Archiv

2017

11. Juni
LM Tag 2: Gnoss mit Titel +++ Klecka-Comeback +++ Rabus noch schneller


Nach der Staffel auch Einzelgold: Sören Gnoss Gnoss verweist die Konkurrenz in die Schranken. Am zweiten Tag der Landesmeisterschaften ist der Sprinter über die 200m in 22,10 nicht zu schlagen. Maximilian Eichholz läuft in 22,59 zu Bronze.
Julius Klecka ist wieder da! Der ehemalige Deutsche Schülermeister siegt im Kugelstoßen der Männer. Mit 14,36m stößt er zudem U23-DM-Norm.
Medaillen auf der Mittelstrecke: Mirja Thal wird 800m-Vizemeisterin in der Weiblichen Jugend U18. Anna Mewes wird Vierte. Bei den Frauen holt Sina Günther Bronze.
Es geht noch schneller: Jil Rabus läuft in 25,55 zu Rang Vier. Mit der Zeit rückt sie in der ewigen TSG-Bestenliste auf Platz 5.

10. Juni
LM Tag 1: Jakob Nölting mit DM-Norm +++ Staffeln holen Doppelsieg


Was für ein Einstieg ins Meisterschafts-Wochenende: Jakob Nölting qualifizert sich für die Jugend-DM (04.-06.08. Ulm). Bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften Hamburgs/Schleswig-Holsteins wird er in 50,82 zudem 400m-Vizemeister.
Erneut dominieren unsere Langsprint-Männer den Kurzsprint: Dominik Wilms, Sören Gnoss, Max Eichholz und Alex Neblung werden 4x100m-Meister. Silber holt die zweite Staffel.
Rüdiger Möhring bleibt Hamburgs Hammermann: Der Weltmeister verweist die über zwanzig Jahre jüngere Konkurrenz mit 45,87 auf die Platze.
Über 400m geht Silber an Sören Gnoss, Bronze holt Max Eichholz.
Michelle Janus wird Vizemeisterin: Über 1500m läuft sie in 5:05,79 zu SIlber.
Ebenfalls Silber holt die 4x100m-Staffel der MJ U18. Jacob Jungclaus, Marcel Klobe, Max Wischendorf und Jakob Nölting schnuppern in 45,34 am Vereinsrekord.

6. Juni 
Jakob Krempin läuft Saisonbestzeit


Gutes Wetter, schneller Lauf, Bahn 4 – beste Bedingungen beim Pfingssportfest in Rehlingen. In 47,72 lief Jakob seine bisher schnellste Zeit in 2017.
„Das Rennen war gut, die ersten 200 schnell aber locker.”, so Jakob. „In der Kurve habe ich etwas gepennt. Wenn ich da mehr Druck gemacht hätte, wäre eine niedrigere 47 bei rausgekommen. Wir sind aber zufrieden.”
Nach Zeven und Rehlingen stehen die nächsten Meisterschaften an: Am Wochenende geht es in der Jahnkampfbahn in Hamburg um die Titel.

4. Juni 
Zeven: Ole Grot mit nächstem Leisungssprung


Das 36. Nationales Pfingstsportfest der LAV ZEVEN bot einen letzten Test vor den Landesmeisterschaften nächste Woche. In Niedersachsen liefen gleich mehrere Bergedorfer zu Bestleistungen.
Über die 800m der U18 konnte sich Ole Grot erneut steigern. In 2:01,54 lief der Mittelstreckler damit gleich 11 (!) Sekunden schneller als im vergangenen Jahr an gleicher Stelle.
Auf der halben Strecke – den 400m – gab Jakob Nölting sein Saisondebüt. In 51,61 schrammte er damit an der DM-Quali vorbei und lief sich auf Rang 8 der ewigen Vereinsbestenliste. 
Marcel Klobe überzeugte in 11,69 über 100m. Zusammen mit Jacob Jungclaus und Marcel Klobe liefen die Jungs in der Staffel zu 45,88.
Bei den Männern lief Sören Gnoss über die 200m auf Rang 3. In 22,20 rannte der Langsprinter dabei Saisonbestleistung. Über die 100m wurde er am Sonntag Dritter.

28. Mai
Günther-Gräff und David sind Doppelmeister


Was wäre ein Wettkampf im hohen Norden ohne frische Brise: Windstärken von -4,5 (!) machten unseren Senioren bei den Landesmeisterschaften in Flensburg zu schaffen.
Sieben Mal wehte dei TSG nach ganz oben. Eva Günther-Gräff durfte sich gleich zweimal über Gold freuen – sowohl über 100m als auch über 400m siegte sie in der W45. Auch Alexander David bringt zwei Titel nach Hamburg. Er siegte über 200 und über 400m in der M45.
Kerstin Jäckel warf sich im Speerwurf der W35 zur Goldmedaille. Im Weitsprung wurde sie Zweite. Zwei Medaillen gab es auch für Rebecca Krümpelbeck. Die Langsprinterin holte den Titel über 800m und wurde Dritte über 200m der W35.
Ebenfalls Gold über die 800m holte Andreas Virus in der M40. Wie alle unsere Medaillengewinner qualifizierte er sich für die DM der Senioren.

27. Mai
Rabus und Krempin siegen in Hannover


Es ist erst ihr zweiter Wettkampf im TSG-Trikot – und wieder läuft sie Bestzeit: Beim Nationalen Leichtathletik Meeting des VfL Eintracht Hannover lässt Jil Rabus die Konkurrenz hinter sich. In 25,76 gewinnt sie die 200m der Frauen – und schiebt sich damit auf Rang 8 in der ewigen Vereinsbestenliste. Auch über 100m kann sich die Sprinterin steigern. 12,67 bedeuten Platz 2.

Auf der Stadionrunde gibt Jakob Krempin unterdessen sein Saisondebüt. In 48,70 siegt er deutlich vor Kai Szybiak (Hannover). Dritter wird Sören Gnoss in 49,40. Maximilian Eichholz wird in 50,10 Sechster. Kurzsprinter Dominik Wilms empfiehlt sich in starken 50,90 für die erste 4x400m-Staffel bei der U23-DM.

25. Mai
Novak wird Vizemeister, Unger holt Gold


Bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften Hamburg/Schleswig-Holsteins über 400m Hürden lief Tom Novak auf Rang 2. In Flensburg sicherte er sich damit den Vizemeistertitel.

Gleichzeitig wurden in Pinneberg die Landesmeisterschaften Langstrecke der U14 ausgetragen. Über 2000m lief Elisa Marie Unger überlegen zur Goldmedaille in der W12! Beim ebenfalls stattfindenden Himmelfahrtsportfest überzeugten die Jugendlichen mit etlichen Bestleistungen. Jakob Nölting, Marcel Klobe und Maximilian Wischendorf sprinteten sowohl über 100m als auch über 200m zu persönlichen Rekorden. Alexander Palm lief über 80m Hürden und über 800m so schnell wie nie. Ebenfalls persönliche Bestleistung lief Ole Grot über 800m.

Alle Resultate findet ihr in unserer Ergebnisrubrik.

21. Mai
Medaillen beim Mehrkampf


Ebenfalls am Wochenende fanden die Landesmeisterschaften Hamburg/Schleswig-Holstein in Kiel statt. In der W14 kam Michelle Klobe auf den Silberrang. Jette Hannig holte in der W15 Bronze. Jacob Jungclaus wurde Achter im Zehnkampf der männlichen Jugend U18.
Ergebnisse


20. Mai
4x400m Staffeln und Palm mit DM Qualis


Bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften der Langstaffeln Hamburgs und Schleswig-Holsteins gab es einmal den kompletten Medaillensatz: In der Jahnkampfbahn im Stadtpark liefen alle drei TSG 4x400m Staffeln aufs Podest. 

Zwei Staffeln waren komplett mit U23-Athleten besetzt. Beide Teams blieben unter 3:31,00 und qualifizieren sich damit für die Deutschen U23 Meisterschaften in Leverkusen (17./18.06.). Die TSG fährt somit erstmalig mit zwei Staffeln zu den nationalen Titelkämpfen.

Eine weitere Qualifikationsnorm erreichte die 3x800m-Staffel der weiblichen Jugend U20. Jana Bünning, Catharina Mewes und Sina Günther liefen in 7:16,13 zum Landesmeistertitel und blieben ebenfalls unter der geforderten Marke für Leverkusen. Die zweite Mannschaft mit Michelle Janus, Anna Marie Mewes und Mirja Thal holte Silber.

Weitere Titel holten sich jeweils die 3x1000m Staffeln der M30 Senioren, der männlichen Jugend U18, und der männlichen Jugend U16. Silber erkämpften die U16 Mädchen über 3x800m.

Bereits früher am Tag fiel eine DM Norm in Ratzeburg: Bei den Bezirksmeisterschaften Südostholsteins lief Alexander Palm außer Wertung zu 38,33 über 300m. Damit unterbietet er die DM Norm für die U16 DM in Bremen (12./13.08.). Um eine Teilnahme perfekt zu machen benötigt er nun noch eine geforderte Zusatzleistung in einem anderen Disziplinblock.
Ergebnisse
Fotos

14. Mai
Nationales Sportfest: Krempin und Gnoss mit Doppelsieg


Déjà-vu-Erlebnis im Stadtpark: Beim Nationalen Sportfest der HSV Leichtathletik erkämpften sich Jakob Krempin (22,09) und Sören Gnoss (22,27) den 200m-Doppelsieg. Wie bereits bei den Landesmeisterschaften 2016 an gleicher Stelle setzten sie sich gegen Hamburgs und Schleswig-Holsteins Kurzsprint-Elite durch. (Video)
Zuvor siegte Sören bereits in einem knappen 100m-Finale in 11,02 vor Marvin Ogara (MTV Lübeck Leichtathletik, 11,03). Jakob wurde in 11,07 Dritter.

Über 400m pulverisierte Markus Neblung seine Bestzeit. In 49,26 blieb er 8 Zehntel unter seinem vorherigen Rekord und unterbot die geforderte Norm für die U23-DM deutlich (17./18.06. Leverkusen).

Newcomerin Jil Rabus mischt den Sprint der Frauen auf: In ihrem ersten Auftritt im TSG-Trikot lief sie sich über 100m in 12,70 auf Platz 2. Später am Tag wurde sie auch über 200m Zweite.

Dateianhang: 'MP4'-Datei herunterladen (Flash-Movie) 


Ergebnisse
Fotos

23. April
Hamburg Marathon: Frauenstaffel wird Vierte

Beim 32. HASPA Marathon Hamburg wurde unsere Frauenstaffel mit Antje Bock, Sina Günther, Michelle Janus und Cathi Mewes Vierte! Am Ende entschied Cathi ein SPrintfinish für sich.
Traditionell waren wir wieder bei Kilometer 32,5 vertreten – mit Stimmung, Wasser und 72 Helfern!

22. April 
Ole Grot siegt beim Zehntel

Beim traditionellen Zehntel konnte sich Ole Grot den Gesamtsieg sichern. Auf dem 4,2195km-Kurs rund ums Messegelände setzte er sich gegen über 8000 Läuferinnen und Läufer durch. Bereits früh setzten sich Ole und Marcel Bolbat (StS Meiendorf) vom Feld ab. Bis kurz vor der 4km-Marke hielt sich der Bergedorfer zurück – dann kam der Angriff. Mit 12 Sekunden Vorsprung lief er durchs Ziel auf der Karolinenstraße.

Elisa Unger (Jg. 2005 – 16:45min) und Anna-Marie Mewes (Jg. 2000 – 17:20min) gewannen jeweils ihre Altersklassen

Als Team holt die TSG das Triple. Bereits zum dritten Mal in Folge konnten sich die Nachwuchsathleten den Mannschaftssieg sichern. Der erste Platz wurde vom Hauptsponsor REWE mit 500€ dotiert. Wie in den vergangenen Jahren soll das Geld ein Trainingslager im Herbst teilfinanzieren.
Ergebnisse



15. April
Sina Günther siegt beim Osterlauf

Gute Leistungen am Ostersamstag: Sina Günther gewinnt die 71. Auflage des Paderborner Osterlaufes. Bei Deutschlands ältestem Straßenlauf trat die Mittelstrecklerin erstmals über die 5KM Distanz an. Mit über 2 Minuten Vorsprung setzte sie sich in 20:09 gegen die Konkurrenz in der weiblichen Jugend U20 durch.
Trainingskameradin Mirja Thal lief 19:46. Für die Athletin der weiblichen Jugend U18 bedeutete dies in ihrer Altersklasse Platz 3.
Ergebnisse

09. April
Willhelmsburger Insellauf – Glenn und Faye siegen wieder

Eine Woche nach seinem Triumph beim Hammer Lauf konnte Glenn genauso wie Faye seine Altersklasse gewinnen. Über die 5km auf der Elbinsel kam erin 19:11 als Erster der M14 und als Sechster der Gesamtwertung ins Ziel. Faye wurde in 24:56 Gesamt-Zehnte und Erste der W14.
Ergebnisse

02. April
Hammer Lauf – Die Kochmanns lassen nichts anbrennen

Beim 8. Hammer Lauf konnten Glenn seine Altersklasse gewinnen. Über die 5km kam er in 20:12 als Erster der M14 ins Ziel. Faye wurde in 24:56 Gesamt-Zehnte und Erste der W14. Seine Schwester Faye wurde in 25:27 Zweite in der W14.
Ergebnisse

1. April
Die Lütten beenden die Hallensaison

Mit dem Kindersportfest des HSV geht die Hallensaison endgültig zuende. Bei Sonnenschein im Glaspalast in Alsterdorf konnten sechs unserer Jüngsten ihr Können unter Beweis stellen.
Die Ergebnisse findet ihr hier

01. April
Langsprinter kommen gestärkt aus Portugal

Die Trainingsgruppe von Jürgen Krempin kommt gestärkt aus dem Trainingslager in Portugal zurück. Zwei Wochen lang hatten sich die Athleten in Monte Gordo (Algarve) intensiv auf die Saison vorbereitet. 
„Die Bedingungen in Monte Gordo waren super. Das Training war hart, wir haben viele Umfänge eingebracht und die Zeit gut genutzt.”, so Trainer Krempin. „Unsere Trainingsziele haben wir erreicht, die Saison kann kommen.”
Die Langsprinter steigen am 25.04. mit einer 300m beim 1. Frühjahrstest des HSV in die Wettkampfphase ein.

Hinten v.l.: Andreas Virus, Jupp Hiemann, Michel Krempin, Alexander Neblung, Jakob Krempin, Markus Neblung Vorne v.l.; Kassidy Forsen (Physio), Lena-Marie Jeschke, Antje Bock, Sören Gnoss, Fabian Dammermann (LG Osnabrück)

24. März
Rüdiger Möhring ist Weltmeister!

Um 8:30 Uhr MEZ trat er in den Ring – bereits der erste Wurf machte Rüdiger Möhring in Daegu zum M50 Weltmeister im Hammerwurf. 51,08m – Weltjahresbestleistung!
Der Hammer! Glückwunsch, Rüdi!
Ergebnisse

Siegerehrung Hammerwurf


05. März
DM Senioren: Das Silbertriple von Erfurt

Rüdiger Möhring machte den Anfang: Im Hammerwurfring von Erfurt warf sich der M50-Athlet mit 49,26m auf den Silberrang. 
An Tag zwei knüpfte Ronny Prüßing daran an. Der Neu-TSGer wurder Deutscher 400m-Vizemeister in der M40. Später am Tag holte er in der M35-Staffel mit Jens Witte, Sven Müller und Alexander David ebenfalls Platz 2.
Alexander David wurde im 200m-Einzelrennen in 25,30 Sechster.
Über die 400m der M35 wurde Jens Witte in Saisonbestzeit von 55,83 Siebter. Ebenfalls Siebter mit Saisonbestleistung wurde Sven Müller über die 60m der M40 (8,01). Über 200m lief er auf Rang 8.
Ergebnisse
Video 4x200m

Vizemeister: Ronny Prüßing, Sven Müller, Alexander David, Jens Witte (v.l.)
 
Vizemeister: Ronny Prüßing, Sven Müller, Alexander David, Jens Witte (v.l.)

25. Februar
LM Halle U12/U14: Vier TSG Titel

Viermal holten TSG-Athleten an diesem Wochenende U14-Meisterschaftsgold. Gleich dreimal ging es dabei über die 800m.
Glenn Kochmann holte den Titel über die vier Runden in der M13. Inga Schulz siegte ebenso deutlich in der W13. In der W12 war auch Elisa Marie Unger nicht zu schlagen. Einen vierten Titel holte Ella Dahl im Kugelstoßring der W13.
Im gleichen Wettbewerb holte Isabeau Mantey Silber. Im Hochsprung hüpfte sie auf den Bronzerang.
Die 4x200m Staffel der U14 Jungs holte Silber mit Nick Czoske, Glenn Kochmann, Luca Strahmer und Luca Schröer.
Bei Hamburgs Besten Kindern M11 holte Lukas Wolf dreimal Gold (50m, Hürden, Weitsprung), sowie Silber im Hochsprung.
Ergebnisse

12. Februar
LM Halle Senioren: Eva Günther-Gräff mit Doppelgold

Zu den Mehrkämpfern gesellen sich am zweiten Tag die Senioren. Neu-TSGerin Eva Günther-Gräff wird sowohl über die 60 als auch über 200m der W45 Meisterin. Andreas Virus gewinnt die 800m der M40. Eine weitere Goldmedaille gewinnt Kerstin Jäckel im Hochsprung der Frauen. Auch die 4x200m-Staffel der M40 kann sich den Meistertitel sichern – das Quartett ist in der Besetzung Alexander David-Frieder Nölting-Matthias Kurtz-Howe Ehlers nicht zu schlagen!
Ergebnisse
Fotos

11./12. Februar
LM Halle Mehrkampf: TSG Mannschaftstitel!

Tag 2 für die Siebenkämpfer: Für Hürden, Stab und 1000m gibt es die letzten Punkte. Auf dem Podest stehen am Ende des Tages zwei Bergedorfer: Jupp Hiemann wird Vizemeister, Marcus Günther holt Bronze. Tom Novak – Schnellster über die 1000 – wird Vierter. Als Team erkämpfen sich die Jungs den Landesmeistertitel!
Ergebnisse
Fotos

4./5. Februar
NDM Halle: Männerstaffel wird Meister

Das Highlight stand am Schluss: Die 4x200m-Staffel der Männer wird in 1:30,08 Norddeutscher Meister. In Neubrandenburg waren die Sprinter in der Besetzung Sören Gnoss, Markus Neblung, Michel Krempin, Dominik Wilms nicht zu schlagen. Kurz zuvor lief Sören bereits im Einzel zu Saisonbestleistung. 22,27 bedeuteten Platz 4. Saisonbestleistung gab es auch für die Jugendstaffel. Marcel Klobe, Jakob Nölting, Jacob Jungclaus und Seydou Hunt sprinteten zu 1:35,90. In der Jugend lief Fabio Dinkelmeyer in 2:04,81 zu persönlicher Bestleistung.
An Tag 1 lief Michel Krempin über 400 m mit 49,73sek Saisonbestzeit. Das bedeutete gleichzeitig Platz 4. Maximilian Eichholz lief in einem ruppigen Rennen 50,16 sek und wurde Siebter. Im 60m-Sprint der U20 Jugend erreichte Seydou Hunt mit 7,37 sek den Zwischenlauf.
Ergebnisse
Fotos

28. Januar
NDM Winterwurf: Rüdiger Möhring holt Gold

Der Meistertitel hat bei ihm schon fast Tradition: TSG-Hammermann Rüdiger Möhring warf sich in Kienbaum zum ersten NDM-Gold des Jahres. Mit 49,23m war er nicht zu schlagen.
Ergebnisse

21./22. Januar
LM Halle Männer, Frauen, U18: 5x Gold, 3x Silber, 6x Bronze

Fünf Mal Gold, drei Mal Silber und sechs Mal Bronze. Dies war die Ausbeute unserer Aktiven bei den Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und U18 Jugend am Wochenende in der Sporthalle Hamburg. Allein drei Siege heimste Jakob Krempin bei den Männern ein. Nach dem klaren Sieg über 400 Meter in 49,52 sek vor Markus Neblung und Maximilian Eichholz gewann Jakob ebenso deutlich zusammen mit Sören Gnoss, Maximilian und Alexander Neblung die 4x200m-Staffel in 1:30,05 min. Für die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften fehlten damit nur fünf Hundertstel Sekunden. Den dritten Titel nahm Jakob auf der für ihn ungewohnten Strecke über 800 Meter in der für ihn mäßigen Zeit von 2:00,04 min mit. 

Über 200 Meter musste Jakob am zweiten Tag der Meisterschaften die Überlegenheit von Gerrit Nau (Track and Field Club Hamburg) anerkennen. Bester Bergedorfer hinter Jakob auf Platz 3 war überraschend Markus Neblung in 22,74 sek. Platz 6 teilten sich Sören Gnoss und Michel Krempin mit 22,91 sek. Mit diesen vier Läufern wird die TSG bei den norddeutschen Meisterschaften in zwei Wochen einen erneuten Versuch zum Erreichen der Quali für die Deutschen starten.

Doch auch der Nachwuchs ließ aufhorchen. Die Sprinter der U18-Jugend Marcel Klobe, Jakob Nölting, Maximilian Wischendorf und Alexander Palm (ist noch U16) liefen wie schon die Männer über 4×200 Meter ein hervorragendes Rennen und hielten die hoch eingeschätzten Jungen des Athletik Teams Hamburg knapp aber sicher in Schach. Ihre Zeit: 1:36,29 min. Im Jugendsprint zahlt sich die Arbeit von Nachwuchstrainer Michel Krempin langsam aus. 
Titel Nummer fünf sicherte Ole Grot über 1500 Meter in der männlichen U18-Jugend. Er setze sich auf der letzten Runde im Spurt in 4:26,31 min sicher durch. Im 800m-Lauf derselben Klasse steigerte sich Fabio Dinkelmeyer erneut auf für einen 15-Jährigen hervorragende 2:04,92 min. Trotz noch „schwerer Beine“ vom 1500m-Lauf steigerte sich auch Ole auf 2:08,68 min. In einem starken Feld reichte es für beide zu den Plätzen 4 und 7.

Eine Silbermedaille für die TSG steuerte Imke Salander bei den Frauen über 400 Meter bei. In einem dünn besetzten Feld erreichte sie 60,22 sek. Auf Bronze-Plätze kamen über 400 Meter Jakob Nölting (U18) in 52,73 sek und Lena Marie Jeschke (Frauen) in 64,80 sek, sowie über 1500 Meter Mirja Thal (U18) in 5:10,62 min und die 4x200m-Staffel der Männer mit Dominik Wilms, Markus Neblung, Freerik Haskamp und Michel Krempin mit 1:31,72 min.

Endlaufplätze im Sprint erreichten Nadine Zähler (60 m Frauen, Platz 5 B-Finale), Dominik Wilms (60 m Männer, Platz 8), Hunt Seydou (60 m Männer, Platz 4 B-Finale), Marcel Klobe (60 m U18, Platz 7), Alexander Palm (60 m U18, Platz 7 B-Finale).
Ergebnisse
Fotos

14./15. Januar
LM Halle U18/U16: Drei Mal Gold in der Halle

Bei den Landeshallenmeisterschaften der U20/U16-Jugend für Schleswig-Holstein und Hamburg erkämpften die Leichtathleten die TSG drei Titel. Dazu kamen zwei Mal Silber und drei Mal Bronze. Während bei den 14- und 15-Jährigen (U16) die Wertung für Hamburg und Schleswig-Holstein getrennt erfolgt, gibt es bei der U20-Jugend nur gemeinsame Meister. 

