juni


Als erste TSG-Turnerin seit vier Jahren trat Saskia Güntner (23) am Mittwoch, 10.06. bei der WM in Italien an und belegte im Mehrkampf der Erwachsenen den achten Platz.
Der Tag begann für Saskia mit der Disziplin Sprung; hier zeigte sie einen gestreckten Salto vorwärts mit halber Schraube, den sie sicher in den Stand sprang. Im Spiraleturnen stürzte sie leider einmal und verlor somit einige Punkte, die sie jedoch am Abend mit ihrer Musikkür, für die sie 10.65 Punkte bekam, wieder weitestgehend aufholen konnte.
Am Ende erreichte sie Rang acht unter den Weltbesten und konnte mit dieser guten Leistung zufrieden aus dem Wettkampf gehen. 
Die nächste Weltmeisterschaft wird 2016 in den USA stattfinden.

_________________________________________________________________________

2. Weltmeisterschaftsqualifikation 2015
28. März


Der zweite und letzte Qualifikationswettkampf für die WM 2015 fand am 28.03. in Ahrweiler (RP) statt.Saskia Güntner von der TSG belegte den sechsten Platz und qualifizierte sich damit unter Berücksichtigung der Ergebnisse des ersten Ausscheidungswettkampfes für die Weltmeisterschaften in Italien.

Mit einer hohen Wertung im Sprung konnte Saskia zu Beginn des Wettkampfes einen großen Teil der Konkurrenz hinter sich lassen. In der Spirale und der Musikkür musste sie dafür aufgrund der Nichtanerkennung einiger Schwierigkeitselemente auf wenige Punkte verzichten und rutschte somit um einige Plätze nach hinten. Aufgrund des erreichten dritten Platzes beim ersten Qualifikationswettkampf reichten Saskias Platzierungen insgesamt jedoch deutlich für einen Platz unter den besten fünf Turnerinnen und somit für eine Weltmeisterschftsteilnahme aus.


Saskia Güntner (23) qualifizierte sich für die Weltmeisterschaften in Italien

An den Anfang scrollen
Menu
Menu
Kinder
Sportarten
Fitness
Sportsuche
Beiträge
Mitglied werden