Den einzigen Titel über beide Landesverbände schaffte Mirja Thal über 800 Meter der weiblichen Jugend U20. Ihr Sieg fiel mit 2:26,53 min deutlich aus, obwohl sie noch der U18 angehört. Den Hamburger Titel ebenfalls über 800 Meter in der Klasse M14 sicherte sich ein Mal mehr Glenn Kochmann in 2:29,19 min. Einen weiteren Sieg steuerte Alexander Palm über 300 Meter der M15 in 39,33 sek bei. Das Sprinttalent errang dazu auch noch die Bronzemedaille im 60m-Sprint in 7,79 sek. 

Einen bemerkenswerten zweiten Platz erkämpfte sich Michelle Klobe im 60m-Sprint der W14. Hier waren 48 Läuferinnen am Start. Die Zeit: 7,38 sek. Michelle wagte sich auch erstmals in das Abenteuer Dreisprung und wurde mit Platz 2 belohnt. Die Weite: 9,47 m. 

Über die Bronzemedaille freute sich Finn Hackbarth (800 m, M15) in 2:23,78 min. Den Dritten Platz erreichte auch die 4x200m-Staffel der männlichen U16 mit Tjark Angermair, Glenn Kochmann, Finn Hackbarth und Alexander Palm in 1:52,06 min. 

Stark waren die Auftritte von Jakob Nölting über 400 m und Fabio Dinkelmeyer über 800 m, auch wenn keine Medaillen heraussprangen. Jakob steigerte sich unter 14 Läufern auf 52,35 sek und erreichte damit Platz 5. Einen noch größeren Leistungssprung konnte Fabio verzeichnen. Mit 2:05,75 min verbesserte er sich um zwei Sekunden. Fabio, der noch der U16 angehört, kam damit bei den bis zu drei Jahre Älteren unter 16 Läufern auf Platz 6. Ole Grot, ebenfalls U16, erreichte nach verletzungsbedingtem Trainingsausfall mit 2:10,44 min ebenfalls eine sehr gute Zeit. Er wurde 10. Wie sich schon beim Cross vor einer Woche zeigte, liegt wohl die Eignung für Ole in der Zukunft mehr auf den längeren Strecken.
Ergebnisse

13. Januar
Jakob Krempin erneut Sportler des Jahres

Bei der Internetwahl zum Sportler des Jahres wurde Jakob nach seiner Wahl im letzten Jahr erneut Sieger. Leider konnte er beim Neujahrsempfang des Vereins die Auszeichnung nicht persönlich entgegennehmen. Er weilte bei einem Trainingslager in wärmeren Gefilden. Über den Monitor wurde eine Videobotschaft von ihm abgespielt.
Video

8. Januar
TSG Cross 2017: Hamann und Gerdes siegen im Gehölz

Perfekte Crosslaufbedingungen im Gehölz! Die 52. Auflage unseres Crosslaufs zählte am Ende 430 Teilnehmer.
Den Sieg in der Langstrecke sicherte sich Jan Simon Hamann. Wie bereits in 2014 und 2015 konnte der Athlet von Hamburg Running e.V. sich auf dem bergigen 9900m-Kurs durchsetzen. Gefolgt wurde er von Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen / Kieler TB).
Eine dicke Überraschung gab es im Lady Cross: Christina Gerdes (HSV Leichtathletik) konnte sich im Sprintfinale auf der Schlussrunde gegen Olympionikin Maya Rehberg Läuferin durchsetzen.
Auf der Männer-Mittelstrecke konnte sich die HSV Leichtathletik einen Doppelsieg sichern: Matthias Jarck setze sich vor Lennart Jordan durch.
Die TSG konnte sich insgesamt 5 Meisterschaftsmedaillen sichern. Ole Grot gewann sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft in der männlichen Jugend.
Ergebnisse
Fotos

2016

11. Dezember
HSV Hallenmeeting: Jeffrey Banfro mit Jugendrekord

Hallenauftakt und Standortbestimmung: Das Hallenmeeting der HSV Leichtathletik bot gute Bedinungen bei riesigen Starterfeldern.
Beeindruckend zeigte sich Jeffrey Banfro: Der Jugendliche lief im 60m-Vorlauf 7,46 – TSG U18 Rekord!
Über 800m der M15 gab’s einen TSG-Doppelsieg: Fabio Dinkelmeyer (2:10,74) setzte sich hauchdünn gegen Ole Grot (2:10,77) durch. Bei den Männern wurde Miguel Daberkow in 1:56,32 Zweiter. In der U18 holte sich Nouh Mohamed in 2:08,77 den dritten Platz.
Einen weiteren Bergedorfer Sieg holte sich Jakob Krempin. Über 200m war der Langsprinter in 22,56 nicht zu schlagen.

1. Dezember: Wechselbörse 2017
Wir freuen uns über folgende Neuzugänge:
Mirja Thal, Jahrgang 2001, Spezialstrecke 800 m (Bestzeit 2:31,48 min)
Dominik Wilms, 1997, 100 – 400 m (11,28 – 51,79)
Josef Hiemann, 1991, 100 – 400 m (12,28 – 55,38)
Jens Witte, 1981, 400 m (54,39 sek)
Sven Müller, 1976, Sprint, 200 m (2016: 26,94)
Ronny Prüßing, 1976, 100 – 400 m (11,84 – 52,87)
Marcus Günther, 1973, Sprung
Eva Günther-Gräf, 1968, Sprint (100 m: 13,13)
Die Abteilung verlassen haben:
Maike Körner, Inka Homeyer, Kim Lassen, Jeffrey Pegas.
Wir wünschen im neuen Umfeld viel Erfolg.

26. November: 
Vier Siege beim Hallenauftakt

Das traditionelle Herbstsportfest des TSV Niendorf in der Hamburger Leichtathletikhalle ist für den Nachwuchs gleichermaßen Jahresabschluss und Hallenauftakt. Nach den ersten Trainingswochen des beginnenden Winters sind die Teilnehmerfelder entsprechend groß. Ein Sieg unter diesen Bedingungen ist Auszeichnung und Ansporn zugleich.

Unsere Schüler errangen dabei vier Siege. Erneut waren es die Mittelstreckler, die über 800 Meter mit klaren Vorsprüngen beeindruckten. Elisa Unger siegte bei den M11-Mädchen mit 2:40,60 min, Glenn Kochmann war bei den M12-Jungen mit 2:30,28 min vorn. Den dritten Sieg steuerte Fabio Dinkelmeyer (M15) in 2:13,79 min bei. Inga Schulz (W12) vervollständigte das gute Abschneiden der Mittelstreckler mit 2:38,97 min und Platz 2. 

Einen weiteren Sieg landete Ella Dahl in der Jahrgangsstufe W12 mit 8,65 Meter im Kugelstoßen und über einem Meter Vorsprung. Bei Ella, die sich bisher mit hervorragenden Ergebnissen im Ballwurf auszeichnete, ist der Umstieg auf die Kugel offenbar nahtlos gelungen. 

Immer besser wird auch Jacob Jungclaus (M15). Er steigerte sich im 60m-Sprint auf 7,85 sek und belegte in einem starken Feld Platz 3. Ebenfalls einen Satz nach vorn machte Michelle Klobe. Im Feld von 45 Teilnehmerinnen errang sie über 60 Meter Platz 4 in Bestzeit mit 8,57 sek.

6. November:
Alexander David ist Doppelweltmeister

Der Ausflug zu den Seniorenweltmeisterschaften der Leichtathleten nach Perth in Australien endete für Alexander David mit sensationellen Erfolgen. Nach seinem guten Abschneiden in den Einzelwettbewerben über 100 m, 200 m und 400 m mit persönlichen Jahresbestleistungen und dem Erreichen der Zwischenläufe wurde der 46-jährige Bergedorfer für die National-Staffeln 4x100m und 4×400 m nominiert. Und dort landeten die Deutschen Teams zwei Knaller: Siege und damit Weltmeistertitel. Die Leistungen von Alexander David: 100 m in 12,07 sek, 200 m in 24,59 sek, 400 m in 56,81 sek. Die Staffeln kamen auf 44,69 sek (4x100m) und 3:36,32 min (4×400 m). Ganze zehn Tage benötigten die Altersklassen W/M35 bis W/M95, um das volle Programm abzuwickeln. Die Teilnehmer werterten die Organisation der gesamten Veranstaltung in Perth als überragend gut.

Dazu der persönliche Bericht von Alexander David: „Über 100m und 200m habe ich das Halbfinale erreicht. Dabei waren die Zeiten nicht nur Saisonbestleistung, sondern auch so schnell wie seit zwei Jahren nicht mehr. Daher wurde ich auch für die 4x100m-Staffel eingeplant, was vorher nicht selbstverständlich war, denn die nationale Konkurrenz in der der M45 in Perth war leistungsstark. Da es über die 100m und 200m recht gut lief, bin ich auch erstmals bei einer internationalen Veranstaltung über die 400m an den Start gegangen, die ja für mich als Kurzsprinter immer eine besondere Herausforderung bedeutet. 56,81 sec. war auch hier eine Saisonbestleistung und somit kam ich auch für die 4x400m-Staffel in Frage.

In der 4x100m-Staffel bin ich an Position 4 gelaufen. Eine Medaille schien für die DLV-Staffel möglich, aber insbesondere Australien, die als Gastgeber alles an starken Läufern mobilisiert hatten, und natürlich die USA waren starke Konkurrenten. Am Ende konnte, auch aufgrund guter Wechsel, sogar ein Vorsprung von drei Zehnteln auf die Konkurrenz herausgelaufen werden.

In der 4x400m-Staffel, die international für mich auch wieder Neuland bedeutete, bin ich an Position 1 gelaufen. Die ersten drei Läufer konnten den Abstand auf die führenden Läufer aus Canada und Australien gering halten, so dass sich der Schlussläufer Dr. Bernd Schauwecker auf der Zielgerade an die Spitze setzen konnte und als Erster das Ziel passierte. Die hoch gewettete Staffel der USA kam nur auf Platz 5. Der Erfolg in der 4x100m-Staffel kam für mich schon überraschend, aber der in der 4x400m-Staffel noch viel unerwarteter. Nebenbei sind die Zeiten von 44,69 sec. und 3:36:32 min. sehr gut und in der ewigen Bestenliste deutscher Sprintstaffeln weit vorne zu finden (2. und 4.).”

9. Oktober: 
TSG-Jugend vier Mal beim Waldlauf vorn

Bei den Hamburger Waldlaufmeisterschaften der Schüler konnten die Mittelstreckler der TSG Bergedorf vier Titel mit nach Hause nehmen. Ole Grot siegte in der Klasse M15, Glenn Kochmann war im Jahrgang M12 erfolgreich. Beide hatten einen deutlichen Vorsprung vor den Nächstplatzierten. In der Mannschaftswertung der männlichen Jugend U16 konnten sich Ole Grot, Frederik Nölting und Louis Humbert ebenso über eine Goldmedaille freuen wie Inga Schulz, Faye Kochmann und Isabella Ciszewski bei der weiblichen Jugend U14. 

Zweite Plätze gab es für Alexander Palm (U14) und die zweite Mannschaft der MU16 mit ihm, Max Wischendorf und Jacob Jungclaus. Ebenfalls Zweite wurde im Einzellauf der W12 Inga Schulz. Hier landete Faye Kochmann auf Platz 3, ebenso wie Louis Ciszewski bei den M08-Kids.

1. Oktober: Prominenter Besuch:
Ex-Europameister Hartmut Weber besucht unsere Jugend
Am vergangenen Freitag weilte der zweifache Europameister über 400m und 4x400m Hartmut Weber in Hamburg. Bei der Veranstaltung in der Leichtathletikhalle berichtete er über das Trainingsprogramm, dass ihn 1982 so erfolgreich machte. Er wies bei seinem launigen Vortrag darauf hin, dass es ihm in erster Linie um die Verbesserung der Unterdistanzen gehe. Jeder muss aber für sich den Weg und das Trainingsprogramm finden, sich zu verbessern.

Hartmut Weber ist nun im Vorstand des Vereins “Freunde der Leichtahtletik”. Er hat sich zur Aufgabe gesetzt, die frühere Paradestrecke der Deutschen wieder an die Spitze heranzuführen. Nach dem Vortrag führte er noch mit sechs TSG-Athleten ein Koordinationstraining durch. Dabei wies er auf die Bedeutung der Übungen hin, um so einen sauberen Schritt zu bekommen, was letztlich Kräfte spart und somit der Ausdauer zu Gute kommt.

24./25. September: 
Fünf Siege beim Fest der 1000 Zwerge

Jedes Jahr zum Herbstanfang trifft sich die norddeutsche Schülerelite der Leichtathleten beim Fest der 1000 Zwerge des HSV. Strahlendes Spätsommerwetter beflügelte am Wochendende in der Hamburger Jahnkampfbahn die Leistungen der Jugendlichen und Kinder der Klassen U12, U14 und U16. 

Für unsere Teilnehmer sprangen fünf Siege heraus. Bemerkenswert die Leistung von Glenn Kochmann bei den U14-Jungen: Über 2000 Meter hatte der 12-Jährige nicht nur einen großen Vorsprung auch gegenüber den um ein Jahr Älteren. Mit 6:56,70 min war er schneller als sein Vereinskamerad Ole Grot seinerzeit, der schon damals im norddeutschen Raum eine Sonderstellung auf den Langstrecken einnahm. Es gibt in Deutschland nur wenige Schüler, die die 2000 m unter 7 Minuten laufen können. 

Lukas Wolf (M10), vor einer Woche viermaliger Hamburger Bester, behauptete sich auch gegen die stärkere Konkurrenz. Im Ballwurf siegte er mit 42,50 Meter, im Weitsprung mit 4,16 Meter. Dazu kam ein zweiter Platz im 50m-Lauf. 

Sprinttalent Jacob Jungclaus (M15) konnte sich gleich zwei Mal in die Siegerliste eintragen: Über 80 m Hürden in 12,31 sek und zusammen mit Fabio Dinkelmeyer, Max Wischendorf und Alexander Palm in der 4x100m-Staffel der U16 in 48,77 sek. Michel Krempin, neuer Sprinttrainer der Jugendlichen, freute sich über den Erfolg seiner Truppe: “Wir haben seit einigen Wochen hart zusammen gearbeitet und viel Spaß im Training.”

Zweite Plätze gingen an Elisa Unger (W11) über 800 m in 2:39,51 min, Fabio Dinkelmeyer über 300 m in 40,94 sek und Louis Humbert (beide M15) über 3000 m. Schließlich glänzten noch Alexander Palm (M14) mit schnellen 39,67 sek über 300 m und Bronze sowie Inga Schulz (W12) über 800 m als Vierte mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:35,23 min.

17./18. September: 
Hamburgs Beste – Vier Titel für Lukas Wolf
Weitere Siege für Inga Schulz und Glenn Kochmann

Während die Titelvergabe der Landesmeisterschaften der Leichtathleten bei der Jugend und den Erwachsenen schon längst Geschichte ist, treten die Schüler erst jetzt im Spätsommer an. „Meister“ dürfen sich allerdings nur die U14-Kinder nennen, die 10- und 11-Jährigen (U12) werden als „Beste“ geführt. 

Die am Wochenende ausgetragenen Hamburger Schülermeisterschaften in Jahnkampfbahn waren für die TSG Bergedorf sehr erfolgreich. Insgesamt sechs Titel nahm der Nachwuchs mit nach Hause. Dazu kamen vier zweite und drei dritte Plätze.

Als wahrer Überflieger heimste allein Lukas Wolf vier Siege als Hamburgs Bester ein. Der Neunjährige (M10) gewann jeweils überlegen den 50m-Sprint, den Hürdenlauf auf derselben Strecke, den Weitsprung und den Ballwurf. Dabei gelang ihm mit einem Wurf von 50,50 Meter eine erstaunliche Weite. Der Zweite lag hier 14 Meter zurück. Die anderen Siege waren ähnlich überlegen. Lediglich im Hochsprung musste es sich mit Platz 2 begnügen.

Die 800 Meter sind weiterhin die Paradestrecke der U14-Schüler der TSG. Bei den Mädchen gewann Inga Schulz (W12) überlegen in 2:39,51 min. Auch Glenn Kochmann (M12) gab der Konkurrenz keine Chance. Mit 2:30,18 min gelang ihm gleichzeitig eine persönliche Bestzeit. Über Platz 2 freuten sich Tjark Angermair (M13) im Hochsprung mit 1,44 m, Ella Dahl (W12) im Kugelstoßen mit 7,44 m und Faye Kochmann (W12) im Ballwurf mit 34 m. Bronze ging an Michelle Klobe (W13) im Lauf über 60m-Hürden in 10,85 sek, Ella Dahl im Ballwurf mit 31 m und die 4x75m-Staffel der Jungen (U14) mit Tjark Angermair, Nick Czoske, Glenn Kochmann und Finn Hackbarth.

6. August: 
Ole Grots Lehrstunde bei den Deutschen

Bei seiner ersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft hat Ole Grot sich achtbar geschlagen. Die U16-Schüler kämpften in Bremen um Titelehren. Über 3000 m der M15 kam er in einem 15 Läufer starken Feld auf Platz 11. Mit 9:44,65 min konnte er allerdings nicht an seine diesjährige Bestzeit anknüpfen. Der Grund: Ole ist seit längerem durch andauernde Schmerzen im Fuß gehandicapt. 

Dazu Trainer Frieder Nölting: „In einem taktisch klugen Rennen konnte Ole seine kämpferischen Qualitäten ausspielen. Er hat alles versucht, um an der Gruppe vor ihm dran zubleiben. Am Ende war es zu schnell für ihn. Mit Bestzeit wäre er Zehnter geworden, er hat aber auch so alles super gemacht!“

29./30. Juli: 
Jugend-DM – Miguel Daberkow zwei Mal mit Bestzeit

Sonnabend
Dass die Trauben bei den Deutschen Meisterschaften hoch hängen, war im vorhinein klar. So war für Miguel Daberkow über 800 m der U20 das Ziel, den Endlauf zu erreichen. Und das klappte! Miguel kam in den zweiten und damit schnellsten Vorlauf. Mit 1:54,12 min lief er persönliche Bestzeit und setzte als Vierter und insgesamt Siebt-Schnellster den Sprung in den Endlauf knapp aber deutlich um. Herzlichen Glückwunsch!

Sonntag
800m-Endlauf der U20. Miguel hat am Start die Innenbahn. Das hat den Vorteil, dass er sich die Bahn nicht teilen muss. Nach einer Runde ist er mitten im Pulk. Dann geht vorne die Post ab. Miguel hält sich auf Platz 5 und kann ohne Positionskämpfe das herausholen, was drin ist. Während die ersten beiden doch ziemlich weit weg sind, macht Miguel super sein Ding. Und das ist am Ende Platz 7 mit einer weiteren Steigerung der Bestzeit auf 1:54,03 min. Wer hätte das gedacht!

23. Juli: 
U23 DM – 4x400m-Staffel gewinnt Silber

Erster Tag
Das war eine gute Fügung: Im dritten und langsamsten aller Vorläufe über 400 m der Männer musste Jakob nicht voll auslaufen, um überlegen zu siegen. Seine Zeit: 48,19 sek. Schneller waren vor allem der Favorit Constantin Schmidt mit 47,35 sek im zweiten Vorlauf und die vier ersten des ersten Vorlaufes mit 47er Zeiten. 
Maximilian Eichholz kam im zweiten Vorlauf mit 49,43 sek auf Platz 6.
Mal sehen, was morgen im Endlauf, aber auch in der 4×4, so geht. 

Zweiter Tag
Sonntag Mittag, 13 Uhr, 28 Grad Celsius, 400 m Endlauf der U23-Männer. Jakob startet auf Bahn drei, zwei Bahnen davor der Favorit Constantin Schmidt. Ideale Voraussetzungen also für ein gutes Ergebnis. Jakob geht wahnsinnig schnell an, hat eingangs der Gegengeraden schon den vor ihm laufenden Aleksi Rösler eingeholt. Doch in der zweiten Kurve macht Schmidt ernst, zieht kräftig ab – und Jakob bricht etwas ein. Auf die Zielgerade kommt er an vierter Stelle, nachdem Rösler ihn wieder überholt hat. Bis in Ziel kann Jakob diesen Platz halten. Die Zeit 47,55 sek.

Dann am Nachmittag die Staffeln. Die Jungen beginnen mit der 4×400 m. Markus Neblung läuft an. Sein Lauf sieht sehr gut aus. Er übergibt knapp zurück als Zweiter. Auch Maximilian Eichholz läuft bravourös. Er hält Platz 2, knapp zurück, nachdem er zwischenzeitlich sogar nach vorn gelaufen war. Bei der Konkurrenz aus Schlüchtern kommen jetzt die starken Läufer. Schnell reißt bei unserem dritten Läufer Miguel Daberkow der Kontakt ab. Doch was tut Miguel da, eigentlich auf der Mittelstrecke zu hause? Im Finish ist er ganz stark und macht geschätzt noch einmal 5 m gut. Jakob Krempin läuft schließlich den 2. Platz nach hause. Gegen Constantin Schmidt als Schlussläufer ist nichts auszurichten. Die Endzeit von 3:16,50 min reicht fast an die im Vorjahr von der U23-Staffel gelaufenen 3:16,27 min heran. 

Für unsere Mädchen über 3×800 m hängen die Trauben etwas höher. Schließlich gehören Sina Günther und Catharina Mewes noch der U20-Kategorie an, Jana Bünning ist gar noch U18erin. Mit 7:17,41 min landen sie schließlich auf Platz 10. Das ist wohl doch etwas enttäuschend, da die Staffel ist in diesem Jahr schon 7:03,79 min gelaufen ist.

16./17. Juli: 
NDM U20 und U16 in Rostock
Titel für Miguel Daberkow

Wie schon bei den Landesmeisterschaften vor fünf Wochen in Lübeck war der stärkste Konkurrent von Miguel über 1500 m bei den Norddeutschen Meisterschaften in Rostock auch diesmal Henning Kunze aus Kiel. Wie schon damals konnte Miguel den Gegner knapp aber dennoch deutlich auf der Zielgeraden abschütteln. Die Zeit war nach ruhigem Wettkampfverlauf mit 4:09,15 min eher nebensächlich, der Titel dafür umso wertvoller. Insbesondere auch deshalb, weil Miguel schon am Tag davor mit 1:55,80 min über 800 m erneut eine Superzeit gelaufen war, womit er knapp geschlagen die Bronzemedaille erkämpfte.

Jeffrey Banfro (U20) läuft beständig die 100 m unter 12 sek. Hier bei den Norddeutschen war damit in 11,82 sek leider schon im Vorlauf Schluss. 

Dafür konnte bei den U16 Alexander Palm seine Leistungssteigerung über 100 m fortsetzen. Mit 11,99 sek kratzte er im Vorlauf haarscharf unter der 12 sek-Marke. Im Zwischenlauf war allerdings mit immer noch guten 12,07 sek das Weiterkommen verwehrt. Marcel Klobe blieb diesmal mit 12,01 sek knapp über der magischen Grenze. Er kam allerdings wegen erneuter Schmerzen am Sprunggelenk humpelnd ins Ziel. Auch Jacob Jungclaus (12,27) und Max Wischendorf (12,72) kamen wie Alexander auf Bestzeiten. Für alle drei reichte es jedoch nicht für den Zwischenlauf. Max verbesserte sich im Weitsprung auf 5,49 m, was allerdings nur zu Platz 24 reichte (33 Teilnehmer, der Sieger sprang 6,72 m…). 

Im 800m-Lauf der U16 schlug sich Fabio Dinkelmeyer erneut bravourös. Mit 2:07,76 min verbesserte er sich weiter, diesmal um zwei Zehntelsekunden. Dass dabei “nur” der 9. Platz (von 31 gewerteten Läufern) heraussprang zeigt, wie stark die Konkurrenz bei den 15-Jähigen ist (der Sieger lief 2:01,95). Doch wer hätte nach einer Bestzeit von 2:22,78 min im letzten Jahr gedacht, dass Fabio einen solchen Sprung macht. Da spielt sicher das Training bei unserem früheren Mittelstrecken-As Frieder Nölting eine Rolle (Bestzeit von Frieder: 1:52,88 min). 

Die Leistungsdichte bei der U16 zeigte sich auch über 80 m Hürden. Jacob Jungclaus lief mit 12,16,sek Bestzeit, kam damit im Vorlauf aber nicht über den letzten Platz hinaus. Unter 22 Konkurrenten bedeutete die Zeit Platz 15. Über 300 m lief Alexander Palm mit 38,94 sek eine sehr gute Zeit. Doch blieb auch ihm unter 17 Läufern nur Platz 9. Über 400 m der U20 musste sich Jakob Nölting (der noch den U18 angehört) mit 53,38 sek und Platz 18 begnügen. Bei den 16-Jährigen hätte das Platz 2 bedeutet. 

Das erfolgreiche Wochenende wurde durch die Verletzungen von Marcel und Carlotta Schröer beim Speerwerfen etwas getrübt. Ole Grot schonte sich für den 3000m-Start bei den Deutschen U16-Meisterschaften am 6./7. August in Bremen. Unsere U20-Mädel waren leider nicht am Start. Sie konzentrieren sich auf die 3x800m-Staffel bei den Deutschen U23-Meisterschaften am kommenden Wochenende.
Fotos

9./10. Juli: 
NDM Männer, Frauen, U18 in Berlin

Erster Tag
Vor ihrem Auftritt über 400 m testeten sich Sören Gnoss und Alexander Neblung über 100 m. Sören schaffte es bis in den Zwischenlauf. Seine Zeiten: 11,07 (Vorlauf) und 11,01 sek. Alexander blieb mit 11,45 sek im Vorlauf stecken. Tom Novak kam über 400 m Hürden der Männer mit 59,74 sek Platz 9. Die 4x100m-Staffel der Männer landete mit Alexander, Sören, Michel und Jakob Krempin mit 42,82 sek auf Platz 5. Kim Lassen erreichte bei den Frauen über 800 m mit 2:18,32 min Platz 8 in persönlicher Bestzeit. 

Bei der männlichen U18 gingen Jeffrey Banfro und Ole Grot ins Rennen. Für Jeffrey war über 100 m im Zwischenlauf Endstation (11,90). Im Vorlauf lief er 11,85 sek. Die beste Leistung des Tages aus Bergedorfer Sicht erzielte Ole Grot. Als 14-Jähriger war einer der jüngsten im 3000m-Lauf der bis 17-Jährigen. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte er sich um 3 sek und kam mit 9:36,77 min auf Platz 8. Der Sieger lief 8:49,44 min… Im letzten Jahr stand Ole an der 5. Stelle der DLV-Bestenliste. Dort in der Nähe dürfte er auch mit dieser Zeit wieder landen.

Zweiter Tag
Unsere Langsprinter haben überlegen ihre Spitzenposition bei den Männern in Norddeutschland bewiesen: Sören Gnoss gewann die 200 m in 21,84 sek, Jakob Krempin die 400 m in 47,57 sek. Sören musste auf Bahn 1 antreten, was in der Regel einige Hundertstel Sekunden kostet. Insofern war er mit der Zeit sehr zufrieden. Für Sören war die norddeutsche Meisterschaft – da die Deutschen Meisterschaften vorgezogen worden waren – der Saisonhöhepunkt. Für Jakob stehen noch die Deutschen U23-Meisterschaften (23./24. Juli in Bochum) an, für die er sich einen Medaillenplatz ausrechnet. Für Alexander Neblung scheint nach dem Gewinn der Landesmeisterschaft die Luft raus zu sein. Freerik Haskamp, Tom Novak und Jakob Nölting liefen knapp an ihren Bestzeiten vorbei.
Kim Lassen versuchte sich erfolgreich über 1500 m. Mit 4:46,00 min lief sie knapp an der Bronzemedaille vorbei.
Fotos

8.-10. Juli: 
Senioren-DM – Silber für Rüdiger Möhring

Trotz beinahe persönlicher Bestweite mit dem 6kg-Hammer von 53,07 m reichte es bei den M50 “nur” zu Platz 2 für Rüdiger Möhring bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Leinefelde (südlich des Harzes in Thüringen). Zu überlegen war der Sieger Ralf Jossa aus Herzberg mit 68,11 m. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung! Andreas Virus belegte über 800 m der M35 Platz 7 in 2:05,17 min. Hier war es eng. Sechs Läufer liefen Brust an Brust über die Ziellinie.

9. Juli: 
Hamburgs Beste – Lukas Wolf siegt bei den M10

Die Ereignisse häufen sich an diesem Wochende: Europameisterschaften, Norddeutsche Meisterschaften, Hamburger Mehrkampfmeisterschaften der U12/U14. 

Bei den nicht mit “Meisterschaft” titulierten Bestenkämpfen der U12 siegte unser Neuzugang Lukas Wolf mit einem Riesenvorsprung im Vierkampf. Die Überlegenheit hatte sich schon vor einer Woche beim Schülersportfest im Billtal durch eine Reihe hervorragender Ergebnisse angekündigt. Lukas erzielte bei den M10 1361 Punkte. Der Zweite kam im Feld der 13 Wettkämpfer auf 1174 Punkte. Lukas’ Einzelleistungen: 50 m 7,92 sek, Hoch 1,16 m, Weit 3,98 m, Ball 39,50 m. 

Eine Bronzemedaille in der Meisterschaft erkämpfte sich Michelle Klobe. Mit vier sehr guten Leistungen (siehe unten) zeigte sie erneut ihr vielseitiges Talent.

7. Juli: 
Miguel kann es auch kurz

Bei einem Läuferabend in Zeven erwischte Miguel Daberkow gute Bedingungen. Im 400m-Lauf der U20 war mit Nils-Henrik Meyer vom veranstaltenden Verein (50,71 sek) der gewünschte Konkurrent da, der Miguel zu einer fantastischen Bestzeit von 51,07 sek mitzog. Damit hat Miguel jetzt große Chancen, in der 4×400 m-Staffel der U23 neben Jakob Krempin, Maximilian Eichholz und Markus Neblung den vierten Staffelplatz einzunehmen. Die “Konkurrenten” Jakob Nölting, Tom Novak und Freerik Haskamp waren bisher alle etwas langsamer.


3. Juli: 
Schülersportfest – Erst Sonne, dann Regen

Unser Schülersport im Billtalstadion ging in diesem Jahr in die 38. Auflage. Wie in jedem Jahr hatte es einmal mehr einen ausgeprägten familiären Charakter. Daran änderten auch die Einlageläufe der Männer über 200 und 400 Meter nichts. Wie auch in den Vorjahren halfen die Betreuer den Kleinsten in die Startblöcke, Vati, Mutti und Geschwister feuerten alle Aktiven lautstark an. Auch die nach schönem Wetterbeginn einsetzenden Schauer trübten die Stimmung nicht. Durch die Einbettung der Hamburger Meisterschaftswertung der 3×800 Meter-Staffeln in den Jahrgängen U12 und U14 erfuhr die Veranstaltung schließlich auch noch einen überregionalen Charakter. 

Für uns verliefen die Meisterschaftrennen äußerst erfolgreich. Sowohl bei dem männlichen als auch dem weiblichen U14-Team blieb der Sieg in der Billestadt. Tjark Angermair, Finn Hackbarth und Glenn Kochmann lagen bei den Jungen ebenso überlegen vorn wie Elisa Unger, Inga Schulz und Lilith Holweg bei den Mädchen. Die Zeiten: 7:59,97 min für die Jungen, 8:05,16min für die Mädchen. Der Bronze-Rang der U12-Jungen mit Linus Neidigk, Nils-Toni Blau und Lukas Wolf rundete den Erfolg der Bergedorfer mit 9:11,99 min ab. 

Für die besten Einzel-Ergebnisse sorgten die älteren Schüler. Marcel Klobe (M15) lief die 100 m in 11,93 sek und stieß die Kugel auf 11,43 Meter. Alexander Palm (M14) glänzte über 100 m erneut mit 12,16 sek, zudem sprang er 5,14 Meter weit. Bemerkenswert auch die 5,24 m von Max Wischendorf im Weitsprung und die 2:10:61 min von Fabio Dinkelmeyer (beide M15) über 800 m. Bei den W13-Schülerinnen erzielte Michelle Klobe mit 4,64 Meter eine hervorragende Weite. Auch die 10,53 sek über 75 Meter können sich sehen lassen. In großen Teilnahmefeldern bedeutete das jeweils Platz 2.

Stark sind auch die Siege und Ergebnisse von Lukas Wolf (M10), siehe unten.

Die Bergedorfer Langsprintasse nahmen den Wettkampf als Möglichkeit, ihre Form zu testen. Sören Gnoss gewann die 200 Meter zeitgleich in 22,13 sek vor Jakob Krempin. Über 400 Meter trat Jakob Krempin erneut an und begnügte sich mit 49,72 sek vor Maximilian Eichholz in 49,97 sek.
Fotos

24.-26. Juni: 
Alexander David und Rüdiger Möhring Norddeutsche Meister

Knapper ging es nicht: Auf die Hundertstelsekunde genau mit 12,29 sek liefen Alexander David und Mathias Bansa (Germania Helstorf) im 100m-Lauf der M45 bei den Norddeutschen in Schöningen (bei Braunschweig) über die Ziellinie. Das Wettkampfgericht ordnete aber Alexander den Sieg zu. Herzlichen Glückwunsch zur Norddeutschen Meisterschaft. Über 200 m derselben Klasse gab es dann mit 24,81 sek noch einmal Silber für Alexander. Auch diesmal war der Einlauf knapp. Nur 4 Hundertstel trennten ihn vom Sieger. 

Unser zweiter Teilnehmer Andreas Virus bewies über 800 m seine Konstanz. Mit 2:04,59 min lief er zum wiederholten Mal in diesem Jahr eine 2:04er Zeit. Damit errang er bei den M35 die Silbermedaille. 

Da Schöningen keine geeignete Anlage besitzt, mussten die Hammerwerfer einen Tag vorher in Braunschweig in den Ring. Rüdiger Möhring bewies bei den M50 mit dem 6kg-Hammer erneut seine Klasse. Er setzte sich, allerdings ziemlich Knapp, gegen Sven Kuhling aus Bremen mit 50,94 m zu 50,33 m durch. Beide erzielten ihre Bestweite im dritten Durchgang.

19. Juni: 
Wertvolle Auszeichnung für die Leichtathletik-Abteilung

Der Förderverein „Freunde der Leichtathletik Deutschland e.V.“ fördert und unterstützt den Jugendbereich der deutschen Leichtathletik seit 1963. Die Einnahmen aus Beiträgen, Spenden und Erlösen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) werden für dessen Jugendarbeit und für individuelle Förderungen verwendet. Darunter Maßnahmen zur Talentförderung, Stärkung des Fair-Play-Gedankens sowie die jährliche Auszeichnung der besten Athletin und des besten Athleten im Nachwuchsbereich. 

Auf die im vergangenen Herbst veröffentlichte Ausschreibung des Vereins „Freunde der Leichtathletik“ zur Vergabe einer Auszeichnung für besonders erfolgreiche Nachwuchsarbeit hatte sich auch die Leichtathletikabteilung der TSG Bergedorf beworben. Im Frühjahr wurden die Gewinner bekannt gegeben. Die TSG gehörte zu den 20 Vereinen, die mit einem Geldbetrag ausgezeichnet wurden. Im Rahmen der deutschen Meisterschaften in Kassel am Wochenende wurden nun die Urkunden überreicht. Abteilungsleiter Erwin Rixen nahm die Auszeichnung entgegen und übergab in der Vorstandssitzung des Vereins am Montag diese dem Vereinsvorsitzenden Boris Schmidt mit der Bitte, einen repräsentativen Platz im TSG-Sport-Forum zu finden.

In der Leichtathletikabteilung sind zur Zeit 12 Trainer tätig, die Kinder ab dem 5. Lebensjahr bis hinauf zu den Leistungssportlern, aber auch die Senioren betreuen. Dieses breit angelegte Engagement wurde nun mit dem Preis gewürdigt.

19. Juni: 
Zwei Landestitel für die Senioren

Mit sechs Teilnehmern waren die Senioren zu den Landesmeisterschaften in Flensburg angereist. Neben zwei Titeln sprangen mehrere zweite Plätze heraus, wobei einige Vizemeisterschaften knapp am Sieg vorbeischrammten. Einer der Sieger war – wie konnte es anders sein – Alexander David. Doch gewann er nicht wie sonst im Kurzsprint, sondern über 400 m in der für 45-Jährige sehr guten Zeit von 56,85 sek. Den zweiten Titel sicherte sich Kerstin Jäckel (W35) im Speerwerfen mit 29,46 m.

18./19. Juni: 
DM Kassel: Jakob mit Bestzeit

Erster Tag Deutsche Meisterschaften in Kassel: 
Jakob Krempin wird über 400 m der Männer mit 47,06 sek und der achtschnellsten Vorlaufzeit notiert. Bestzeit und die Chance, morgen sogar unter 47 Sekunden zu laufen. Herzlichen Glückwunsch! 
Sören Gnoss konnte seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen leider nicht fortsetzen. Dennoch sind 48,27 sek, ebenfalls 400 m der Männer, aller Ehren wert.
Jana Bünning, Sina Günther und Catharina Mewes dürfen morgen auch noch einmal zum Enlauf antreten. Mit 7:10,54 min schafften sie in der 3x800m-Staffel bei den U20 die neuntbeste Zeit.

Zweiter Tag
Jakob wird Fünfter, das ist super stark. Die Zeit: 47,26 sek. Die 4x400m-Staffel der Männer läuft auch super. Alexander Neblung, Maximilian Eichholz, Sören und Jakob kommen in 3:13,06 min als Vierte ein und laufen hauchdünn um 4 Hundertstel an Platz drei vorbei. Unsere Mädchen machen einen erneuten Sprung auf 7:03,59 min und Platz 5. Auch ihnen gilt unser herzlicher Glückwunsch. 

11./12. Juni: 
Landesmeisterschaften U16/U18 
Fünf Titel – drei zweite und vier dritte Plätze

Die Jugendmeisterschaften fanden in diesem Jahr im Buniamshof in Lübeck statt.

Erster Tag:
Nach seinem Sieg im Block-Lauf vor zwei Wochen lief Alexander Palm auch über 100 m der M14 zu einem weiteren überzeugenden Sieg. 12,33 sek und 12,40 im Endlauf bedeuteten allerdings keine Verbesserung gegenüber der Zeit im Block-Mehrkampf. 

Den zweiten Sieg holte nach den vielen starken vorangegangenen Läufen Miguel Daberkow über 1500 m schon fast pflichtgemäß in 4:04,39 min. Miguel kommentierte das Ergebnis als “strammen Trainingslauf”. Dabei war der Vorsprung doch sehr knapp. Henning Kunze vom TSV Kronshagen/Kieler TB saß ihm dicht im Nacken (4:04,72). Gefährden konnte er Miguels Sieg allerdings nicht.

Zweite Plätze gingen an Jacob Jungclaus (M15) im Weitsprung der Hamburger Wertung knapp vorbei an seiner persönlichen Bestweite mit 5,21 m (die 5m-Marke knackte hier auch Max Wischendorf mit 5,18 m auf Platz 4), an Carlotta Schröer (W14) im Speerwerfen ebenfalls mit persönlicher Bestweite von 31,13 m und an Catharine Mewes (U20) über 1500 m in 4:53,18 min. Catharina saß im Winter lange mit Knieproblemen an. Dafür war die Zeit heute schon wieder recht gut. 

Jacob steuerte über 100 m in 12,59 sek dem TSG-Konto auch noch eine Bronzemedaille bei. Dieses starke Sprintergebnis bedeutet zudem noch Bestzeit. Dritte wurde auch die 4x100m-Staffel der U16 wurde mit Ole Grot, Max, Jacob und Alexander. Weiterhin erwähnenswert: Jakob Nölting lief auf Platz 7 über 400 m der U20 erneut unter 53 Sekunden (52,92).

Zweiter Tag
Jacob Jungclaus (M15) hat sich zu einem talentierten Hürdenläufer entwickelt. Über 80 m Hürden konnte er in 12,35 sek unangefochten die Konkurrenz in Schach halten. 

Sina Günther (U20) hatte im letzten Jahr an dieser Stelle über 800 m die Norddeutsche Meisterschaft gewonnen. So ließ sie es sich nicht nehmen, hier jetzt auch die Landesmeisterschaft mit nach Hause zu nehmen. Sie lief mit 2:23,69 min auf der Zielgeraden einen sicheren Sieg heraus. 

Für Ole Grot (M15) waren die Bedingungen auf derselben Strecke alles andere als gut: Startverzögerung um fast eine Stunde, warten im Nieselregen, die gleich starken Läufer aus SH liefen getrennt. Damit war er gefordert, allein gegen die Uhr zu laufen. Ein weiteres Hindernis war das Zwacken im Hüftbereich, mit dem er sich seit Wochen herumschlägt. Doch Ole wollte Bestzeit laufen, und er schaffte es. Mit 2:11,69 min hatte er dann auch noch einen haushohen Vorsprung im Hamburger Lauf.

Über 800 m musste sich Miguel Daberkow über 800 m der U20 in 2:00,33 min mit Platz 2 begnügen. Henning Kunze rang ihn auf dem letzten Meter nieder. Bronze sicherte sich Alexander Palm im Weitsprung (4,78 m), den er abgekämpft nach einem 300m-Versuch bei den M15 (ebenfalls auf Platz 3) bestreiten musste. 

11. Juni: 
Rüdiger Möhring auch Seniorenmeister

Nach seinem Titel bei den Männern ließ es Rüdiger Möhring in der Hamburger Jahnkampfbahn nicht nehmen, auch bei den M50-Senioren zu gewinnen. Das 6 kg-Wurfgerät flog auf 49,16 m.

4./5. Juni: 
LM Männer, Frauen, U18 – Vier Titel für die TSG

Erster Tag:
Trotz Abwesenheit von Jakob Krempin, Sören Gnoss und Maximilian Eichholz (sie starteten in Regensburg beim DLV-Test) blieb die Meisterschaft über 400 m der Männer in Bergedorf: Alexander Neblung sprang ein und war nicht nur ein Lückenfüller. Sein Sieg in 48,95 sek ist persönliche Bestleistung und der endgültige Durchbruch in die norddeutsche Spitzenklasse. Auch Platz drei ging mit Bruder Markus in 50,06 an die TSG. Nun sollte auch bei ihm bald die 50 sek-Grenze fallen. Schön auch die Verbesserung von Tom Novak auf 52,75 sek. Freerik Haskamp ging zu schnell an und musste sich mit 53,16 begnügen.

Stark waren auch unsere anderen 400m-Starterinnen und Starter. Jeweils Platz 2 erzielten Imke Salander bei den Frauen in 58,64 sek, Jana Bünning (WU18) in 59,03 sek und Jakob Nölting (MU18) in 52,71 sek. Alle Zeiten sind persönliche Bestleistungen.

Titel Nr. 2 steuerte Rüdiger Möhring im Hammerwerfen bei. Der 51-Jährige war auch mit dem 7,25 kg-Hammer nicht zu bezwingen. Gegenüber dem Wochenende davor verbesserte er sich um über 2 m auf 45,75 m.

Zweiter Tag: 
Das Highlight kam kurz vor Ende der Veranstaltung. In einem fulminanten Schlussspurt rangen Jakob Krempin und Sören Gnoss über 200 m den Favoriten Michael Hamann nieder. Neben dem Titel sprang für Jakob ein persönlicher Rekord in 21,94 sek heraus. Sören traf die 22 Sekunden auf den Kopf.

Zuvor war Jana Bünning nach ihrem gestrigen zweiten Platz über 800 m bei der U18-Jugend siegreich. Auch sie lief mit 2:24,43 sek persönliche Bestzeit. Persönliche Rekorde erzielten auch Jakob Nölting mit 2:04,53 min, Fabio Dinkelmeyer mit 2:09,46 min und Tom Novak mit 2:04,14 min. Dabei verblüffte einmal mehr Fabio, der ja noch der U16 angehört und unter 16 Läufern den 9. Platz belegte. Er verbesserte sich erneut um ca. drei Sekunden.

Eine weitere Spitzenleistung vollbrachte Miguel Daberkow. Er startete als Jugendlicher bei den Männern über 800 m, lief dort vorne mit und wurde am Ende Dritter mit der Superzeit von 1:54,59 min. Stark war auch Sina Günther. Im ersten Jahr der U20-Jugend lief sie munter bei den Frauen mit und kam im 2:22,06 min auf Platz 3.
Fotos

4. Juni: 
Jakob Krempin explodiert beim DLV-Test

In den in der Ergebnisliste als D-F Zeitläufe bezeichneten Läufen über 400 m bei der Sparkassen-Gala in Regensburg steht Jakob von 35 Läufern an zweiter Stelle. Die Zeit ist persönliche Bestleistung und ein Sprung von fast vier Zehntelsekunden. Sören Gnoss kam auf gute 48,00 sek, was immerhin Jahresbestleistung ist und Platz 9 bedeutete. Maximilian Eichholz erzielte Jahresbestzeit und wurde mit 49,07 sek 22.

31.Mai: 
Miguel in Osterode mit neuer Bestzeit
Das Sparkassen-Meeting in Osterode ist eine Adresse für Spitzenleistungen. In einem Rennen mit starker Konkurrenz erhoffte sich Miguel Daberkow über 1500 m eine Zeit unter vier Minuten. Das hätte klappen können, wäre nicht der Sturz am Start gewesen. Doch Miguel rappelte sich auf und lief dennoch beherzt zu einer Bestzeit: 4:04,73 min. Super auch der Platz: 6. von 13 Teilnehmern. Die Zeit bedeutet gleichzeitig die Quali für die Deutschen (letztes Juli-Wochenende in Mönchen-Gladbach). Dort geht es auf ein Neues: Die vier Minuten warten.

Miguel: „Der Lauf war relativ voll und alle wollten nach 10m schon auf die Innenbahn. Ich war mitten im Gedränge, wurde geschubst und bin dann gefallen. Ich hatte dann ca. 25m Abstand zum Feld, bin aber relativ schnell wieder ran gelaufen. Das hat natürlich viel Kraft und Zeit gekostet. Ohne den Sturz hätte ich 4-5 Sekunden schneller laufen können.“

29. Mai: 
Werfer beim Nationalen des HSV

Zwei unserer Werfer nutzten das Nationale des HSV als Wettkampfgelegenheit. Dabei gelang Rüdiger Möhring sogar der Sieg im Hammerwerfen der Männer. Allerdings ist unser M50-Senior inzwischen so an den leichteren Hammer gewöhnt, dass ihm das schwere Männer-Gerät nicht mehr so leicht von der Hand geht. Die Weite: 43,57 m. Ein zweiter Platz ging ebenso an einen Senioren: Peter Ivanov erreichte im Diskuswerfen der Männer 34,83 m.

29. Mai: 
4x400m-Staffel der Männer läuft Quali 

Was in der Halle trotz zweimaliger Anläufe nicht klappte, funktionierte diesmal reibungslos. Bei regnerischem Wetter lief die 4x400m-Staffel der Männer auf Anhieb die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Im Rahmen der Landesmeisterschaften der Langstaffeln in Itzehoe kamen Sören Gnoss, Alexander Neblung, Maximilian Eichholz und Jakob Krempin am Sonntagmorgen auf 3:15,02 min, womit sie die geforderte Zeit von 3:18,0 min deutlich unterboten. Klar, dass damit auch die Landesmeisterschaft an die Staffel fiel. Als Wettkampfpartner war das starke Team aus Unterlüß/Fassberg südlich Lüneburg angereist, das unser Läufer mächtig antrieb und am Ende auf Platz 2 auch unter der Norm blieb. Unsere Staffel rangiert aktuell mit diesem Ergebnis an dritter Stelle der deutschen Bestenliste. Die zweite Mannschaft der TSG kam mit Freerik Haskamp, Markus Neblung, Jan Niklas Runge und Andreas Virus auf den Silberrang. 

Einen weiteren Titel gab es durch die 3x800m-Staffel der U20 mit Jana Bünning, Katharina Mewes und Sina Günther. Auch sie erzielten mit 7:12,70 min eine sehr gute Zeit, womit sie wie die Männer Platz 3 der Bestenliste erklommen. Für die Deutschen Meisterschaften ist auf dieser Strecke keine Qualifikation erforderlich. Jeweils Silber erkämpften sich die 3x1000m-Staffeln der U16 mit Frederik Nölting, Louis Humbert und Ole Grot in 9:45,60 min und der U18 mit Jakob Nölting, Niko Koch und Miguel Daberkow in 8:22,12 min. 

Die Frauen mussten über 4×400 m ohne Konkurrenz antreten. Lena Marie Jeschke, Imke Salander, Alessia Winter und Maike Körner kamen auf 4:22,96 min. Diese Zeit reichte nicht zur Meisterschaft.
Fotos

28. Mai: 
Zwei Titel bei den Blockmeisterschaften

Mit Alexander Palm wächst in unserer Jugendabteilung ein großes Talent heran. Bei den Hamburger Block-Mehrkampfmeisterschaften erzielte der 14-Jährige nicht nur über 100 m mit 12,26 sek eine erstaunliche Leistung, er gewann auch den Block Lauf der M14 mit 2213 Punkten. Die Entscheidung fiel im abschließenden 2000m-Lauf, in dem Alexander als erklärtermaßen Nichtlangstreckler in einem fulminanten Schlussspurt Ansgar Warner aus Buxtehude in Schach hielt. Die weiteren Leistungen von Alexander: Ballwurf 37 m, 80 m Hürden 15,29 sek („meine große Schwäche“), Weitsprung 4,96 m und 2000 m in 7:44,85 min.

Einen weiteren Sieg verbuchte unser Team mit Glenn Kochmann im Block Lauf der M12 mit 1712 Punkten. Das beste Ergebnis erzielte der Mittelstreckenspezialist über 800 m mit 2:31,48 min. Silber holte Finn Hackbarth (M13) im Block Lauf. Darin glänzte er mit einem 40-m-Ballwurf. Den Bronzerang erkämpfte sich Jacob Jungclaus (M15) im Block Sprint/Sprung. Er beeindruckte mit einer Reihe guter Leistungen gegen äußerst starke Konkurrenz, darunter mit Söhnke de Groot (Duwo 08) einer der besten deutschen Mehrkämpfer dieser Altersklasse. Die Leistungen von Jacob Jungclaus sind erwähnenswert: 100 m 12,71, Hochsprung 1,56 M, 80 m Hürden 12,76 sek, Speerwurf 31,42 m und Weitsprung 4,84 m. Ebenfalls dritte Plätze erreichten Faye Kochmann (M12) und Jette Wegner (M13), jeweils im Block Lauf.

Eigentlich auch Dritte wurde Michelle Klobe (W13), wurde aber auf 4 gewertet. Bei gleicher Punktzahl entschied am Ende der direkte Einzelvergleich. Ebenfalls Platz 4 in einem starken Feld erkämpfte sich Tjark Angermair (M13).
Fotos

22. Mai: 
Run-Fun-Day des HLV mit Landesmeisterschaft

Herrschten von einer Woche eher herbstliche Wetterbedingungen, so drehte sich die Situation in der Jahnkampfbahn bei einer Laufveranstaltung des HLV: 28 Grad im Schatten. Da hatten es die Frauen beim Versuch, über 5000 m und 3000 m Hindernis schwer, die Qualifikation für Europa bzw. Olympia zu erreichen. 

Doch zurück zu unserer Abteilung. Die in diesem Rahmen abgewickelten Langstreckenmeisterschaften brachten uns über 3000 m der M15 einen Titel sowie Silber und Bronze durch Ole Grot, Fabio Dinkelmeyer und Louis Humbert. Allerdings machte sich auch für unsere M15-Jungs die Hitze bemerkbar. So blieb Ole mit 9:57,11 min zwar unter der 10 min-Grenze, doch knapp eine halbe Minute über seiner Zeit aus dem Vorjahr. Daneben glänzte Fabio erneut mit einer Verbesserung auf 10:24,50 min (im letzten Jahr 11:24,64). Louis war mit 11:46,24 eine Minute langsamer als im Vorjahr. 

Im 400m-Einlagelauf wollten unser Langsprinter Qualifikationen laufen und Staffelplätze auskämpfen. Das funktionierte hervorragend. Das Ergebnis ist ein guter Spiegel der augenblicklichen Form unserer 400m-Asse. Sieger wurde Sören Gnoss mit 48,06 sek. Nach den guten Sprintergebnissen der letzten Wochen war zu erwarten, dass auch über 400 m bei Sören endlich der Knoten platzt. Mit dieser Leistung ist sicherlich bald wieder ein Ergebnis mit 47 vor dem Komma zu erwarten. Saisonbestleistung liefen unsere anderen Starter hinter Sören: Jakob Krempin 48,27 sek, Alexander Neblung 49,26 sek (persönliche Bestleistung), Maximilian Eichholz 49,46 sek, Freerik Haskamp 51,54 sek (pers. Bestzeit) und Jakob Nölting 54,14 sek (U18).
Fotos

14./15. Mai: 
Trotz Kälte ansprechende Leistungen beim Pfingstsportfest in Zeven
Viele persönliche Bestleistungen unserer Athleten
1. Tag
Das Sahnehäubhen kam ganz zum Schluss: Das 400m-Rennen der Männer mit einem wieder genesenen Jakob Krempin. Zwar erzielte Jakob mit 48,69 sek eine ansprechende Zeit, doch konnte er seinen Vorjahressieg nicht wiederholen. Tobias Tedsen aus Bremen und Lenn Jette Mügge aus Hannover waren einen Tick schneller. Auf Platz 4 musste sich Sören Gnoss mit 49,17 sek begnügen. In den weiteren Läufen glänzten die anderen Starter der TSG mit persönlichen Bestzeiten: 
Alexander Neblung 49,65 sek
Markus Neblung 50,14 sek
Freerik Haskamp 52,23 sek
Tom Novak 54,10 sek.

Einen Satz nach vorne machte Miguel Daberkow (U20) über 1500 m. Mit 4:06,06 min steigerte er sich gegenüber dem Vorjahr erheblich. Dennoch lief das Rennen für Miguel nicht optimal, da keiner der zum Teil erheblich stärkerer Konkurrenten bereit war, Tempo zu machen. So war Miguel anfangs auf sich allein gestellt, am Ende fehlte dann etwas Power, und die anderen liefen davon. So reichte es noch zu Platz 6. Wir wagen die Prognose, dass bei Miguel noch Luft nach oben ist. 

Bei den Frauen starteten Antje Bock und Lena Marie Jeschke über 400 m. Antje lief in 61,23 sek auf Platz 5, Lena Marie wurde in 65,30 sek neunte. Bei der U18-Jugend kam Jana Bünning mit 62,41 sek auf Platz 5.

2. Tag
100 m und 200 m an einem Tag, über 100 m sogar zweigeteilt: Zeitläufe sowie Vor- und Endläufe. Drei TSGer starteten in den Zeitläufen. Sören Gnoss war Schnellster mit 11,26 sek. Alexander Neblung kam auf 11,51 sek, Bruder Markus lief 11,78 sek.

Über 200 m entschied Sören den Zweikampf mit Jakob für sich. Sowohl im Vorlauf als auch im Endlauf hatte er (als Sieger) knapp die Nase vor. Dabei war das Vorlaufergebnis erheblich besser: Sören 22,13 sek, Jakob 22,36 sek. Auch Markus und Alexander Neblung waren im Vorlauf schneller als im Endlauf. Beide erzielten persönliche Bestzeiten: Markus 22,51 sek, Alexander 22,78 sek. Leider trat der Vorlaufschnellste Michael Hamann (21,68) nicht mehr zum Endlauf an.

Persönliche Bestzeit lief auch Tom Novak über 800 m mit 2:07,60 min. Erheblich schneller und ebenfalls verbessert zeigte sich Miguel Daberkow bei den U20. Nach seiner Superzeit vom Vortag über 1500 m legte noch eine Schippe drauf. 1:57,42 min bedeuten eine Steigerung um 8 Zehntelsekunden. Auch Kim Lassen verbesserte sich: Bei den Frauen kam sie auf 2:21,00 min. In den traditionell großen Teilnahmefeldern ist es immer schwer, gute Plätze zu ergattern. Dennoch gab es Super-Platzierungen: Tom wurde 17., Miguel 2., Kim 3.

Die größte Überraschung lieferte aber Fabio Dinkelmeyer. Er verbesserte sich bei den U16 über 800 m von 2:22,78 auf 2:12,92 min. Etwas schneller war in einem anderen Lauf in derselben Klasse Ole Grot mit 2:12,47 min. Doch während wir bei Ole die Steigerung erwartet hatten (im letzten Jahr 2:13,48), hat uns der Satz von Fabio doch etwas verblüfft (nach seinem Superrennen vom Himmelfahrtsportfest über die Hürden hatten die Insider die Verbesserung vielleicht auch schon kommen sehen). Da beide bei der U18 starteten, mussten sie sich mit Plätzen (12. und 13.) begnügen.
Fotos

5. Mai: 
Meisterschaften im Freien – Siege für die TSG

Im Rahmen des Himmelfahrtsportfestes der LG Wedel in Pinneberg wurden auch die Landesmeisterschaften über 2000 Meter der U14 und über 300 Meter Hürden der U16 bzw. 400 m Hürden der Männer und Frauen ausgetragen. Für unser Team sprangen dabei vier Titel heraus. Bei den Mädchen des Jahrgangs W12 siegte Elisa Unger über 2000 Meter in 7:30,49 min. Faye Kochmann kam in diesem Lauf auf den Bronzerang. Bei den Jungen war nach seiner Hallenmeisterschaft Glenn Kochmann bei den M12 erneut nicht zu schlagen. Mit hervorragenden 6:58,34 min konnte er sich auf dieser Strecke auch gegen ältere Jahrgänge durchsetzen. Ebenfalls Bronze ging an Tjark Angermair bei den M13 in 7:11,46 min. Als Hamburger Titelträger über 300 Meter Hürden der M15 überraschte Fabio Dinkelmeyer überlegen mit 44,95 sek. Auch Silber und Bronze gingen hier mit Jacob Jungclaus und Ole Grot an die TSG. 

Überraschend war auch der Sieg von Tom Novak über 400 m Hürden der Männer. Mit 58,85 sek gelang ihm eine Verbesserung seiner persönlichen Bestleistung um gut zwei Zehntel Sekunden. Kim Lassen kam auf derselben Strecke bei den Frauen auf Platz 2. Zeit: 69,92 sek. Jakob Nölting schaffte ebenfalls über 400 m Hürden Bronze bei den U18 in 62,01 sek.

In den Wettbewerben ohne Meisterschaftswertung gab es weitere Siege für die Bergedorfer. Über 200 Meter setzte sich Jakob Krempin knapp durch. Mit 22,18 sek war er eine Hundertstelsekunde vor Sören Gnoss. Persönliche Bestzeit in 1:58,22 min lief Miguel Daberkow bei seinem Sieg über 800 Meter in der U20-Jugend. Bester Bergedorfer über 100 Meter war Alexander Neblung. In 11,44 sek wurde er Zweiter und verwies mit einem Abstand von einer Hundertstelsekunde Jakob Krempin auf Platz 2. Ebenfalls Platz 2 sicherte sich Antje Bock bei den Frauen über 200 Meter in 27,92 sek.

27. April: 
Rüdiger Möhring beginnt mit 47,29 m

Beim Hammerwurfsportfest in Pinneberg siegte Rüdiger Möhring mit dem 6kg-Hammer. Seine Weite: 47,29 m. Bei einer gleichmäßigen Serie glückte der Siegeswurf im letzten Versuch.

23. April: 
Carlotta Schröer siegt im Schneereiben

Die Wettkämpfe der Werfer gehen mit den Winterwürfen in der Regel nahtlos in die Frühlingswettkämpfe über. Von der Temperatur her unterscheiden sich diese häufig aber nur wenig. Als einzige TSGerin startete Carlotta Schröer beim Werfertag des SC Urania. Im Speerwurf der W14 siegte sie dabei deutlich mit 28,90 m. Bemerkenswert: Von Frühling war wenig zu bemerken. Beim Siegeswurf setzte gerade Schneefall ein. Weiter Bemerkenswert: Nach Armbruch und Krankheit zeigte Carlotta eine stabile Leistung.

19. April: 
Viertelmeiler absolvieren ersten Test im Freien

Beim HSV ging es in diesem Jahr sehr früh in die Freiluftsaison. Unsere 400m-Spezialisten nutzten das Frühjahrssportfest in der Jahnkampfbahn für einen ersten Formtest über 100 m. Dabei gelang Sören Gnoss gleichzeitig der Sieg in 11,34 sek. Jakob Krempin ist von seiner Infektion genesen und kam mit 11,40 sek auf Platz 2 fast an seine Bestzeit heran.

19. April: 
Trauer um Kalli Pfaffenbach

Die Leichtathletikabteilung trauert um sein langjähriges Mitglied
Karl Pfaffenbach (*03.11.1958 †18.04.2016).
Wir sind tief betroffen vom plötzlichen Tod von Kalli. Kalli war viele Jahre Trainer und Organisator im Verein. Wir sind ihm unendlich dankbar und fühlen mit seinen Kindern.

17. April: 
Abteilung betreut Wasserstand beim Haspa-Marathon

Das war ein großes Abteilungs-Happening bei kühlem Wetter, Wind, Sonne, Wolken…
Von den Kleinen bis zu den Großen waren fast alle Athleten und Trainer dabei.
Fotos

16. April: 
Das Zehntel ist fest in Bergedorfer Hand

Wie schon im Vorjahr konnte unsere Abteilung bei den Schülerwettkämpfen im Vorfeld des Haspa-Marathons im Straßenlauf über 4,2195 Meter (gleich ein Zehntel der Marathonstrecke) die Vereinswertung gewinnen. Die Einzelwertung erfolgte über die Klassen U12 bis U18, für die 10 Besten wurde daraus die Gesamtzeit errechnet. Dabei ergab sich für die TSG eine Endzeit von 2:47:27 Stunden, deutlich vor der LG Wedel-Pinneberg mit 2:50:13.

Schnellster Bergedorfer war ein Mal mehr Ole Grot (U16) mit 14:30 min. Damit gewann er auch seine Altersklasse und landete insgesamt hinter zwei älteren Läufern auf Platz drei. Ebenfalls Sieger ihrer Jahrgänge wurden Glenn Kochmann (U14), Lilith Holweg (U14) und Elisa Unger (U12). Einen zweiten Platz errang Inga Schulz (U14), auf den Bronzerang kamen Fabio Dinkelmeyer (U16) und Faye Kochmann (U14). Ins Siegerteam liefen sich neben den schon genannten noch Tjark Angermair, Louis Humbert und Jacob Jungclaus.

Der Sieg spült 500 Euro in die Vereinskasse.
Herzlichen Glückwunsch an die Trainer und die Aktiven.

29. März: 
Abteilungsversammlung
In seinem Bericht ging Abteilungsleiter Erwin Rixen auf die sportlichen Erfolge des letzten Jahres ein. Zudem teilte er mit, dass unsere jungen Trainerinnen ihren Übungsleiterschein absolviert haben. Die neuen Trikots sind überall gut aufgenommen worden. Sie sorgen auch für Identifikation und Zusammenhalt in der Abteilung. Die von Michel Krempin gestaltete Facebook-Seite mit den vielen Bildern ist ein weiteres Highlight des letzten Jahres. 

Wettkampfwart Alexander David gab einen Rückblick auf die Veranstaltungen in 2015. Der Cross mit seinem 50. Jubiläum brachte einen neuen Melderekord, auch wenn nicht alle gemeldeten schließlich in Ziel ankamen. Eine feste Größe beim Schülersportfest ist dielektronische Zeitnahme. Trotz regnerischen Wetters war auch diese Veranstaltung mit vielen Teilnehmern ein Erfolg. Weitere Teilnahmen der Abteilung, wenn auch nicht selbst gestaltet, waren die Wasservorsorgungsstelle des Hamburg-Marathons und der City-Lauf. 

Kassenwartin Brigtta Niß-Krempin verbuchte in 2015 eine Rekord-Bilanzsumme. Sie rührt vorwiegend von der Finanzierung der neuen Anzüge, den T-Shirts und der Wettkampfkleidung her. Ein Teil davon (4.000 Euro) war von einem Sponsor zugegeben worden. Die weiteren Bilanz-Posten blieben grob im alljährlichen Rahmen. 

Als Delegierte für den Verbandstag wurden Erwin Rixen, Alexander David und Helmut Trommer gewählt. Weitere Besonderheiten: Alexander David wurde mit der HLV-Ehrennadel geehrt. Der Abteilungsleiter gedachte des verstorbenen Senorengruppenleiters Jürgen Borchers.

27. Februar: 
Hamburger Meisterschaften U14 / Beste U12

Zwei Meistertitel und weitere zweite Plätze für die TSG 
Auf der 800m-Strecke sind Inga Schulz (W12) und Glenn Kochmann (M12) unsere Trümpfe, die auch diesmal stachen. Während Inga einen souveränen Start-Ziel-Sieg herauslief, sah sich Glenn mit einem fulminanten Zwischenspurt seines Konkurrenten vom HSV konfrontiert. Dieser glaubte, dass der Wettkampf nach drei Runden zuende war und verausgabte sich frühzeitig. Er trat dann noch zur vierten Runde an, konnte aber nichts mehr ausrichten. Glenn gewann so in persönlicher Bestzeit. Zweite Plätze erzielten Lilith Holweg (800 m W13) und Elisa Unger (800 m W11). Tjark Angermair (Hochsprung M13) und die 4x100m-Staffel der weiblichen U14 holten Bronze.
Fotos

27. Februar: 
Deutsche Meisterschaften
Jakob Krempin nach Krankheit ohne Power

Das war Pech: Nach eine hartnäckigen Grippe war Jakob bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig geschwächt und wurde im Vorlauf abgeschlagen Letzter. In 50,22 blieb er weit unter seinen Möglichkeiten. Drei Wochen lang konnte er nicht trainieren. Die Marschroute für Leipzig lautete demnach „Hauptsache Laufen”. 

20. Februar: 
Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften

Vorlauf-Aus für Michelle und Miguel
Sowohl Michelle Janus als auch Miguel Daberkow mussten trotz bravouröser Rennen nach den Vorläufen ihre Sachen einpacken. 4:59,02 min (Michelle) und 4:07,61 min (Miguel) reichten bei jeweils 7. Plätzen nicht für das Finale. Während Miguel nur hauchdünn an seiner Bestzeit vorbeikratzte, musste Michelle gut drei Sekunden Rückstand gegenüber dem Lauf bei den Landesmeisterschaften hinnehmen.

13. Februar: 
Deutsche Seniorenmeisterschaften
Dritter Platz für Andreas Virus

Bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften in Erfurt gelang Andreas Virus eine kleine Sensation. Zwar kam er auf der 800m-Strecke nicht ganz an seine Bestzeit vom Vorwochenende heran, mischte aber bei den M35 voll mit und musste sich am Ende nur knapp geschlagen geben. Die Zeit: 2:06,48 min.
Einen rabenschwarzen Tag erwischte Rüdiger Möhring. Er bekam im Vorkampf keinen nennenswerten Wurf hin und musste als 9. ausscheiden. Seine Bestweite von 40,03 m wurde von acht anderen Werfern übertroffen. Drei Meter mehr hätten es zum Weiterkommen sein müssen. Der Zweite kam auf 46,67 m, die Rüdiger sonst im Schlaf wirft. 

6./7. Februar:
Norddeutsche Meisterschaften
Drei Mal Platz vier

Bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften in Hannover blieb das Team der TSG ohne Medaille. Am größten war die Enttäuschung in der 4x200m-Staffel der Männer. Gemessen am Potential der Mannschaft wäre Platz 2 drin gewesen. Leider musste die Staffel nach Überschreitung der Wechselmarke aus dem Rennen gehen.

Dennoch gab es für die TSG einige Erfolge, darunter drei vierte Plätze:
• Jakob Krempin über 400 m der Männer in 48,52 sek,
• Miguel Daberkow über 1500 m der männl. Jugend in persönlicher Bestzeit von 4:07,50 min,
• Sina Günther über 800 m der weibl Jugend in 2:20,49 min.
Hinter Sina lief Michelle Janus zeitgleich auf Platz 5.

30. Januar: 
Norddeutsche Meisterschaften Winterwurf
Rüdiger Möhring siegt mit dem letzten Wurf

Nach fünf Würfen sah es noch nach Platz zwei Für Rüdiger Möhring aus. Bei den Norddeutschen Winterwurf-Meisterschaften der Leichtathleten in Berlin setzte er alles in den letzten Wurf und hatte Erfolg: Nicht nur den Sieg bei den M50-Senioren mit 49,24 m und über einem Meter Vorsprung, sondern auch noch fast die magische 50m-Marke erreicht. 
Carlotta Schröer war erstmals bei einer norddeutschen Meisterschaft dabei. Sie musste sich beim Speerwurf der U16 mit Platz vier und 27,55 m begnügen.

24. Januar: 
Landesmeisterschaften Winterwurf Jugend
Carlotta Schröer gewinnt im Rahmenwettkampf

Das Wurftraining von Carlotta macht sich offenbar bezahlt: Bei den Winterwurf-Landesmeisterschaften der Jugend in der Hamburger Jahnkampfbahn siegt sie im Rahmenwettkampf bei den W14 mit persönlicher Bestleistung von 30,53 m.

23./24. Januar: 
Hallenmeisterschaften Frauen/Männer/U18

Zurzeit kann unserem Vorzeigesprinter Jakob Krempin in Hamburg und Schleswig-Holstein über 400 m niemand das Wasser reichen. Das bewies er erneut bei den gemeinsamen Hallenmeisterschaften mit seinem überlegenen Sieg bei den Männern in 48,76 sek. Dazu kamen zwei Plätze über 200 m in 22,38 sek und in der 4x200m-Staffel zusammen mit Sören Gnoss, Alexander und Markus Neblung. Mit 1:29,21 min schrammte die Staffel nur knapp an der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften vorbei. 

Silber gab es auch für Sören Gnoss über 400 m der Männer in 49,54 sek, Jana Bünning über 400 m der weiblichen U18-Jugend in 61,25 sek und Jakob Nölting über 800 m der männlichen U18-Jugend in 2:08,29 min. Die drei Bronze-Plätze waren mit Überraschungen verbunden. So landete der 39-jährige Andreas Virus über 800 m der Männer auf Platz 3 in 2:07,28 min. Mit dieser Zeit hat der Bergedorfer auch bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in zwei Woche gute Chancen. Das Gegenstück zum Oldie Virus ist Youngster Miguel Daberkow. Er erreichte als Jugendlicher bei den Männern Platz 3 über 1500 m in neuer persönlicher Bestzeit von 4:08,45 min. Auch Ole Grot, noch U16-Jugendlicher, ging in der nächst höheren Klasse bei den U18 an den Start. Die Belohnung für sein erstes mutiges Rennen über 1500 m: Bronze in 4:30,58 min.

Bestzeit liefen auch Fabio Dinkelmeyer, der als 14-Jähriger bei den U18 über 800 m an den Start ging. Ergebnis: Platz 9 in 2:18:11 min. Neu in unserer Abteilung bei den Frauen ist das ehemalige Sprint-As Nadine Zähler. Sie hatte 2008 für die LG Wilhelmshafen eine Bestzeit von 11,93 sek über 100 m. Hier kam sie über 60 m auf Platz 6 in 8,15 sek. Eigentlich wollte sie die Quali für die Deutschen Jugendmeisterschaften laufen (2:17,20): Sina Günther musste sich aber schließlich über 800 m 2:21,82 min und Platz 4 begnügen (bei den Frauen). Mehr hatte sich auch Jakob Nölting über 400 m erhofft. Doch ein Rempler kostete den Rhythmus und eine bessere Zeit.
Fotos

16./17. Januar: 
Siege bei den Landeshallenmeisterschaften der Jugend

So erfolgreich wie in diesem Jahr war das Leichtathletik-Team der TSG zumindest in den letzten Jahren noch nie. Insgesamt gingen bei den Landeshallenmeisterschaften für Hamburg und Schleswig-Holstein sieben Titel an die TSG, 3 Mal gab es Silber, 4 x Bronze. Erfolgreichste Athleten waren Ole Grot und Miguel Daberkow mit je zwei Siegen. Aber auch Marcel Klobe mit Silber und Bronze ließ aufhorchen.

Ole Grot war wie schon in den Vorjahren über 800 m der M15 nicht zu schlagen. Souverän siegte er mit großem Vorsprung. Der zweite Titel sprang für Ole auf der ungewohnten Distanz über 300 m heraus. Hier wurde er insgesamt Dritter, aber es reichte für die Hamburger Meisterschaft. In der 4x100m-Staffel gab es für Ole zusammen mit Marcel Klobe, Jacob Jungclaus und Fabio Dinkelmeyer Silber.

Miguel Daberkow ist zur Zeit der dominierende Mittelstreckler der U20 Jugend im Raum HH/SH. Er setzte sich jeweils sicher über 800 m und 1500 m durch. Auch bei der weiblichen U20-Jugend hat die TSG heiße Eisen im Feuer. Michelle Janus gewann die 1500 m überlegen. Über 800 m konnten weder sie als Dritte noch die Zweite Sina Günther gegen die Nationalmannschaftsläuferin Alina Ammann etwas ausrichten.

Weitere Siege errangen Fabio Dinkelmeyer über 3000 m der M15 und Jacob Jungclaus über die 60m-Hürden, ebenfalls M15. Fabio lief ein Superrennen und hätte fast im Endspurt den getrennt für SH laufenden Laurin Schindler abgefangen, der lange mit großem Abstand geführt hatte. Im Ziel fehlte gerade ein Meter. Die mangelnde Konkurrenz in Hamburg nutzte Jacob für seinen Sieg. Zeitlich waren immerhin fünf Läufer aus SH vor ihm.

Neben Jacob hat die TSG durch Neuzugänge weitere gute Sprinter bekommen. Allen voran Marcel Klobe. Glanzpunkt war seine Vizemeisterschaft über 60 m in der Klasse M15. Im Weitsprung landete er auf Platz drei. Ein vierter Platz im Kugelstoßen rundete den starken Auftritt von Marcel ab. Unser Eindruck: Sowohl im Sprung als auch im Stoß ist noch mehr drin. Bei der M14-Jugend ist Alexander Palm unser neues Sprint-As. Er erreichte sowohl über 60 m als auch im Weitsprung Rang drei – und das mit einer noch besseren Weite als der ein Jahr ältere Marcel. Den Endlauf über 60 m W14 erreichte auch Jette Hannig. Sie kam hier auf Platz 5.
Fotos

10. Januar 2016: 
51. Crosslauf

U12-Mädchen, 1020 m – Mit der Siegerin Elisa Unger haben wir ein Riesentalent in unserer Abteilung. Elisa siegte mit einem großen Vorsprung. In dem Feld der 30 Teilnehmerinnen kamen Liv Kulemann auf Platz 6 und Caroline Jungclaus auf Platz 17. U12-Jungen, 1020 m – Nils-Toni Blau, der vor einigen Jahren als kleiner Steppke bei uns anfing, hat sich großartig entwickelt. In dem 24er-Starterfeld kam er auf Platz 3. Gut auch Linus Nidigk auf Platz 5. Die noch ganz kleinen Kids Louis Ciszewski und Matti Noetzel landeten auf den Plätzen 23 und 24.
U14-Mädchen, 2060 m – Inga Schulz gewinnt diesen dünn besetzten Lauf souverän vor Lilith Holweg. Sieben TSGerinnen sind am Start: 4. Isabella Ciszewski, 5. Faye Kochmann, 6. Mia Gless, 8. Isabeau Mantey, 9. Leandra Schöne.
U14-Jungen, 2060 m – Glenn Kochmann läuft gegenüber dem letzten Jahr auch in der nächst höheren Klasse hervorragend. Im Spurt verpasst er den Sieg nur knapp. Tjark Angermair wird im 23er-Feld starker Vierter. NickCzoske (12.) und Johann Jungclaus (13.) landen im Mittelfeld.
U16-Mädchen, 2060 m – Karlotta Schreiber ist unsere einzige Starterin. Sie wird fünfte.
U16-Jungen, 2060 m – Weil Ole Grot bei den “Großen” startet, ist der Weg für Fabio Dinkelmeyer frei. Er holt sich im Spurt mit knappem aber klarem Vorsprung den Sieg. Die “Sprinter” Max Wischendorf und Jacob Jungclaus schlagen sich auf Platz 5 und 6 beachtlich. Alexander Palm wird 9. 
Weibliche Jugend, 3100 m – Michelle Janus landet auf Platz 3, wird aber in der Meisterschaftswertung der U20-Jugend Siegerin. Herzlichen Glückwunsch! Über 3000 m – das ist für Michelle ein Stück Arbeit – was man beim Zieleinlauf auch deutlich sehen kann. Unsere anderen Mittelstrecklerinnen sind nicht dabei. Catharina Mewes hat Knieprobleme, Sina Günther startet in dem kürzeren Speedcross. Männliche Jugend, 3100 m – Miguel Daberkow kommt im Gesamtfeld auf Platz 2, da der Sieger aber aus Schleswig-Holstein kommt, wird Miguel Hamburger Meister – mit Riesenvorsprung. Herzlichen Glückwunsch! Ole Grot gehört als Jüngster im Feld noch zur U16. Er schlägt sich bravourös und muss die viel Älteren nur ein weinig vorlassen. In der U18-Meisterschaftswertung kommt er auf Platz 2. Männer Mittelstrecke, 3100 m – Andreas Virus -39 Jahre alt – wird im Feld der 27 Läufer hervorragender 10. Ladycross, 5980 m – Jana Sussmann, Spitzenläuferin von Haspa Marathon Hamburg, siegt deutlich. Bernd-Looft-Memorial, Hauptlauf über 9900 m – Ohne Bergedorfer Beteiligung siegt Holger Freudenberger aus Heilbronn.
Fotos

10. Januar 2016: 
Landesmeisterschaften der Senioren
Vier Titel für die TSG-Frauen

Erfolgreichste Teilnehmerin der TSG war Kerstin Jäckel. Sie kam in der Klasse W35 im Hochsprung mit 1,39 m und im Weitsprung mit 4,53 m jeweils auf Platz 1. Zudem gewann sie zusammen mit Rebecca Krümpelbeck, Ronja Lanker und Annette Suthau den Titel über 4×200 m der W30 in 1:59,84 min. Einen weiteren Titel erreichte Rebecca Krümpelbeck über 200 m der W35 in 28,44 sek. 

Bei den Senioren lief die 4x200m-Staffel der M40 mit Björn Steffen, Alexander David, Fokou Achille Kako und André Metzelaers in der Zeit von 1:46,43 min auf Platz 1, konnte aber mangels Konkurrenz nicht als „Meister“ gewertet werden. Ansonsten war der zweite Platz von Alexander David über 200 m bei den M45 in 25,21 sek die beste Platzierung für die TSG.
Fotos

9. Januar 2016: 
Hallenauftakt 2016 in Hannover

Sören Gnoss, Alexander und Markus Neblung unterzogen sich beim Hallensportfest in Hannover einem ersten Formtest.
Ergebnisse Männer
60 m: Sören Gnoss 7,23 sec, Alexander Neblung 7,29 sec, Markus Neblung 7,44 sec
200 m: Sören Gnoss 22,54 sec, Alexander Neblung 22,86 sec, Markus Neblung 22,96 sec

8. Januar: 
Jakob Krempin TSG-Sportler des Jahres

Beim Neujahrsempfang des Vereins wurde auch die Sportler des Jahres geehrt. Aus unserer Abteilung schaffte es Jakob Krempin, die meisten Stimmer der Mitgliender bei der Internetwahl auf sich zu vereinen. Herzlichen Glückwunsch Jakob! Bei den Frauen war Catharina Mewes auf der Nennliste, dazu bei den Mannschaften die 3x800m-Staffel der U18-Mädchen und die 4x400m-Staffel der Männer. Alle drei mussten anderen aus dem Verein den Vortritt lassen.

2015

13. Dezember 2015: 
Hallenauftakt II

Nach den Schülern versuchten sich auch die Männer, Frauen, U18- und W/M15-Jugend mit einem ersten Hallentest. Das vom HSV organisierte Treffen sah einen TSG-Sieg und eine Reihe ansprechender Leistungen. Der Sieg ging auf das Konto von Jakob Krempin, der die 200 m in 22,48 sek absolvierte. Nur knapp auf Platz 2 kam Sören Gnoss in 48,52 sek ein. Sören gewann auch den B-Lauf über 60 m in 7,16 sek. Schneller als im Frühjahr war Maike Körner über 3000 m.
Fotos

5. Dezember: 
Jahresabschluss/Weihnachtsfeier 2015

Unsere Weihnachtsfeier war extrem gut besucht. Eine solche umfassende Abteilungszusammenkunft hatten wir lange nicht. Im Mittelpunkt standen die Ehrungen unserer Meister. Insgesamt hat unsere Abteilung in diesem Jahr 60 Titel gewonnen. Den Wanderpokal für das hoffnungsvolle Nachwuchstalent erhielt Catharina Mewes. Catharina war bei den Deutschen Meisterschaften der U18 Siebte und steht in der DLV-Bestenliste auf Platz 14.

15. November 2015: 
Waldlaufmeisterschaften der Kinder

Klare Siege für Ole Grot und Glenn Kochmann
Dazu zwei Mannschaftstitel bei den MU16 und WU14

Zweite Plätze für Fabio Dinkelmeyer und Lilith Holweg, 
Bronze für Inga Schulz und Finn Hackbarth

Unser kleines Team wartete auch in diesem Jahr bei den Hamburger Waldlaufmeisterschaften der Kinder bei Dauerregen im Stadtpark an der Jahnkampfbahn mit starken Leistungen auf. 

Ole Grot siegte bei der M14-Jugend. Auf den letzten Metern sprintete Fabio Dinkelmeyer noch auf Platz 2. Schon nach einer von drei Runden hatte Ole einen klaren Vorsprung, den er in den folgenden Runden immer weiter ausbaute. Was Ole auch diesmal wieder ablieferte, macht einen starken Eindruck. Übrigens: In der Bestenliste des DLV wird Ole über 3000 m auf Platz 5 geführt. Herzliche Gratulation!

In der Klasse M11 kam Glenn Kochmann ebenfalls zu einem klaren Sieg. In der ersten Runde lief er nicht wie sonst häufig allein vorweg, sondern hielt sich klug bei dem zweitstärksten Konkurrenten. In der letzten Runde löste er sich locker und kam zu einem klaren Sieg.

In der Mannschaftswertung (U16) holte Ole zusammen mit Fabio und Louis Humbert (Platz 4) überlegen den zweiten Titel. Ganz stark lief auch Lilith Holweg. Im Jahrgang W12 kam sie mit deutlichem Vorsprung auf Platz 2. Zusammen mit Mia Gless und Karlotta Schreiber brachten die Mädchen den zweiten Mannschaftstitel (U14) mit nach Hause.

5. Oktober 2015: 
Peter Ivanov gewinnt Silber bei den European Master Games in Nizza im Diskuswerfen der M45
Die Weite: 36,72 m

26./27. September 2015: 
Fest der 1000 Zwerge
Drei Siege

Jedes Jahr im Herbst ruft der HSV in der Hamburger Jahnkampfbahn die besten Leichtathletik-Schüler aus ganz Norddeutschland zusammen. Das „Fest der 1000 Zwerge“ bekommt dadurch für die 10- bis 15-Jährigen den Rang einer inoffiziellen Meisterschaft. Unsere Athleten schnitten bei diesem Wettkampf am Wochenende hervorragend ab. Drei Mal gelang es, diesen angedachten Titel mitzunehmen – und das jeweils auf der Paradestrecke 800 Meter. Sowohl Inga Schulz (W11), Ole Grot (M14) und Jakob Nölting (M15) konnten sichere Siege einfahren. Und wäre Glenn Kochmann (M11) nicht mit seinem Spurt zu spät gestartet, so hätte er einen weiteren ersten Platz hinzugefügt. So reichte es zur Silbermedaille, immerhin mit einer zeitlichen Verbesserung um mehr als sechs Sekunden auf 2:33,51 min. Ebenfalls Bestzeiten konnten Ole Grot mit 2:13,48 min und Jakob Nölting mit 2:08,76 min verbuchen. Inga lief mit 2:37,15 min nur hauchdünn an ihrem vor zwei Wochen erzielten persönlichen Rekord vorbei.

Einen weiteren zweiten Platz sicherte sich Fabio Dinkelmeyer (M14) über 3000 m. Leider war in diesem Lauf die Zeitnahme ausgefallen. Erfreulich waren auch die dritten Plätze von Carlotta Schröer (W13) im Speerwurf mit 30,48 m und Neuzugang Marcel Klobe (M14) über 100 m in 12,41 sek (Vorlauf 12,29). Beide Ergebnisse bedeuten ebenfalls persönliche Bestleistung. Dritter wurde auch Jacob Jungclaus (M14) über 80 m Hürden in 13,26 sek. Wie stark die Felder waren zeigt sich im Ballwurf der M11. Hier kam der Hamburger Meister Luca Schröer trotz persönlicher Bestweite von 44,50 m nur auf Platz 6. 

19. September 2015: 
Landesvergleichskampf U16
Drei TSGer starten für Hamburg

Ole Grot ist nicht zu stoppen: In einem für ihn perfekten Lauf über 3000 m verbesserte er sich erneut um über 10 Sekunden auf 9:39,61 min. Damit lag er nur knapp hinter Lukas Bunzel aus Hildesheim, der in diesem Jahr schon 9:18 erzielt hatte. Ole ging das von den Niedersachsen vorgelegte Tempo mutig mit, hing sich in den letzten zwei Runden an Lukas Bunzel und blieb bis ins Ziel fast dran. Auf Platz zwei sammelte Ole schließlich drei Punkte für Hamburg. Oles Zeit erfüllt die Kadernorm des DLV und liegt nur gut eine Sekunde über dem Hamburger Rekord aus dem Jahr 1983! 

Auch Fabio Dinkelmeyer konnte sich verbessern. Eigentlich war ein Start über 3000 m vorgesehen. Da jedoch der für 800 m benannte Hamburger nicht zugegen war, sprang Fabio kurzfristig ein. Mit 2:22,78 min steigerte seine Bestzeit um 1,5 Sekunden. Er kam damit auf Platz 3 der Wertung. 

Der Dritte im Bunde, Jakob Nölting, machte seine Sache über 300 m ebenfalls sehr gut. Mit 38,57 sek kam er zwar nicht ganz an seine Bestzeit heran, konnte jedoch das blasse Ergebnis von den Deutschen Jugendmeisterschaften wieder wettmachen. In der Wertung war das ebenfalls Platz 3.

In der Gesamtwertung siegte Schleswig-Holstein mit 100 Punkten vor Niedersachsen (97), Hamburg (55) und Bremen (41).

19. September 2015: 
Landesmeisterschaften Senioren
Rüdiger Möhring siegt im Hammerwurf

Die Entscheidung der Landesmeisterschaften im Hammerwerfen der Senioren wurde in diesem Jahr getrennt ausgetragen, weil die Anlage in Flensburg dazu nicht geeignet ist. In der Klasse M50 hatte Rüdiger Möhring keine Konkurrenz. Dennoch erzielte er mit 51,52 m sein zweitbestes Jahresergebnis. Damit warf er in der Gewichtsklasse auch weiter als alle anderen Starter.

13. September 2015: 
Hamburger Meisterschaften U14
Silber für Carlotta Schröer im Speerwurf

Das war Pech: Bis zum letzten Versuch im Speerwerfen der W13 führte Carlotta, wurde dann aber im letzten Wurf von einer Konkurrentin übertroffen. Dennoch ist der zweite Platz mit 28,55 m ein Superergebnis. Zwei Mal Bronze erreichte Tjark Angermair (M12) mit 11,48 sek über 60m Hürden und über 800 m mit 2:36,24 min in pers. Bestzeit.

12. September 2015: 
Vier Mal Hamburgs Beste

Starke TSG-Kids mit Siegen im Ballwurf und über 800 m
Die 800 Meter und der Ballwurf bleiben eine Domäne unserer Kinder. Bei den Bestenkämpfen der U12-Jugend siegten über 800 m Inga Schulz bei den W11-Mädchen als auch Glenn Kochmann bei den M11-Jungen. Beide liefen taktisch professionell, hängten sich eine Runde lang an die schnell angehende Konkurrenz, um dann sicher in einem langen Spurt das Rennen nach Hause zu laufen. Inga erzielte dazu mit 2:36,88 min eine persönliche Bestzeit mit einer erheblichen Steigerung. Glenn kam auf sehr gute 2:39,71 min, hatte in diesem Jahr aber schon eine 2:38er Zeit. Die beiden anderen Siege holten im Ballweitwurf Ella Dahl der W11 mit 34 m und Luca Schröer der M11 mit 42 m. 

12. September 2015: 
Marathon-Staffel in Bullenhausen
TSG siegt bei Männern und Frauen

Bei der Marathon-Staffel laufen je 10 Athleten pro Team die Marathondistanz von 42.195 m. Gelaufen wird auf der Bahn. Nach jeder Runde wird der Stab an den nächsten Läufer übergeben. Bis zum nächsten Start gibt es also ca. 10 min Pause. Jeder Läufer kommt 12 Mal an die Reihe. Die TSG-Männer waren nach 1:56,3 Std im Ziel, die Frauen nach 2:19,8 Std.

6. September 2015: 
Alsterlauf

Mit 34:50 min lief Andreas eine ansprechende Zeit. In der Altersklassenwertung M35 bedeutete das Platz 4. Der 18-jährige Miguel Daberkow erreichte mit 36:27 min bei der U20-Jugend Platz 6. Lena Marie Jeschke lief bei den Frauen in 49:20 min auf Platz 116. Im 1,2 km-Schülerlauf kam der 11-jährige Oskar Wojtylo in 6:30 min auf Platz 39.

29. August 2015: 
Senioren-Staffeln holen zwei Titel bei der DM

In der 3x1000m-Staffel am Samstag-Vormittag starteten die Jahrgänge M35 und M40 in einem Lauf. Da die TSG-Staffel die einzige im Jahrgang M40 war, war der Titel schon gebucht. In der Reihenfolge Matthias Kurtz, Howe Ehlers und Frieder Nölting wurde aber gegen die nationale, jüngere Konkurrenz der M35 gegengehalten. Bis zur Hälfte der Strecke war dies auch gelungen, dann mussten die ersten beiden Staffeln aber ziehen gelassen werden. Am Ende hätte es mit der Zeit auch für Bronze in der M35 gereicht und mit 8:39,07 min war die TSG-Staffel nur 8 Sekunden hinter dem eigenen Hamburger Rekord von 2012.

Der 4x400m-Start am frühen Nachmittag war top besetzt. Alexander David brachte mit einem fulminanten Startlauf die TSG-Staffel gleich in Führung. Frieder Nölting gelang es, den Vorsprung auf die härtesten Konkurrenten von Friedberg-Fauerbach auf ca. 50m auszubauen. Ein Polster das unbedingt erforderlich war, sollten doch die beiden Top-Läufer von Friedberg-Fauerbach folgen, die vor zwei Wochen bei den Senioren-Weltmeisterschaften noch in der Deutschen 4x400m-Staffel am Start waren. Matthias Kurtz konnte Howe Ehlers genau den Vorsprung mitgeben, der es Howe ermöglichte, das heranrauschende Feld zu kontrollieren. Wer ihn nicht kennt wäre nervös geworden, als er nach 150m seine Spitzenposition einfach herschenkte und sich an dritter Position einreihte. Doch als erfahrener Läufer wusste er, den Windschatten auf den harten letzten Metern zu nutzen. Erst so spät wie möglich ging er dann auf die dritte Bahn, um seine Konkurrenten auf den letzten 50m mit einem beherzten Antritt in die Schranken zu verweisen. Die Zeit: 3:44,31 min.

Alexander David zeigte auf der Bahn das, was man von Ihm seit nunmehr über 30 Jahren bei der TSG kennt – unverändert. Seinen Staffelpartnern waren die bereits absolvierten 1000m nicht anzumerken. Mit diesem vollen Erfolg konnten zwei Deutsche Meistertitel verbucht werden.
Fotos

22. August:
Trauer um Jürgen Borchers

Die Leichtathletikabteilung trauert um sein langjähriges Mitglied
Jürgen Borchers (*11.02.1937 †16.08.2015).
Über 30 Jahre hat er die Senioren unserer Abteilung trainiert und betreut. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren!

12. August2015: 
Senioren-WM: Rüdiger Möhring im Hammerwerfen der M50 auf Platz 5
Fast zwei Wochen lang kämpfen die weltbesten Leichtathleten der Senioren ab dem 35. Lebensjahr vom 4. bis 16. August in Lyon/Frankreich um Titelehren. Rüdiger Möhring, in diesem Jahr schon Norddeutscher und Deutscher Meister, wollte einmal wissen, wo er in der Welt steht. Und wie sich zeigte, gibt er auch auf dieser Bühne ein hervorragendes Bild ab. Als bester Deutscher und viertbester Europäer konnte er sich im Hammerwerfen der M50 auf Platz 5 behaupten. Mit 50,32 m verfehlte er zwar sein bestes Jahresergebnis von 52,22 m, doch hätte auch diese Weite nicht für eine bessere Platzierung gereicht.

31.Juli-2. August 2015: 
Deutsche Jugend-Meisterschaften
Catharina Mewes mit Superleistung über 1500 m

Freitag
Unsere U18-Mädchen mussten schon früh ran. Am Freitag-Morgen begann Sina Günther über 400 m. Mit 59,43 sek erreichte sie weder den Endlauf noch ihre persönliche Bestzeit. Besser erging es wenig später Catharina Mewes über 1500 m. Mit 4:53,23 min verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit um drei Zehntel Sekunden. Das war zwar nur Platz 8 im Vorlauf. Die Zeit reichte aber gerade noch für den Endlauf. Auf derselben Strecke kam im zweiten Vorlauf Michelle Janus sogar auf Platz 5. Doch mit 4:53,68 min verpasste sie sowohl Endlauf als auch persönliche Bestzeit äußerst knapp. 

Sonnabend
1500m-Endlauf WU18: Während sich vorne zwei Läuferinnen schnell absetzten, ging Catharina mutig im Feld mit. Sie hielt sich zunächst klug hinten, um dann auf der letzten Runde ins Mittelfeld vorzulaufen. Damit wurde sie mit Platz 7 und einer Steigerung um gut 8 Sekunden auf 4:44,95 min belohnt. In diesem Lauf zeigte sie endlich das, was wir ihr immer schon zugetraut haben. Herzlichen Glückwunsch zu einer Leistung, die so vorher nicht zu erwarten war! 

Super auch die Leistung unserer gemischten Frauen-/U18-Staffel über 3×800 m in der Frauenklasse. Weil nur Kim Lassen aus dem Frauentrio startklar war, mussten Michelle Janus und Sina Günther nach ihrem Einzelstart gestern noch einmal ran. Und sie machten es super! 7:03:26 min sind nicht nur eine Steigerung der Jahresleistung sowohl der Frauen- als auch der WU18-Staffel um ca. 7 Sekunden, die Zeit übertrifft auch das Ergebnis unserer gemischten Staffel in der StG Hamburg vom letzten Jahr um 6 Zehntelsekunden. Trotz aller Freude: Zum Endlauf reichte das Resultat nicht, bedeutet aber immerhin den 16. Rang von insgesamt 21 Staffeln.
Fotos

24./26. Juli 2015: 
Deutsche Meisterschaften

Jakob Krempin erneut verbessert – 4x400m-Staffel holt mit Vereinsrekord Bronze – 800m-Läuferinnen auf Platz 8

Sonnabend:
Jakob pirscht sich so langsam an die 47 Sekunden heran. Im dritten Vorlauf über 400 m verbesserte er seine Bestzeit von 47,62 auf 47,48 sek. Das war die zwölftbeste Zeit. Zum Erreichen des Endlaufes hätte er 47,04 sek laufen müssen. Sören Gross ist noch ein Stück von seiner Bestform entfernt. 48,54 sek reichten nur für den letzten Platz.

Unsere Mittelstrecklerinnen haben an die guten Ergebnisse der letzten Wochen angeknüpft. In ihrem Vorlauf über 3×800 m kamen die noch U18-Jugendlichen in der U20-Meisterschaft auf Platz 2 mit 7:10,75 min. Das bedeutete insgesamt Rang 6 und damit die Teilnahme am Endlauf. Michelle Janus, Catharina Mewes und Sina Günther verbesserten sich um ca. 10 Sekunden. Im Schnitt bedeutet das eine Einzelzeit von 2:23 min, was nach unserer Einschätzung noch Luft nach oben lässt. Wir sind gespannt auf den Endlauf morgen. 

Sonntag:
Platz 3 für unsere 4x400m-Staffel der Männer! Wer hätte das gedacht! 3:12,51 min bedeuten einen Schnitt 48 sek. Und dazu noch Vereinsrekord. Herzlichen Glückwunsch an Sören Gnoss, Maximilian Eichholz, Michel und Jakob Krempin!
Fotos

18./19. Juli 2015: Sina Günther Norddeutsche Meisterin
Diesen Lauf wird Sina Günther nicht so schnell vergessen. Über 800m der U20-Mädchen waren 400 Meter absolviert, da stoppte das Kampfgericht das Rennen. Die Zeitmessung war ausgefallen. Die Enttäuschung und psychische Belastung der Läuferinnen kann man sich vorstellen. Nach einer Stunde Pause und Lockerung der Muskeln durch unsere Physiotherapeutin ging es erneut an den Start. Sina hielt sich 700 Meter geschickt an zweiter oder dritter Stelle. Auf der Zielgeraden ging es dann zum Endspurt, den Sina knapp aber sicher für sich entscheiden konnte. Herzlichen Glückwunsch zu dieser überraschenden Meisterschaft gegen Konkurrenz aus ganz Norddeutschland. Sina gehört wie auch die Zweit- und Viertplatzierte noch der U18 an.

Über 3000 Meter der U16-Jungen stellte sich der noch nicht ganz 14-jährige Ole Grot der um ein Jahr älteren und meist um einen Kopf größeren Konkurrenz. Ole hielt sich durchweg an vierter oder fünfter Position, um sehen zu können, ob nach vorne noch etwas geht. Zwei Runden vor Schluss setzte sich allerdings eine Dreier-Gruppe ab. Mit einem starken Finish auf den letzten 200 Metern konnte er aber sicher den vierten Platz behaupten. Mit 9:50,41 min verbesserte Ole seine Bestzeit aus dem Mai um über 12 Sekunden. Auch dazu herzlichen Glückwunsch!

Über einen dritten Platz über 300 m der U16 konnte sich Jakob Nölting freuen. Mit 38,02 sek hatte er gut eine Sekunde Rückstand auf den Sieger. Die Zeit bedeutet gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Einen sechsten Platz errang Jana Bünning über 400 m mit 61,88 sek als 16-jährige bei den U20. Im 800m-Lauf der männlichen U20 konnte Miguel Daberkow diesmal nicht die 2-Minuten-Grenze unterbieten. In einem starken Feld landete er mit 2:01,76 min auf Platz 14. Ebenfalls 14. über 800m wurde Anna Marie Mewes in 2:27,27 min in der Klasse U16.
Fotos

13. Juli 2015: EM der U23
Jakob Krempin läuft zu Europa-Bronze

Jakob hat seine Nominierung zur Teilnahme an den Junioren-Europameisterschaften der U23 in Tallinn voll gerechtfertigt. Mit einem starken Rennen konnte er zum Gewinn der Bronze-Medaille der deutschen 4x400m-Staffel beitragen. In 3:05,97 min unterbot das Quartett mit Alexander Gladitz, Torben Junker, Marc Koch und Jakob als Startläufer auch die bei der Junioren-Gala vor zwei Wochen vorgelegte Zeit um mehr als eine Sekunde. In der Ergebnisliste wird die Einzel-Zeit von Jakob mit 47,7 sek angegeben. Dass die Zeiten der anderen Läufer erheblich besser sind, wird durch die fliegenden Wechsel verständlich. Das Deutsche Team profitierte durch den Sturz des zweiten Läufers der russischen Mannschaft. 

10.-12. Juli 2015: 
Deutsche Seniorenmeisterschaften – Frieder Nölting holt Bronze

Frieder wagte die lange Reise in Dreiländereck Polen, Tschechien, Deutschland nach Zittau und gewann – jedenfalls Bronze. In 2:07,01 min belegte über 800 m in der Klasse M45 den dritten Platz.

4./5. Juli 2015: 
Landesmeisterschaften Männer, Frauen und U18
Vier Titel bei tropischen Temperaturen
Bei Temperaturen über 30 Grad C hatten es die Athleten der Landes-Titelkämpfe in Büdelsdorf nicht immer leicht. Am ersten Tag sicherten sich Maximilian Eichholz über 400 m mit 49,33 sek und die 4x100m-Staffel mit den 400m-Spezialisten Alexander Neblung, Sören Gnoss, Maximilian Eichholz und Michel Krempin in 43,28 sek den Titel. Über 400 m gingen auch die Plätze zwei und drei nach Bergedorf. Michel Krempin (50,09 sek) und Alexander Neblung (50,71 sek) vervollständigten den Triumph der TSG. Alexander kommt nach seinem Trainingsausfall im Winter langsam wieder an seine Bestform heran. Einen weiteren zweiten Platz reservierte sich Antje Bock bei den Frauen über 400 m in 60,85 sek. Auch in diesem Lauf ging Rang 3 an die TSG: Kim Lassen kam in 62,73 sek ein.

Am zweiten Tag kamen Siege von Sören Gnoss über 200 m in 22,17 sek und Catharina Mewes über 800 m der U18 in 2:21,54 min hinzu. Miguel Daberkow, noch Jugendlicher, lief bei den Männern über 800 m mit 1:59,09 min erneut Bestzeit. Über 1500 m am Tag zuvor gab es für Miguel sogar Bronze (4:12,68 min). Ebenfalls Bronze ging an Sina Günther (U18) über 400 m in 59,37 sek.
Fotos

27./28. Juni 2015: 
Landesmeisterschaften U20/U16 – Mittelstreckler holen fünf Titel

Die Titel der U20 werden als Landesmeister gemeinsam von Hamburg und Schleswig-Holstein vergeben, die der U16-Jugendlichen getrennt nach Landesverbänden. Das Resümee dieses Wochenendes kann sich sehen lassen: zwei Landesmeister und vier Hamburger Titel. Fünf Siege gingen allein an die Mittelstreckler. Glückwunsch an die Gewinner und alle weiteren Platzierten mit persönlichen Bestleistungen.

Die Titelsammlung begann am Samstag mit Michelle Janus. Sie landete einen Start-Ziel-Sieg über 1500 m in 4:53,14 min bei den U20. Von Runde zu Runde wuchs ihr Vorsprung. Am Ende waren es gut acht Sekunden vor Mareile Schlotfeld aus Schwarzenbek, die wie Michelle ebenfalls noch der U18 angehört. Michelle verbesserte ihre persönliche Bestzeit um gut eine halbe Sekunde.

Am Sonntagmorgen überraschte zunächst Jacob Jungclaus über 80m-Hürden der M14. Mit 12,81 sec lag er zwar hinter den Assen aus Schleswig-Holstein, hatte aber einen großen Vorsprung vor dem nächsten Hamburger. 

Die weiteren Titel gingen auf das Konto der 800m-Läufer. Anna Marie Mewes kam bei der U16-Jugend mit fast 100 Meter Vorsprung ins Ziel – die 2:25,23 min sind eine Verbesserung um mehr als vier Sekunden. Ole Grot lief ebenfalls zeitlich verbessert aber mit etwas weniger Vorsprung in der Klasse M14 in 2:15,02 als Hamburger Meister ein. Jakob Nölting machte bei den um ein Jahr Älteren (M15) einen noch größeren Satz: Seine Steigerung um mehr als eineinhalb Sekunden auf 2:10,71 min löste Freude bei den Betreuern aus. Den zweiten Landestitel trug schließlich Sina Günther in der A-Jugend (U20) bei. Mit 2:19,64 min hat auch die noch der B-Jugend (U18) Angehörige und bisher mehr dem Sprint zugeneigte Schülerin eine hoffnungsvolle Zeit vorgelegt.

Neben den Titeln erreichten die TSG-Athleten viele weitere vordere Platzierungen. Hinter Sina Günther kamen Catharina Mewes in 2:19,99 min und Michelle Janus in 2:20,49 min über 800 m der U20 auf Platz zwei und drei. Auch über 400 m glänzten unsere Mädchen. Sina wurde Dritte mit 59,30 sek. Gleich dahinter lief Jana Bünning zum ersten Mal mit 59,95 sek unter 60 sek. Das Trio wurde vervollständigt mit Catharina Mewes auf Platz 5 in 60,78 sek. Auch sie, eigentlich mehr Mittelstrecklerin, lief persönliche Bestzeit. Alle drei gehören ebenfalls noch der U18-Jugend an. 

Verbessern konnte sich auch Miguel Daberkow (U20) über 800 m und über 1500 m. Nach einem mutigen Tempolauf am Sonnabend über 1500 m musste er am Ende etwas zurückstecken, schraubte seine Bestzeit aber auf 4:11,84 min. In dem 14 Läufer starken Feld bedeutete das Platz 4. Besser lief es einen Tag später über 800 m. Mit 2:00,26 min und über 3 Sekunden Steigerung überraschte er mit dem Bronzerang. Ebenfalls Bronze errang Jacob Jungclaus im Weitsprung mit 4,77 m. Titelverteidiger und Nicht-Bruder Martin Jungclaus kämpfte mit Rückenproblemen und kam daher nicht in den Endkampf.
Fotos

27./28. Juni 2015: 
Norddeutsche Seniorenmeisterschaften
TSG drei Mal erfolgreich

Bei den Norddeutschen Meisterschaften der Senioren in Jüterborg (Brandenburg) starteten in diesem Jahr nur Alexander David und Rüdiger Möhring. Alexander siegte gleich zwei Mal bei den M45: über 100 m in 12,41 sek und über 200 m in 24,95 sek, jeweils mit deutlichen Abständen. Rüdiger war im Hammerwerfen der M50 ebenso überlegen. Mit 49,92 m hatte er über vier Meter Vorsprung und schrammte nur knapp an der 50m-Marke vorbei. 

Schülersportfest 21. Juni 2015
Alle Staffeln auf dem Treppchen

Mit über 200 Meldungen war unser tradionelles Schülersportfest sehr gut besucht. Im Mittelpunkt standen die Hamburger Meisterschaftswettbewerbe über 3×800 m bei den U12- und U14-Schülern. Für unsere Kinder sprangen dabei zwei zweite und zwei dritte Plätze heraus. Zwar wurden zunächst bei den U14-Mädchen Isabella Ciszewski, Jette Wegner und Lilith Holweg nach der Disqualifikation der eigentlichen Siegerinnen auf Platz 1 gewertet. Doch läuft gegen die Wertung noch ein Protest, über den erst in dieser Woche im Verband entschieden wird und der die Zurücknahme des Meistertitels zur Folge haben könnte. In der Ergebnisliste auf der HLV-Seite wird allerdings unser Team als Meister notiert. Ebenfalls auf Platz 2 kam die Staffel der U12-Schüler mit Ben Wiermann, Nick Czoske und Glenn Kochmann. Dritte wurden die U14-Schüler mit Tjark Angermair, Lasse Grot und Finn Hackbarth sowie die U12-Schülerinnen mit Faye Kochmann, Isabeau Mantey und Inga Schulz. 

Die besten Ergebnisse bei abwechslungsreichem Wetter erzielten aus Bergedorfer Sicht Jakob Nölting (M15) mit zwei persönlichen Bestleistungen über 100 m in 12,45 sek und über 800 m in 2:12,59 min. Ihm wenig nach stand Ole Grot (M14) mit ebenfalls persönlicher Bestzeit über 800 m in 2:15,80 min. Deutliche Verbesserungen zeigten die M14-Jungen in den Weitsprüngen. Martin Jungclaus mit 4,91 m, Jacob Jungclaus mit 4,88 m und Ole Grot mit 4,87 m erreichten alle persönliche Rekorde. 

Hervorzuheben sind auch die Siege von Jacob Jungclaus über 100 m in 13,29 sek, Martin Jungclaus im Kugelstoßen mit 8,23 m, Ella Dahl (W11) im Ballweitwurf mit 38,50 m und Linus Rehage (M8) über 800 m in 3:21,55 min. Dazu kommen zweiten Plätze von Fabio Dinkelmeyer (M13) über 800 m in 2:24,20 min, Tjark Angermair (M13) im Weitsprung mit 4,21 m, Jette Wegner (W12) über 75 m in 11,03 sek sowie Oskar Wojtylo (M10) über 50 m in 8,53 sek und im Weitsprung mit 3,69 m. 

20./21. Juni 2015: 
Norddeutsche Meisterschaften
Sören Gnoss Vizemeister

Sören war als Titelverteidiger angetreten, mit dem 2. Platz fuhr er nach Hause. Der Kontinentwechsel und ein leichter Trainingsrückstand ließen kein besseres Ergebnis zu. Schön auch die vierten Plätze von Sina Günther und Michelle Janus. Beide schafften mit ihren Leistungssteigerungen die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Maike Körner erreichte über 1500 m ebenfalls eine persönliche Bestzeit.

17. Juni 2015
Der DLV hat soeben die Nominierung zur U23 EM veröffentlicht. Jakob Krempin ist Teil der 4x400m-Nationalstaffel. Nach der Teilnahme am Hallenländerkampf und an der U20 WM im letzten Jahr ist dies Jakobs dritter Einsatz für Deutschland.

14. Juni 2015
Senioren bringen sechs Titel heim

Die Landesmeisterschaften der Senioren in Flensburg liefen wieder einmal sehr erfolgreich für die TSG. Hier die Sieger:
1. Kerstin Jäckel W35 Weit 4,66 m
1. Kerstin Jäckel W35 Hoch 1,39 m
1. Kerstin Jäckel W35 Speer 28,58 m
1. Howe Ehlers M40 400m 55,96 sek
1. Alexander David M45 100m 12,46 sek
1. Alexander David M45 200m 25,25 sek

14. Juni 2015
City-Lauf: TSG-Leichtathleten feiern Siege

Im Kinderlauf über 2500 m gingen die ersten drei Plätze bei den Mädchen und Jungen jeweils an die TSG-Leichtathletik-Truppe. Bei den Mädchen konnte sich die 11-jährige Inga Schulz gegen die ein Jahr älteren Lilith Holweg und Isabella Ciszewski durchsetzen. Inga lief 5 sek gegen Lilith heraus, die wiederum 18 sek vor Isabella einkam. Mit Mia Gless auf Platz 4 platzierte sich eine weitere Läuferin der Leichtathleten ganz vorn.

Überlegener Gesamtsieger bei den Kindern wurde allerdings Glenn Kochmann mit 24 sek Vorspung. Auf Platz 2 kam hier Tjark Angermair ein. Auch er hatte noch 17 sek Abstand zum Dritten, Finn Hackbarth. 

Im Inklusions- und Schnupperlauf über 5 km war Andreas Virus nicht zu schlagen. Auch er hatte im Ziel einen Riesenvorsprung. Seine Zeit: 16:36 min. Den Hauptlauf über 10 km gewann der für den HSV startende Bergedorfer Vincent Krahn in 34:28 min.

Auch der Staffelwettbewerb ging überlegen an die TSG. Mit zweieinhalb Minuten Vorsprung siegten Ole Grot, Fabio Dinkelmeyer, Frederik Nölting und Louis Humbert.

13./14. Juni 2015
Deutsche U23-Junioren-Meisterschaften in Wetzlar

4x400m-Staffel schrammt um drei Hundertstel an Bronze vorbei – Unsere 400m-Läufer erreichen Endläufe

Das war äußerst knapp: Michel Krempin, Maximilian Eichholz, Alexander Neblung und Jakob Krempin mussten sich mit 3:16,27 min in der 4x400m-Staffel nur hauchdünn geschlagen geben und mit Platz 4 begnügen. Der Schnitt lag damit fast genau bei 49 sek, was in etwa dem Leistungsvermögen unserer vier Jungs entspricht.

Im Einzelwettbewerb über 400 m brachten die Vorläufe zunächst eine Bestätigung der bisherigen Leistungen: Jakob Krempin siegte in seinem Lauf in 47,69 sek (Bestzeit vor einer Woche 47,62), Maximilian Eichholz erreichte mit Platz 4 und 49,24 sek den B-Endlauf. In den Endläufen kratzte Jakob dann mit 47,63 sek erneut an der Bestzeit, musste aber vier weitere Läufer vorbeiziehen lassen. Maxi kam ebenfalls auf Platz 5, fiel dann aber mit 49,49 sek etwas ab. 

Wetzlar war auch für unsere zum Teil noch der U18-Jugend angehörigen Mädchen eine Reise wert. In der 4x400m-Staffel kamen Lena-Marie Jeschke, Jana Bünning, Inka Homeyer und Sina Günther in 4:06,43 min auf Platz 17.
Fotos

10. Juni 2015
Frauenstaffel verbessert

Beim Staffeltag in Pinneberg siegten Catharina Mewes, Kim Lassen und Imke Salander über 3×800 m in 7:11,74 min. Die Zeit bedeutet auch die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. In anderer Besetzung waren unsere Frauen am 30. Mai 7:17,76 min gelaufen.

6. Juni 2015
Jakob Krempin erneut verbessert

Bei der Regensburger Sparkassen-Gala steigerte sich Jakob über 400 m auf 47,62 sek. Damit siegte er im Vorprogramm. Auch Maximilian Eichholz hat sich stark verbessert. Mit einem Sprung von 49,17 auf 48,59 sek landete er auf Platz 6. Damit sind die beiden bestens gewappnet für die deutschen U23-Junioren-Meisterschaften in Wetzlar am kommenden Wochenende. 
Im Gala-Hauptlauf gab es dann andere Zeiten. Allein acht Läufer blieben unter 47 Sekunden. Sören Gnoss musste sich hier mit 48,24 sek und Platz 14 begnügen. 

6. Juni 2015
Ole Grot auch im Mehrkampf vorn

Ein Mal Gold, drei Mal Silber und ein Mal Bronze. Das ist die Ausbeute unseres kleinen Teams bei den Hamburger Blockmehrkampf-Meisterschaften. 

Dass Ole Grot nicht nur ein hervorragender Mittelstreckler ist, bewies er einmal wieder bei diesen Wettkämpfen. Im Block Lauf siegte er in der Klasse M14 überlegen mit 2252 Punkten. Dabei brachte er es auf folgende Einzelleistungen: 100 m 13,62 sek, 2000 m 6:35,76 min, 80 m Hürden 14,22 sek, Weit 4,71 m, Ball 40 m. Alle Ergebnisse sind persönliche Bestleistungen! Zweiter wurde mit Fabio Dinkelmeyer und 2080 Punkten ebenfalls ein Bergedorfer. 

Weitere zweite Plätze und eine Silbermedaille erzielten Tjark Angermair (M12) beim Block Sprint/Sprung punktgleich mit dem Sieger (aber weniger häufig vorn im direkten Vergleich) sowie Finn Hackbarth (M12) im Block Lauf. Schließlich erreichte Jette Wegner (W12) im Block Lauf mit Platz 3 eine Bronzemedaille.

30. Mai 2015
Vier Mal Landesmeister

Die Landesmeisterschaften der Langstaffeln in Bad Oldesloe brachten die erwarteten Siege fast aller unserer Teams. Allerdings war der meist große Abstand zu den Verfolgern dann doch frappierend.
Es begann mit den Frauen über 4x400m. Lena Marie Jeschke und Inka Homeyer mit den noch Jugendlichen Jana Bünning und Sina Günther legten in einem Solorennen 4:05,02 min vor. Dies war trotz Konkurrenzlosigkeit die Meisterschaft, denn mit der Zeit wurde die Richtzeit und Qualifikation für die Deutschen U23-Juniorenmeisterschaften deutlich unterboten.
Wenig später folgte die Männerstaffel auf der selben Distanz, zu der auch Sören Gnoss aus den USA angereist war. Zusammen mit Alexander Neblung, Maximilian Eichholz und Jakob Krempin gab es am Ende mit 3:26,17 zwar nur eine mäßige Zeit, aber einen riesigen Vorsprung vor unserem zweiten aus Jugendlichen, Männern und Senioren gemischten Team. Schließlich konnten sich Tom Nowak, Frieder Nölting, Miguel Daberkow und Jon Mewes ganz knapp gegen den Dritten aus Flensburg in 3:40,97 min durchsetzen. 
Ebenso überlegen kamen unsere U16-Jugendlichen über 3×1000 m ins Ziel. Fabio Dinkelmeyer, Ole Grot und Jakob Nölting liefen mit 9:16,81 min einen 250m-Vorsprung heraus.
Am Ende der Erfolgsserie standen Michelle Janus, Siv Kinau und Catharina Mewes. Sie siegten über 3×800 m bei der U20-Jugend in 7:20,56 min mit über 40 sek Vorsprung. 
Bleibt noch unsere Frauen-Staffel über 3×800 m. Hier war die Konkurrenz stärker, zumal in der Siegermannschaft der Kieler mit Maya Rehberg eine Deutsche Meisterin und im folgenden Haspa Marathon-Team mit Jana Sussmann eine weitere Spitzenläuferin standen. Antje Bock, Maike Körner und Kim Lassen kamen in 3:17,76 min knapp hinter den vorjährigen Startgemeinschaftskolleginnen des SC Victoria auf Platz 4.

30. Mai 2015
Mehrkampfmeisterschaften der Kinder

Bei den Hamburger Mehrkampfmeisterschaften der U12- und U14-Kinder gab es einige Erfolge für unser Team. Die beste Platzierung bei kaltem Wetter war Platz 2 für Isabeau Mantey im Vierkampf der W11. Wenig nach stand ihr Ella Dahl im Dreikampf derselben Klasse. Schön auch der 6. Platz von Carlotta Schröer bei den W13. Ella und Carlotta sind stark in den Würfen. Auch die Weitsprünge brachten gute Ergebnisse. Im Hochsprung fielen alle Vierkämpfer außer Tjark Angermair und Finn Hackbarth etwas ab.

23./24. Mai
Riesenfelder in Zeven – Jakob Krempin stark

Der Knüller kam zum Schluss des ersten Tages des trationellen Pfingstsportfestes. Im 400m-Lauf der Männer konnte Jakob Krempin den Favoriten und deutschen Bestenlistendritten des Vorjahres über 400m-Hürden, Silvio Schirrmeister aus Chemnitz, deutlich niederringen. Die Belohnung war der Sieg in neuer persönlicher Bestzeit mit 47,69 sek. Mit dieser Leistung reihte sich Jakob zeitgleich auf Platz 10 der deutschen Jahresbestenliste ein, nicht weit hinter so namhaften Läufern wie Kamghe Gaba und Benedikt Wiesend. Die Art, wie Jakob dieses Rennen bestritt, lässt auf weitere Steigerungen hoffen.
Apropos Steigerungen: Riesensätze machten unsere Jugendlichen über 800 m: Jakob Nölting auf 2:13,88 min (bisher 2:17,82), Ole Grot auf 2:15,98 min (vorher 2:22,18 in der Halle). Die Plätze waren bei insgesamt 87 männlichen Teilnehmern über alle Klassen nur nachrangig. Für ihre couragierten Läufe wurden über 1500 m auch unsere U18-Mittelstrecklerinnen Catharina Mewes, Michelle Janus und Anna Marie Mewes allesamt mit persönlichen Bestzeiten und vorderen Plätzen in einem starken Feld belohnt.

14. Mai 2015
Himmelfahrtsportfest mit Langstreckenmeisterschaften

Beim Himmelfahrtsportfest in Pinneberg gab es für unsere Athleten viele Siege und persönliche Bestzeiten. Im Rahmen des Wettkampfes wurden auch die Landesmeisterschaften U20/U18 und die Hamburger Meisterschaften der U16/U14 über 2000/3000m ausgetragen.
Hervorragend präsentierte sich einmal wieder Ole Grot über 3000 m. Nachdem er lange allein vorweg gelaufen war, musste er sich in einem packenden Finish dem Brunsbütteler Tarje Mohrdieck um 41 Hundertstel Sekunden geschlagen geben. Da der um ein Jahr ältere Mohrdieck getrennt gewertet wurde, errang Ole überlegen die Hamburger Meisterschaft. Sein mutiger Tempolauf wurde zudem mit einer Steigerung der persönlichen Bestzeit um 17 Sekunden belohnt. Herzlichen Glückwunsch Ole!
Zweite Plätze in der Meisterschaftswertung sprangen für Siv Kinau und Tjark Angermair heraus. Bravourös auch Inga Schulz (noch U12), Louis Humbert und Finn Hackbarth auf Platz 3, sowie Michelle Janus auf Platz 4.
Bei den Männern überzeugte Jakob Krempin über 100 m. In seinem ersten Juniorenjahr lief er die zweite persönliche Bestzeit der noch jungen Saison.

10. Mai
Bei den Landesmeisterschaften (HH/SH) Langhürde in Kiel belegten Jakob Krempin und Tom Nowak über 400 m Hürden bei den Männern die Plätze 1 und 2. Ihre Zeiten: 55,11 und 59,31 sek.

8. Mai 2015
Andreas Virus gewann in Henstedt-Ulzburg einen 5 Km-Straßenlauf in 17:04 min.

7. Mai 2015
Neues im Westen

Sören Gnoss lief vielversprechende Saisonbestzeiten in San Angelo/USA: 200 m in 21,58 sek und 400 m in 47,73 sek.

3. Mai 2015
Bei der Bahneröffnung in Kiel erzielten unsere Athleten folgende Ergebnisse:
Sina Günther konnte in persönlicher Bestzeit die 300m der U18 gewinnen (42,71 sec.). Jakob Krempin gewann die 300m in neuer Bestzeit (34,78 sec.), Alexander Neblung wurde in 37,73 sec. Sechster. Zudem lief Alexander die 150m in 17,66 sec. (4. Platz). Miguel Daberkow gewann die 1000m der U20 in 2:42,55 min., was ebenfalls eine neue Bestzeit bedeutet. 

1. Mai 2015
Einige unserer Athleten starteten in Flensburg und erzielten folgende Ergebnisse:
Glenn Kochmann gewann die 800m der M11 in 2:38,0 min., Jakob Krempin siegte über 100m der Männer in 11,38 sec., was eine neue Bestzeit bedeutet. Über 200m erzielte er 22,80 sec. Über 400m erreichten Maximilian Eichholz (51,07 sec.) und Alexander Neblung (54,14 sec.) einen Doppelsieg, während Miguel Daberkow in 2:05,31 min. die 800m der U20 für sich entschied.

26.04.2015
Beim Hamburg Marathon betreute die Leichtathletikabteilung den Wasserstand bei km 32,5 am Maienweg.

25. April 2015
Schüler gewinnen Vereinswertung beim Zehntel

Jedes Jahr wird am Tag vor dem Hamburg-Marathon das „Zehntel“, ein Straßenlauf über 4219 Meter, für Schülerinnen und Schüler der Klassen U18 bis U10 ausgetragen. In diesem Jahr konnten unsere Jugendlichen einige bemerkenswerte Erfolge erringen. Sowohl Catharina Mewes (U18) als auch Ole Grot (U16) kamen in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz. In einer Vereinswertung landete das Team der TSG sogar auf dem Siegerpodest. Belohnung: Ein 500-Euro-Scheck für die Leichtathletik-Abteilungskasse. Hier das Siegerteam mit den Einzelzeiten: 
Trainerin Karin Hensel: “Wir waren heute mit einem großen Team beim Zehntel und es hat sich gelohnt! Wir haben die Mannschaftswertung der Vereine gewonnen (500-Euro-Preis). Catharina und Ole siegten in ihren Altersklassen. Ole wurde 2. vom ganzen Lauf (und sie waren alle wieder Köpfe größer als er!), Catharina war Zweite von allen Mädels. Tolle 2. Plätze in ihrem Jahrgang von Inga, Glenn, Anna, Michelle und viele sehr gute Zeiten mit glücklichen Athleten.

4. April:
Dreifachsieg bei den LM 10Km 

Am Ostersonntag fanden in Harburg die diesjährigen Landesmeisterschaften im 10 Km Straßenlauf statt. Für die TSG am Start waren Maike Körner, Siv Kinau, Catharina und Anna Marie Mewes sowie Miguel Daberkow, die allesamt Top-Leistungen erzielten.
Maike wurde Meisterin bei den Frauen in 39:27 min., Siv wurde Zweite (39:48) und Catharina Dritte (42:41). Zugleich errangen beide damit den Mannschaftstitel. Siv und Catharina waren damit zugleich beste Jugendliche U20 und U18, wobei hier leider keine Meisterschaftswertung zustande kam, da sie die einzigen jugendlichen Teilnehmerinnen waren. Maikes Zeit bedeutet Platz 3 der ewigen TopTen der TSG-Frauen, Siv und Catharina schoben sich auf Platz 1 und 2 der ewigen Jugend-TopTen-Liste. 
Ähnlich erging es Miguel, der trotz Wadenproblemen in 39:06 min. bei den Männern den 6. Platz erzielte; als einziger für die Landesmeisterschaften gemeldeter Jugendlicher konnte er somit leider keinen Meistertitel erringen.
Anna Marie startete über 5 Km (keine Meisterschaft) und gewann hier überlegen in 20:13 min. die Gesamtwertung weiblich, was nebenbei Platz eins der TSG-TopTen U18 bedeutet.

23. März
Rüdiger Möhring Vize-Europameister

Rüdiger Möhring wird immer besser: Bei den Europäischen Hallen- und Winterwurfmeisterschaften in Torun (Polen) kam er in der Klasse M50 mit dem 6kg-Hammer auf den 2. Platz. Mit 52,22 m warf er persönliche Bestleistung. Herzliche Gratulation!

28. Februar
Rüdiger Möhring auch Deutscher Meister

Seniorenhallen- und Winterwurfmeisterschaften
Bei den Deutschen Senioren-Winterwurfmeisterschaften in Erfurt konnte sich Rüdiger Möhring in der Klasse M50 nach dem Norddeutschen auch den Deutschen Titel sichern. Mit 51,31 m schleudertet er den Hammer über vier Meter weiter als die Konkurrenz. Seine weiteren gültigen Würfe lagen alle um die 50 m und damit weit vor dem Zweiten, der auf 47,15 m kam. Herzlichen Glückwunsch!

21. Februar 
Jakob Krempin bei den Deutschen auf Platz 9

Seine diesjährige Bestzeit steht auf 48,35 sek, aber auch mit dieser Zeit hätte es bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe nicht für den Endlauf gereicht. 48,19 sek hätten es sein müssen. Am Ende sind die 48,83 als neuntbeste Zeit auch ein sehr schönes Ergebnis.

21. Februar: 
Ein Mal Gold und drei Mal Bronze 

Isabeau, Luca, Inga und Glenn auf dem Treppchen
Unsere Kinder haben bei den Hallenmeisterschaften der 10- bis 13-Jährigen einige schöne Erfolge eingefahren. Am überraschendsten war wohl der Sieg von Isabeau Mantey im Hochsprung. Mit 1,27 m machte sie bei den W11 einen hübschen Satz. Sie profitierte allerdings auch davon, dass die Konkurrenz die Anfangshöhe nicht schaffte.
Stark wie immer zeigten sich die Kinder in den 800m-Läufen. Für unser Neumitglied Glenn Kochmann (M11) war es allerdings Pech (bzw. ein schlechtes Timing der Wettkampfleitung), dass er in den beiden Läufen die schwächere Konkurrenz zugewiesen bekam. So lief er weit vorweg, ohne zu wissen, welche Zeit nötig gewesen wäre, um mit den stärkeren Mitstreitern des anderen Laufes mithalten zu können. Bei einem direkten Vergleich wäre das Ergebnis vielleicht anders ausgefallen. So hatte er mit ca. 3 sek das Nachsehen. 
Inga Schulz, die im Vorjahr bei den W10 die 800 m dominiert hatte, musste sich jetzt in der Klasse W11 zwei Konkurrentinnen beugen. Ebenfalls auf dem Treppchen landetet Luca Schröer mit 1,21 m und Platz 3 im Hochsprung bei den M11. Vierte Plätze gabe es für Finn Hachbarth, Isabella Ciszewski und die U12-Pendelstaffel.
Das Team war durch einige Erkrankungen geschwächt.

14. Februar 2015:
Deutsche Jugendhallenmeisterschaften

Catharina Mewes startet über 1500 m. In 5:09,68 min bleibt sie um mehr als 10 sek hinter ihrer Bestzeit zurück (4:57,58 min).

8. Februar 2015:
Senioren-Landeshallenmeisterschaften

Das beste Ergebnis der gemeinsamen Landesmeisterschaften der Verbände und Hamburg und Schleswig-Holstein erzielte Frieder Nölting. Er lief über 800 m bei den M45 auf Platz 2 in 2:09,80 min. Dritte wurde die 4x200m-Staffel der M30 mit Björn Steffen, Fokou Achille Kako, Martin Lux und André Metzelaers. Martin und André gehören schon den M40 an. Ebenfalls auf Platz 3 lief Björn Steffen über 200 m in 26,74 sek bei den M35. Einen vierten Platz erreichte Notker Kelber im Kugelstoßen der M75 mit 8,42 m. Über 200 m der M30 kam Fokou Achille ebenfalls auf Platz 4 mit 26,91 sek. 

4. Februar 2015:
Deutsche Hochschulmeisterschaften

Bei den Hochschulmeisterschaften in Frankfurt starteten auch zwei Athletinnen der TSG. Inka Homeyer kam mit der 200-400-200-m-Staffel der Uni Hamburg auf Platz 3. Inka lief die 400 m in ca. 60,5 sek. Maike Körner verbesserte sich über 3000 m auf 10:21,75 min, was Platz 6 bedeutete.

1. Februar 2015:
Norddeutsche Winterwurfmeisterschaften

Rüdiger Möhring wird in der Klasse M50 Norddeutscher Meister im Hammerwerfen mit 49,25 m. Herlichen Glückwunsch.

31.01./01.02.2015: 
NDM Berlin: Titel für die Staffel der Männer

48,35 sek und Platz 3 für Jakob – 59,37 sek und Rang 8 für Sina.
Maximilian Eichholz landet mit 50,88 sek ebenfalls aufPlatz 8.
Maike Körner verbessert sich über 1500 m auf 4:50,21 min. Sie gewinnt damit den ersten Zeitlauf und kommt im Gesamtklassement auf einen hervorragenden 5. Rang.
Bei der weiblichen Jugend liefert Catharina Mewes auf derselben Strecke mit 4:57,58 min und Platz 6 ebenfalls ein Superergebnis ab. 
Last not least genial auch Miguel Daberkow bei der männl. Jugend: Die 1500 m bewältigt er auf Platz 5 in 4:14,33 min.
Alle drei 1500m-Ergebnisse sind persönliche Bestleistungen.
Die 4x200m-Staffel der weiblichen Jugend mit Jana Bünning, Sina Günther, Catharina Mewes und Michelle Janus schafft in einem starken Feld Platz 7, Zeit 1:48,63 min, was um etwa eine Sekunde schneller ist als vor einer Woche beim Gewinn der Landesmeisterschaft.

Zweiter Tag
Catharina Mewes auf Platz 4 über 800 m der weiblichen Jugend: Sie erreicht diesmal 2:20,01 min. Michelle Janus wird 11. in 2:28,26 min. Miguel kommt trotz der 1500 m in den Beinen über 800 m fast an seine persönliche Bestzeit: 2:03,99 und Platz 15. In den Vorläufen über 200 m der weibl. Jugend erreichen Jana Bünning 27,09 und Sina Günther 27,12 sek. Beide haben sich damit leicht verbessert.
Zu guter letzt der Titel: Über 4×400 m ist unsere Staffel trotz Abwesenheit von Sören Gnoss und Alexander Neblung klar vorn, die Zeit 3:25,19 min. Maximilian Eichholz, Jan-Niklas Runge, Tom Novak und Jakob Krempin sind unsere stolzen Sieger. Jakob lief mit einer Zeit um 48,5 sek noch einmal ein Superrennen.


24. Januar 2015:
Sören Gnoss startet in der Nationalstaffel

Beim Hallenländerkampf England, Frankreich, Schottland und Deutschland in Glasgow wurde Sören in der 4x400m-Staffel eingesetzt. Aus der Ergebnisliste erfahren wir, dass die Staffel in 3:12,92 min auf Platz 3 kam. Nach dem überlegenen Sieger England kamen die Schotten ganz knapp vor den Deutschen ein. Frankreich wurde disqualifiziert. Der Länderkampf wurde knapp von Deutschland gewonnen.

11. Januar 2015: 
Cross – Zwei Titel für unsere neuen Mädchen

Siv Kinau wird Hamburger Einzelmeisterin der WU20, zusammen mit mit Catharina Mewes und Michelle Janus gewinnt auch die Mannschaft.
Weitere Siege für Inga Schulz, Glenn Kochmann und Ole Grot.
Zweite Plätze für Lilith Holweg, Anna Marie Siewers, Catharina Mewes und Miguel Daberkow sowie dritte Ränge für Ben Wiermann, Fabio Dinkelmeyer und Michelle Janus.
Bei extremen Wetterbedingungen mit Hagel und Regen warteten besonders unsere Jüngsten mit hervorragenden Leistungen auf. Aber auch im Jugendbereich tut sich dank der Neuzugänge in der Traingsgruppe von Jürgen Krempin etwas. Besonders erfreulich aus TSG-Sicht waren daher die Hamburger Meistertitel in der weiblichen Jugend.
Unser Neuzugang Glenn Kochmann siegte mit deutlichem Vorsprung, Glenn lief zuvor für die LG Reinbek/Ohe und ist eine große Verstärkung für unsere Abteilung. Ben Wiermann wurde hervorragender Dritter.
Am Rande der Veranstaltung erhielt Steffen Benecke die Silberne Ehrennadel des Hamburger Leichtathletikverbandes für sein Engagement, insbesondere als Veranstalter des Crosslaufes. Herzlichen Glückwunsch!
9. Januar 2015
4x400m-Staffel zur Mannschaft des Jahres gekürt

Beim Neujahrsempfang des Vereins am 9. Januar 2015 konnte unsere 4x400m-Staffel, die im Sommer mit neuem Vereinsrekord den 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften erzielte, einen weiteren Erfolg verbuchen: Sie wurde von den Mitgliedern der TSG zur Mannschaft des Jahres gewählt. Als einziges zur Zeit zu Hause weilendes Mitglied nahm Sören Gnoss die Auszeichnung entgegen. Die anderen drei haben auswärts zu tun: Alexander Neblung in Australien, Alexander Kessler in Chile und Maximilian Eichholz in London. Herzlichen Glückwunsch an das Team und Trainer Jürgen Krempin!
Als weiteres Mitglied der Leichtathletik-Abteilung erhielt Helmut Trommer die Auszeichnung Schiedsrichter / Kampfrichter des Jahres.

3./4. Januar 2015
Hallensportfest in Hannover

Beim Jahresauftakt in der Halle erreichten unsere Aktiven im Sportleistungszentrum Hannover zwei Siege und gute weitere Platzierungen mit zum Teil hervorragenden Leistungen. Jakob Krempin kam bei seinem ersten Start in der Männerklasse gleich zu seinem ersten Sieg. Die 400 m durchlief er in 49,41 Sec. Bei der weiblichen Jugend gab Neuzugang Catharina Mewes über 800 m mit guten 2:23,20 Min ihren Einstand. Zweite Plätze gingen bei den Männern an Sören Gnoss über 200 m in 22,48 Sec und Maximilian Eichholz über 400 m in 50,27 Sec. Alle drei Athleten starteten damit schneller in die Hallensaison als im Vorjahr.
Einen zweiten Platz erkämpfte auch Sina Günther. Sina (U18) startete über 400 m bei den Frauen in persönlicher Bestzeit mit 61,24 Sec. Diese Leistung bedeutet Rang 7 in der ewigen TSG TopTen-Bestenliste der weiblichen Jugend U18.
Eine sehr gute Leistung bot auch die 15-jährige Anna Marie Mewes über 800 m mit 2:30,98 Min. Im 400m-Lauf der Frauen erzielte Svenja Brotzki in 65,73 sec den 3. Platz. Unser Neuzugang Inka Homeyer lief über 200m 28,71 sec.
Bei der U18 wurde Jana Bünning über 200 m in 27,42 sec Fünfte. Catharina Mewes gewann überlegen das 800m-Rennen in 2:23,20 min, was Platz 4 in der ewigen TopTen der U18 bedeutet. Miguel Daberkow konnte in einem mutigen 800m-Rennen in 2:04,79 min. ebenfalls über eine neue Bestzeit freuen.

2014

25.05.2014 
Frühlingssportfest im Billtal

Das alljährliche Schülersportfest der TSG Bergedorf-Leichtathletik-Abteilung fand in diesem Jahr aus Termingründen schon am 25. Mai statt. Bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen fanden sich über 120 Kinder mit ihren Eltern im schmucken Billtal-Stadion ein. Als Wettkämpfe wurden Sprints, Sprünge und Würfe angeboten. Im Einlagelauf über 800 m konnten auch Ältere in das Geschehen eingreifen.

24.05.2014
U14: Nina und Ole messen sich mit norddeutschen Spitzenläufern

Während Jugendliche und Erwachsene alljährlich um nationale Titel kämpfen, gibt es solche bei den unter 14-jährigen Schülern nicht. Als inoffizieller Ersatz hat sich in Rostock der Ostseepokal etabliert, der in diesem Jahr zum 12. Male ausgetragen wurde und bei dem zumindest die norddeutsche Schülerelite geschlossen an den Start geht. Für uns nahmen Nina Franke und Ole Grot teil. Beide konnten sich über 800 m im Spitzenfeld behaupten. Nina errang bei den Mädchen W12 mit 2:30,13 min Platz 3, Ole lief in der Klasse M13 gegen die meist um einen Kopf größeren Konkurrenten in 2:26,18 min auf die 4. Position. Beide Zeiten sind persönliche Rekorde, bei Nina sogar eine Verbesserung um über fünf Sekunden. (http://klv-rostock.de/Ergebnisse.php?show=107)


24.05.2014
Unsere 400m-Läufer weiter verbessert

Beim Hammer-Park-Sportfest unterzogen sich einige unserer 400m-Läuferinnen und Läufer einer erneuten Leistungskontrolle. Dabei gab es durchweg Verbesserungen für alle Starter. Sören Gnoss schraubte seine Jahresbestzeit auf 47,77 sek. Hinter ihm verbesserte sich der A-Jugendliche Alexander Kessler auf 49,60 sek. Maximilian Eicholz kam auf 50,19 sek, Alexander Neblung hauchdünn dahinter auf 50,21 sek. Bei den Frauen schrammte Antje Bock mit 60,01 sek erneut ganz knapp an der Minutengrenze vorbei. Imke Salander lief hier 61,46 sek.

18.05.2014
Hamburger Mehrkampfmeisterschaften der U12/U14
Ella Dahl einfach umwerfend

Wer hätte das gedacht? Ella Dahl wird Hamburger Meisterin im Dreikampf der Kinder W10. Dank eines hervorragenden Ballweitwurfes von 34,50 Meter gewann sie mit deutlichem Vorsprung. Damit war sie allen Konkurrentinnen mehr als 12 Meter voraus und konnte die etwas schwächeren Ergebnisse über 50 m und im Weitsprung mehr als wettmachen. 
Wir gratulieren. Einfach umwerfend!
Die Freude geht aber noch weiter: Die Mannschaft mit Ella Dahl, Jette Wegner, Isabelle Cizewski, Mia Gless und Inga Schultz kam in der Gesamtwertung der U12 auf den 2. Platz.

18.05.2014
Dieko Riebe überzeugt über 1000m

Bei einem Wettkampf in Pliezhausen bei Stuttgart lief Dieko Riebe die 1000 m in hervorragenden 2:26,97 min. Damit konnter er sich in der ewigen Bestenliste der TSG auf Rang 3 einordnen.

11.05.2014
Unsere Ahleten beim HSV-Sportfest

Ergebnisdienst vom Nationalen Sportfest des HSV:
Antje Bock zeigte sich über 400 m gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert. Mit 60,09 sec steht sie knapp vor der Minutenmarke, die sie jetzt bald knacken müsste. Imke Salander lief hier 61,76 sec.
Die 400m-Phalanx der Männer kam auf den Plätzen 1 bis 4 zu folgenden Zeiten: Sören Gnoss 48,04 sec, Jakob Krempin 49,01 sec, Alexander Neblung 50,53 sec und Maximilian Eicholz 50,70 sec. 
Rüdiger Möhring war diesmal wieder mit den 7,25 kg-Hammer unterwegs. Weite: 46,97 m. Irina Schalkowski warf bei der weiblichen Jugend den Hammer auf 41,54 m.

10.05.2014
Drei Staffeln mit TSG-Aktiven laufen Quali für die Deutsche
n
Es waren zwar “nur” Landesmeisterschaften, aber unsere Langsprinter legten gleich richtig los: Beim den Titelkämpfen der Langstaffeln in Kiel gab es nicht nur den Sieg über 4×400 m, sondern auch die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in 3:17,39 min. Für Alexander Neblung, Maximilian Eichholz, Dieko Riebe und Sören Gnoss ergibt sich damit ein beachtlicher Schnitt von 49,35 sec pro Läufer.
Während dies ein TSG-Titel wurde, kamen unsere Aktiven in zwei weiteren Staffeln ebenfalls zu Siegen, allerdings innerhalb der Startgemeinschaft Hamburg mit anderen Vereinen. Imke Salander und Antje Bock liefen über 3×800 m in 7:11,52 min dabei ebenso die Quali für die Deutschen wie die 4×400 m-Staffel der U20-Jugend mit Alexander Kessler, Markus Neblung, Tom Novak und Jakob Krempin in 3:26,95 min.

08.05.2014
Hammerwurf-Meeting Hamburg

Rüdiger Möhring (M50, 6 Kg), 50,82 m, 1.Platz
Irina Schalkowski (U20) 40,66 m, 1. Platz

04.05.2014
Andreas Virus absloviert Hamburg-Marathon

Mit 2:43:50 Std und Platz 98 der Gesamtwertung erzielte Andreas Virus ein hervorragendes Ergebnis. In der Klasse M35 wurde er 25., in der Hamburger Wertung kam er hier auf Rang 4. Nach unseren Aufzeichnungen verbesserte er sich gegenüber dem letzten Marathon-Rennen aus dem Jahr 2009 erheblich (2:48:49 Std).
-Die Leichtathletik-Abteilung bedankt sich recht herzlich für die zahlreiche Unterstützung am Helferstand Km 32,5 beim HASPA-Marathon.-

03.05.2014
Das Zehntel – zwei Siege gehen nach Bergedorf

Der Tag vor dem Hamburg-Marathon gehört den Schülern. Sie absolvieren ein Zehntel der Strecke, also 4219 Meter. Die Veranstalter sprechen vom größten norddeutschen Kinder- und Jugendlauf. Im Jahrgang 2002 der Mädchen siegte Nina Franke in 16:51 min mit großem Vorsprung von über 40 Sekunden. Bei den Jungen war Ole Grot im Jahrgang 2001 ebenso klar vorne. Seine Zeit: 15:42 min. Im selben Lauf kam Fabio Dinkelmeyer auf Platz 9, er lief exakt so schnell wie Nina. Ninas Zeit war die sechstschnellste aller Klassen bis zu 17 Jahren, Ole kam insgesamt gemessen am Gesamtergebnis auf Platz 8. Im Mädchenlauf waren 160 Teilnehmerinnen am Start, bei den Jungen kamen 141 Läufer ins Ziel.

06.04.2014
Erste Straßenläufe

Bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Freiburg kam Andreas Virus als einziger Starter für die TSG bei den Senioren M35 auf Platz 14. Seine Zeit: 1:17:28 Std. 
Am selben Tag liefen unsere M75-Senioren in Neugraben bei den Hamburger Meisterschaften. Kurt Plessner kam über 10 km auf Platz 3 in 53:50 min. Heinrich Rücker lief im Rahmenprogramm 5 km in 25:44 min.

01./02.03.2014:
Alexander bei den Deutschen auf Platz 3

Alexander David ist weiterhin in guter Form: Bei den Deutschen Halleneisterschaften der Senioren kam er über 200 m der M40 auf Platz 3 und damit zu einer Medaille. Mit 24,30 sek erreichte er fast genau die Hamburger Siegerzeit von vor zwei Wochen (24,29). Auch über 60 m schrammte er mit 7,64 sek knapp an der Hamburger Zeit (7,62) vorbei (im Vorlauf ging es mit 7,60 sek allerdings schneller zu).
Rüdiger Möhring startete im Hammerwerfen der parallel zur Halle stattfindenden Winterwurfmeisterschaften erstmals in der Klasse M50. Dort weht offenbar ein rauherer Wind. Sprang bei den M45 in der Regel mindestens eine Medaille heraus, so musste er sich mit 47,76 m mit Platz 5 begnügen. In dieser Gruppe kamen vier Werfer über 50 m.

01.03.2014
Länderkampf in Halle – Neue Bestzeit für Jakob

Jakob Krempin überzeugte bei seinem ersten Einsatz in der Deutschen Nationalmannschaft auf der ganzen Linie. Beim Ländervergleichskampf der U20 mit Italien und Frankreich landete er über 400 m bei sechs gewerteten Läufern mit 48,73 sek auf Platz 3. Das Ergebnis bedeutete gleichzeitig neue persönliche Bestzeit. Wir gratulieren!

24./25.01.2014 
Landesmeisterschaften Halle U18 und Erw.: Zwei Titel für Jakob Krempin, Sieg durch die 4×200-Mädchen

Trotz Abwesenheit vieler unserer leistungsstärksten Athleten hat das Rumpfteam bei den Landesmeisterschaften von Schleswig-Holstein und Hamburg in der Hamburger Leichtathletikhalle einige Titel und gute Platzierungen eingeheimst. Für die Platzierten gab es auch diesmal wieder viele persönliche Bestleistungen.
Allen voran Jakob Krempin, der nach seinem Wechsel in die Erwachsenenklasse gleich zwei Mal mit einem locker herausgelaufenen Sieg über 400 m in 49,09 sek und dem haarscharf erkämpften Erfolg über 200 m in 22,62 sek ganz oben auf dem Treppchen stand.
Nicht überraschend aber dafür nach der Disqualifikation vor einer Woche bei den U20 Titelkämpfen umso schöner war der Sieg der U18-Mädchen in der 4x200m-Staffel. Der Vorsprung von Jana Bünning, Sina Günther, Catharina Mewes und Michelle Janus in 1:49,60 min fiel gegenüber den Zweiten aus Lübeck sehr deutlich aus. 
Ganz knapp geschlagen geben musste sich Catharina Mewes über 800 m bei den U18. Mit 2:19,30 min lag sie nach einem spannenden Finish auf der Zielgeraden nur um 4 Hundertstel Sekunden hinter der Siegerin. Belohnt wurde sie am Ende mit einer persönlichen Bestzeit. Die Bronzemedaille ging mit Michelle Janus ebenfalls an die TSG. Ihre Zeit: 2:28,17 min.
Weitere Bronzemedaillen fielen an Sina Günther über 400 m der U18 in 59,83 sek und persönlicher Bestzeit sowie an Maike Körner über 3000 m der Frauen in 10:22,37 min. Über 1500 m landete Maike am Vortag auf Platz 4 in 4:54,44 min.

17./18.01.2014 
Landesmeisterschaften Halle U16 und U20:
Siege für Ole Grot, Martin Jungclaus und Catharina Mewes

Ole siegt über 800 m, 3000 m und in der 4x200m-Staffel. Martin gewinnt im Weitsprung, Catharina über 800 m. Zweite Plätze für Fabio Dinkelmeyer, Jacob Jungclaus, Jakob Nölting, Sina Günther und Anna Marie Mewes
Jakob Krempin läuft Quali für die Deutschen
—————————
Bei den Leichtathletik-Landeshallenmeisterschaften von Hamburg und Schleswig-Holstein der Jugend U16 (Altersgruppe 14 und 15 Jahre) sowie U20 (16 bis 19 Jahre) am Wochenende in der Hamburger Leichtathletikhalle konnten unsere Mädchen und Jungen kräftig mitmischen. Allen voran Ole Grot, der in der Klasse M14 gleich drei Mal erfolgreich war und damit aufzeigte, dass er wie auch die anderen Jungen seines Jahrgangs beim Wechsel in die höhere Altersklasse nahtlos an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen konnte.
Das Mammut-Programm von Ole Grot (jetzt M14) erstaunte nicht nur die Beobachter, auch Trainer und Eltern waren beeindruckt: Einem überlegen herausgelaufenen Sieg über 800 Meter in persönlicher Bestzeit und dem Beitrag zur Hamburger Meisterschaft in der 4x200m-Staffel zusammen mit Fabio Dinkelmeyer, Jacob Jungclaus und Jakob Nölting am ersten Tag folgte ein ebenso deutlicher Sieg über 3000 Meter am Sonntag. Ole setzte sich in beiden Läufen sofort nach dem Start an die Spitze und konnte im Verlauf des Rennens seinen Vorsprung immer weiter ausbauen. Die Zeiten: 800 Meter in 2:22.18 min und 3000 Meter in 10:19,71 min.

2013

15.12.2013
Hallenauftakt: Imke Salander startet mit Knaller

Die wohl beste Leistung des TSG-Teams erzielte Imke Salander. Sie siegte über 800 m der Frauen in der beachtlichen Zeit von 2:16,31 min. Über 60 m der Männer kam Sören Gnoss mit 7,21 sek auf Platz 3 (Vorlauf 7,14 sek). Im 200m-Lauf der Männer belegten Sören Gnoss (22,56), Jakob Krempin (22,84) und Alexander Neblung (23,06) Platz 3, 4 und 5. Jakob unterbot damit seine Freiluftbestleistung um 26 Hundertstelsekunden. Ebenfalls Platz 3 erreichte Tom Novak über 800 m der Männer in 2:09,15 min. 

12.12.2013
Jahresabschluss: Vorstand ehrt erfolgreiche Sportler

Das Jahr 2013 war für die Leichtathleten der TSG Bergedorf eines der erfolgreichsten in der Vereinsgeschichte. Insgesamt 68 Titel gingen an die Aktiven, gestreut über alle Jahrgänge. Darunter ein Weltmeistertitel, drei Deutsche und acht Norddeutsche Meisterschaften. Hinzu kamen drei neue Vereinsrekorde und ein Hamburger Rekord. Am erfolgreichsten schnitt Alexander David (M40) mit 12 Nennungen in der Meisterstatistik ab, dicht gefolgt von Sören Gnoss (Männer), Jakob Krempin (U20) und Melanie Willrodt (U18) mit jeweils elf Platzierungen. Alle vier wurden fünf Mal oder mehr Landesmeister. Leider wird Melanie Willrodt im nächsten Jahr nicht mehr für die TSG starten, da sie sich einem anderen Verein angeschlossen hat. Bei den Kindern ragten Nina Franke (W11) und Ole Grot (M12) mit sieben bzw. sechs Titeln heraus. Auf der Jahresabschlussfeier wurden die erfolgreichen Athleten vom Vorstand ausgezeichnet. Den Wanderpokal für das hoffnungsvollste Nachwuchstalent erhielt Irina Schalkowski (U20), die Norddeutsche und Landesmeisterin wurde und einen neuen Vereinsrekord aufstellte.

10.11.2013
Waldlaufmeisterschaften der Kinder: TSG mischt kräftig mit

Auch wenn sie fast schon erwartet werden, die Siege für Nina Franke und Ole Grot, so machen sie doch jedesmal wieder ganz viel Freude. So auch bei den zum Jahresabschluss im Niendorfer Gehege stattfindenden Waldlaufmeisterschaften der Klassen U12, U14 und U16 (die U10-Kinder wurden im Rahmenwettbewerb nicht als Meisterschaft gewertet). Nina (W11) und Ole (M12) liefen ihre Siege locker mit viel Vorsprung heraus. Ebenso viel Freude machten aber auch der weitere Sieg von Isabella Ciszewski (W10) und die vielen guten Plätze der übrigen TSG-Kinder/-Jugendlichen. Beherzte Läufe und einen zweiten Platz gab es für Carlotta Schröer (W11) sowie dritte Plätze für ihren Bruder Luca (M9) und Inga Schultz (W9). Zusammen mit Isabella wurden Nina und Carlotta auch Meister in der Mannschaft der weiblichen U12. Die Mannschaft der U14-Jungen mit Ole, Jakob Nölting und Fabio Dinkelmeyer kam auf Platz 3.

Das Waldlaufteam mit den Trainerinnen Karin Hensel und Jana Schröer (ohne Jakob)

27.10.2013
Marathon – einmal anders

Liest man die Pressemeldung über den Sieg von Kurt Plessner bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Porto Allegre (Brasilien) mit der Zeit von 5:46:04, dann denkt man sich: “Naja, das ging schon mal besser”. Im Bericht von Kurt relativiert sich das Ergebnis jedoch. 
“Es waren fast unmenschliche Bedingungen für diejenigen Läufer, die mehr als drei Stunden brauchten. So bin ich allein von drei Startern in der M 75 durchgekommen und habe auch wegen der Mannschaft in der M 70, in die ich runtergestuft wurde, durchgehalten. Angesagt war bedeckter Himmel mit etwa 20 Grad. Also Lauf ohne Mütze, nur mit Stirnband. Nach dem um 20 Minuten verspäteten Start hatten wir um 09:00 Uhr unerwartet extreme Sonne. Da die offene, asphaltierte Strecke entlang an der Lagune überhaupt keinen Schatten bot, habe ich mir deshalb einen starken Sonnenbrand am ganzen unbedeckten Körper bis hinunter zu den Füssen und auch auf dem ganzen Kopf zugezogen. So etwas habe ich noch nie erlebt. Trotz Aftersun ist das heute noch gut zu besichtigen. Dabei war meine Luft o.k., aber die Muskulatur an Armen, Beinen und am Rücken spielte nicht mehr mit.”
Interessant auch der Bericht von Boris Bansemer, der (nur) Halbmarathon gelaufen ist:
“Kurt ist total verbrannt. Man kann sich das auch gar nicht vorstellen. Start war morgens um 7 Uhr. Man geht bei strömendem Regen und Kälte aus dem Hotel, kommt in einem Park an, dessen Flächen total aufgeweicht sind. Dort muß man sich in einer langen Schlange, im Morast (!), anstellen, um eine 2. Startnummer abzuholen. Die wußten nämlich vorher nicht, wie sie Halbmarathon und Marathon trennen sollten. Und die Unterlagen haben sie bei dunkler Nacht mit Taschenlampen abgeleuchtet. Uns ließ man dann 25 Min im Startblock stehen, weil die Letzten noch ihre Nummern abholen mußten. Dann wurde hinter uns noch ein lokaler Lauf gestartet. Chaos hoch drei. Man rennt los bei extrem hoher Luftfeuchtigkeit. Bei km 12 lag ich noch locker auf Medaillenkurs in der Einzelwertung bei einer Endzeit von 1:23/1:24. Dann der Hammer und die letzten 8, 9 km ging ich auf dem Zahnfleisch. Das war eines der härtesten Rennen meines Lebens. Keine Frage. Für PK kam der Hammer ab 9.00 Uhr. Die Sonne kam raus und hat ihn völlig verbrannt. Diese Medaillen, Freunde, haben wir uns redlich verdient.”

22.09.2013
Fest der 1000 Zwerge: TSG-800m-Schüler weiter erfolgreich

Ole Grot läuft Hamburger Rekord, Nina Franke gewinnt gegen norddeutsche Konkurrenz, Jakob Nölting mit Bestzeit

Nina Franke, unser Laufphänomen, war gleich zwei Mal in der Klasse W11 erfolgreich: Knapp über 800 in 2:36,29 min und hoch überlegen über 2000 m in 7:25,09 min mit fast 30 sek Vorsprung. Am Ziel seiner Wünsche angekommen ist auch Ole Grot: Nach dem Hamburger Rekord über 800 m in der Klasse M11 aus dem Vorjahr steht er jetzt auch bei den M12 in der Rekordliste mit der Zeit 2:26,59 min. Der überlegene Sieger kam mit Jakob Rettschlag allerdings aus Vehlefanz bei Berlin. Ebenfalls Zweiter wurde Tjark Angermair über 2000 m bei den M10 in 7:40,00 min. Dass unsere Jungs auch sprinten können, zeigten sie in der 4x75m-Staffel. Dort erreichten Jacob Jungclaus, Fabio Dinkelmeyer, Ole Grot und Jakob Nölting bei den U14-Schülern Platz 3 in 42,71 sek. 

07.09.2013
DAMM: TSG-Senioren erkämpfen Platz 3

Dass man mit über 40 Jahren noch nicht zum alten Eisen gehört, bewiesen die Leichtathletik-Senioren der TSG Bergedorf. Im Endkampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Klasse M 40 kamen die Asse früherer Tage in der Hamburger Jahnkampfbahn auf einen nicht erwarteten dritten Platz. Notker Kelber, langjähriger Abteilungsleiter, war als Betreuer dabei. Er berichtet: „Wir sind hier mit 9590 Punkten dritter geworden. Im Vorkampf im Juni waren es 9456 Zähler. Wir hatten uns als fünftbeste deutsche Mannschaft für den Endkampf qualifiziert und konnten jetzt durch besonders gute Ergebnisse in den Laufdisziplinen auf Platz 3 vorstoßen. Über 100 m, 800 m und 5000 m steht für uns die beste Mannschaftsleistung aller Teilnehmer zu Buche. Beste Einzelleistung waren der 100m-Sieg von Alexander David in 11,88,sec und der deutliche 5000m-Erfolg von Jan-Oliver Hämmerling in 15:45,25 min. Auch Howe Ehlers und Frieder Nölting gewannen ihre 800 m Läufe. Wir lagen bis zum letzten Wettbewerb der 4x100m-Staffel knapp hinter der Startgemeinschaft aus Würzburg/Faulbach auf Platz 4 und konnten uns durch den 2. Platz der Staffel dann auf Platz 3 vorschieben. Sieger wurde eine Startgemeinschaft aus dem gesamten Saarland (Saarmasters) vor Phoenix Lübeck.“ Für die TSG starteten: Tobias Bergerhoff, Alexander David Howe Ehlers, Jan-Oliver Hämmerling, Petar Iwanow, André Metzelaers, Hauke Meyer-Koop, Juri Minor, Frieder Nölting, Roland Schreiber.

31.08./01.09.2013
Hamburgs Beste und Meisterschaften U12/U14: 
Noch zwei Titel für die TSG


Die Meisterschaften der Schüler, in der Klasse U12 auch „Beste Hamburgs“ genannt, waren erneut sehr erfolgreich für die TSG-Aktiven. Tag Eins gehörte den 10- bis 11-Jährigen (U12). Unbesiegbar über 800 m ist Nina Franke, diesmal in 2:37,86 min in persönlicher Bestzeit mit über sieben Sekunden Vorsprung. Äußerst knapp dagegen geschlagen geben musste sich Luca Schröer im Ballwurf um lediglich 0,5 m. Luca warf 36,60 m und war zudem mit 9 Jahren der Jüngste im Feld der M10. Weitere Platzierungen: Carlotta Schröer 4. im Ballwurf mit 34,50 m, Lasse Grot 4. über 800 m in 2:48,63 min, Tjark Angermair 5. über 800 m in 2:51,29 min, Moeisha Stolze 5. über 50 m in 8,24 sek und Nina Franke 6. im Hochsprung mit 1,21 m.

Tag Zwei brachte bei den etwas Größeren (U14) nicht nur den schon obligatorischen Sieg für Ole Grot über 800 m in 2:30,30 min (auch er mit über 7 sek Vorsprung) bei den 12-Jährigen, sondern für Jakob Nölting ebenfalls über 800 m der 13-Jährigen Platz 2 (nur 39 Hundertstel Sekunden hinter dem Sieger) nach einem tollen Lauf mit neuer Bestzeit in 2:26,73 min. Dazu kamen überraschend drei dritte Plätze von Jacob Jungclaus über 75 m in 11,03 sek, Ole Grot im Weitsprung mit 4,28 m und Martin Jungclaus im Kugelstoßen mit 6,88 m. Weiterhin noch ein 4. Platz von Martin Jungclaus im Weitsprung mit 4,20 mund ein 5.Platz von Giulliana Winter über 800 m in 2:47,06 sek.

25.08.2013
U12-Mädchen Hamburger Meister über 3×800 m

Sieben Teams der TSG waren zu den Läufen der Hamburger Staffelmeisterschaften in den Klassen U12 und U14 im Hammer Park angetreten. Eines davon schaffte den Sprung zum Titel: Isabelle Ciszewski, Carlotta Schröer und Nina Franke liefen in der Klasse U12 über 3×800 m in 8:22,96 min überlegen zur Hamburger Meisterschaft. Die zweitplatzierte Mannschaft des SC Poppenbüttel lag 9 Sekunden dahinter. 

Hervorragend auch das Abschneiden der U14-Jungen auf derselben Distanz: Fabio Dinkelmeier, Ole Grot und Jakob Nölting kamen hauchdünn mit 18 Hundertstelsekunden Rückstand auf Platz 2. Trainerin Karin Hensel: “Dazu muss erwähnt werden, dass Fabio kurz nach dem Start gestürzt ist und die Jungs sich alle super Platz um Platz vorgekämpft haben und der Sieg in einem wirklich packenden Finish knapp verpasst wurde. Es war wirklich ein toller und nervenaufreibender Wettkampf für Eltern und Trainer!”

Einen dritten Platz erreichten die U12-Jungen ebenfalls über 3×800 m mit Tjark Angermair, Luca Schröer und Lasse Grot. Dazu Karin Hensel: “Der dritte Platz der U12-Jungs war auch sehr überraschend, zumahl unsere Jungs mit Abstand die Jüngsten unter den ersten Dreien waren und sie sich auch nur knapp den Zweiten beugen mussten!!!” Drei vierte Plätze über 4×50 m der U12-Mädchen, über 4×75 m der U14-Jungen und in der 6x40m-Pendelstaffel der Kinder U12-Mixed rundeten das erfolgreiche Bild der TSG-Schüler ab.

23.08.2013
Julius Stracke nähert sich den 5 Metern

Langsam werden die Höhenflüge von Julius unheimlich. Im ersten A-Jugend-Jahr ist er im Stabhochsprung jetzt schon bei 4,80 m angelangt. Beim Springermeeting im Lübecker Buniamshof sprang keiner der Konkurrenten auch nur annähernd so hoch. Einen großen Verdienst an dieser Leistung hat mit Sicherheit sein Trainer Wladimir Kron. Basierend auf dem guten Leistungsstand von Julius sucht er Wettkämpfe auch in der weiteren Umgebung. So startete Julius zwei Tage vorher in Edemissen zwischen Wolfsburg und Hannover, wo er auf 4,46 m kam.

Kontakt zur Geschäftsstelle

TSG Bergedorf von 1860 e.V, Postfach 80 08 27, 21008 Hamburg

An den Anfang scrollen
Menü
Menü
Kinder
Sportarten
Fitness
Sportsuche
Beiträge
Mitglied werden